. Tarifabschluss

Tarifvertrag an der Charité in Kraft getreten

Der Ende April zwischen Charité und ver.di abgeschlossene Tarifvertrag tritt sofort in Kraft. Alle Gremien haben inzwischen zugestimmt. Für die Charité ist die Umsetzung ein finanzieller Kraftakt.
Gilt als bundesweit einmalig: Der Tarifabschluss an der Charité sieht eine Aufstockung des Pflegepersonals vor

Gilt als bundesweit einmalig: Der Tarifabschluss an der Charité sieht eine Aufstockung des Pflegepersonals vor

Fünf Prozent mehr Pflegepersonal und ein deutlich höherer Personalschlüssel auf Intensivstationen und in der Kinderheilkunde – das sind die wichtigsten Kennzeichen des neuen Tarifvertrags an der Charité. Der Ende April zwischen dem Universitätsklinikum und der Gewerkschaft ver.di abgeschlossene Tarifvertrag tritt ab sofort in Kraft. Das teilte die Charité am Donnerstag mit, nachdem nun auch der Aufsichtsrat der Charité und der ver.di Bundesvorstand dem Vertragswerk zugestimmt hatten.

Sandra Scheeres, Aufsichtsratsvorsitzende der Charité und Wissenschaftssenatorin, bezeichnete die Einigung als wegweisend und beispielgebend. „Die Umsetzung ist jedoch für die Charité ein finanzieller Kraftakt“, sagte sie. „Wir brauchen endlich eine ausreichende Finanzierung für die notwendige Zahl an Pflegekräften. Hier sind die Gesundheitspolitiker auf Bundes- und Landesebene sowie die Krankenkassen in der Pflicht.“

Personelle Ausstattung spürbar verbessert

Durch das Fallpauschalensystem haben Kliniken wenig finanziellen Spielraum. An der Charité kommt wie bei allen Universitätskliniken dazu, dass dort besonders aufwändige und teure Fälle behandelt werden. In der Vergütung werden diese Extremkostenfälle jedoch nicht ausreichend berücksichtigt. Darum gilt der Abschluss in Berlin als bundesweit einmalig. Er sieht eine Mindestbesetzung im Bereich der Intensivpflege, der Kinderheilkunde und der stationären Erwachsenenpflege vor. „Mit diesem Tarifvertrag verbessern wir die personelle Ausstattung spürbar – was auch notwendig ist", sagte der Ärztliche Direktor der Charité Prof. Dr. Ulrich Frei am Donnerstag.

Auf Intensivstationen wird nach Schweregraden differenziert

Im Bereich der Intensivpflege wendet die Charité eine hausinterne Qualitätsrichtlinie an, die nach dem Schweregrad der Patienten differenziert, mindestens aber eine einer Pflegekraft für zwei Patienten vorschreibt. Auf normalen Stationen wird das Pflegepersonal um fünf Prozent aufgestockt. Bei besonderen Belastungen kann zusätzliches Personal angefordert werden.

Die Verhandlungsführerin von ver.di Meike Jäger konnte zwar nicht alle Forderungen ihrer Gewerkschaft durchsetzen. Dennoch sieht sie in dem Tarifvertrag einen "Meilenstein für verbesserte Arbeitsbedingungen an der Charité."

Dem jetzt in Kraft getretenen Tarifvertrag ging ein fast vier Jahre dauernder Verhandlungsmarathon voraus.

Foto: © sudok1 - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité , Pflegekräfte , Pflegebedingungen

Weitere Nachrichten zum Thema Tarifvertrag

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.