. Demenzprävention

Tanzen verbessert Gedächtnis

Immer wieder liefern Studien Hinweise darauf, dass Bewegung die Entstehung einer Demenz hinauszögern kann. Besonders wirksam scheint dabei Tanzen zu sein. Eine Studie hat nun bestätigt, dass Tanzen das Gedächtnis bei älteren Menschen verbessern kann.
Tanzen gegen Demenz

Tanzen hilft, das Gedächtnis auch im Alter zu schützen

Die Menschen werden immer älter und Demenzerkrankungen nehmen kontinuierlich zu. Daher suchen Forscher unter Hochdruck nach Möglichkeiten, die Leistungsfähigkeit des Gehirns im fortgeschrittenen Alter zu erhalten. Zwar mehren sich die Hinweise, dass unter anderem Bewegung und Ernährung eine Rolle bei der Demenzprävention spielen, aber noch ist die Evidenzlage dazu recht dünn. Auch weiß man nicht, welche Art von Bewegung am besten geeignet ist, die kognitive Leistungsfähigkeit zu erhalten. Dass Tanzen besonders gut geeignet zu sein scheint, das Gedächtnis zu erhalten, haben nun schon mehrere Studien gezeigt. Eine neue Untersuchung liefert Hinweise darauf, warum das so ist.

Tanzen stellt Gehirn vor komplexe Aufgaben

Dass Sport alleine nicht ausreicht, um die kognitive Leistungsfähigkeit im Alter zu erhalten, ist bereits bekannt. Zwar kann körperliche Aktivität auch im Erwachsenenalter die Bildung neuer Nervenzellen anregen; die neu gebildeten Zellen benötigen jedoch zusätzlich eine ausreichende kognitive Stimulation, um zu überleben. Wenn körperliche und geistige Beanspruchung zusammenkommen, sind die Auswirkungen auf Gedächtnis und Denkfähigkeit daher am besten. Dies ist beispielsweise beim Tanzen der Fall. Tanzen stellt das Gehirn vor komplexe Herausforderungen: Verarbeitung der Musik, Synchronisierung der Bewegungsabläufe mit dem Rhythmus, komplexe dreidimensionale Bewegungen und Kommunikation mit dem Tanzpartner kommen hier zusammen.

Wie stark die Wirkung des Tanzens auf das Gedächtnis sein kann, hat nun ein Forscherteam um Professor Notger Müller von der neurologischen Uniklink in Magdeburg untersucht. An ihrer Studie nahmen über 60 Personen mit einem Durchschnittsalter von 68 Jahren teil. Die Hälfte von ihnen absolvierte ein Fitness- und Krafttraining, die anderen ein spezielles Tanztraining.

Aufmerksamkeit steigt durch Tanzen

Sechs Monate später zeigte sich, dass sich die Tänzer bei den Punkten Aufmerksamkeit und Flexibilität signifikant stärker verbessert hatten als diejenigen, die ein reines Sporttraining absolviert hatten. Die größten Unterschiede zeigten sich bei der Aufmerksamkeit. Auch ihr Gleichgewicht konnten diejenigen, die am Tanztraining teilgenommen hatten, stärker verbessern. Entsprechend zu diesen Ergebnissen konnten die Wissenschaftler auch Veränderungen im MRT erkennen: Die Forscher fanden bei den Tänzern eine Volumenzunahme im Gyrus frontalis medius und Gyrus temporalis, also in Regionen, die mit Aufmerksamkeit und Gedächtnis assoziiert sind, ebenso im cingulären Kortex, der für die Koordination komplexer Bewegungen notwendig ist.

Besonders interessant ist auch, dass es nur bei den Tänzern, nicht jedoch bei den reinen Sportlern zu einem signifikanten Anstieg des Nervenwachstumsfaktors BDNF (Neuropeptid Brain-Derived Neurotrophic Factor) kam. Die Studie wird nun weitere eineinhalb Jahre fortgeführt, um die Langzeitwirkungen des Tanzens auf das Gedächtnis und die Kognition zu untersuchen.

Foto: © Pavel Losevsky - Fotolia.com

Autor: red

Weitere Nachrichten zum Thema Gedächtnis

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Experten raten bei der Blutdruckkontrolle in der Arztpraxis zu einer zweiten Messung nach einigen Minuten. Wird darauf verzichtet, wird häufig ein zu hoher Blutdruck ermittelt, was für die Patienten schwere Konsequenzen haben kann.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.