. Traditionelle chinesische Übungen

Tai Chi und Qigong schützen das Herz

Tai Chi, Qigong und Baduanjin haben einen günstigen Einfluss auf Herz und Kreislauf. Das hat jetzt eine Meta-Analyse von 35 randomisierten Studien mit über 2.000 Teilnehmern gezeigt.
Tai und Qigong schützen das Herz

Chinesische Übungen wie Tai Chi und Qigong können das Herz-Kreislauf-System schützen

Traditionelle chinesische Übungen aus Tai Chi, Qigong und Baduanjin werden langsam durchgeführt und treiben den Puls kaum in die Höhe. Daher können sich viele Menschen kaum vorstellen, dass das Durchführen der Übungen Herz und Kreislauf stärken könnte. Doch eine chinesische Meta-Analyse belegt nun die positiven Wirkungen des Trainings. 35 randomisierte Studien mit insgesamt 2.249 Teilnehmern wurden dafür von den chinesischen Forschern ausgewertet.

Tai Chi, Qigong und Co. senken den Blutdruck

Wie sich zeigte, konnten durch Tai Chi, Qigong und Baduanjin bei Patienten mit kardiovaskulären Vorer­kran­kungen der systolische Blutdruck im Durchschnitt um 9,12 mmHg und der diastolische Blutdruck um 5,0 mmHg gesenkt werden. Wie bedeutsam das ist, zeigen andere Studien, die nachweisen konnten, dass ein Rückgang des Blutdrucks um 10/5 mmHg langfristig das Risiko für Schlaganfälle und koronare Herzerkrankungen um 41 beziehungsweise 22 Prozent senken kann.

Auch auf die Blutfettwerte hatten die Übungen aus Tai-Chi und Co. einen positiven Einfluss, allerdings nur in geringem Ausmaß. Einen signifikanten Einfluss konnten die Forscher auf das B-natriuretische Peptid (BNP) nachweisen, was auf eine Schutzwirkung gegen eine Herzmuskelschwäche im Alter hinweisen könnte. Verbessert hatte sich bei den Probanden zudem die 6-Minuten-Gehstrecke, ebenfalls ein Marker für die kardiale Gesundheit.

Experten zeigen sich von Ergebnissen beeindruckt

Auch ein positiver Einfluss auf die Psyche konnte durch die Übungen aus Tai Chi, Qigong und Baduanjin nachgewiesen werden. So war bei Menschen mit Depressionen ein Rückgang der Symptomatik auf der Hamilton- und der POMS-Skala nachweisbar. Keinen Einfluss konnten die Forscher hingegen bei der Herzfrequenz, der aeroben Fitness und der Einschätzung des allgemeinen Gesundheitszustands zeigen.

Die Ergebnisse der Studie wurden im Journal of the American Heart Association veröffentlicht. Vertreter der Association wiesen zwar darauf hin, dass die Analyse gewisse methodische Schwächen habe, dennoch zeigten sie sich von den Ergebnissen beeindruckt. Man könne Patienten die Übungen daher durchaus empfehlen, so die Experten.

Foto: © Monika Wisniewska - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Herz-Kreislauf-System

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.