Tai Chi bei Fibromyalgie besser als Aerobic

Das Fibromyalgiesyndrom ist eine mysteriöse Erkrankung, die oft mit Sport behandelt wird. Nun haben Wissenschaftler die Effekte von Tai Chi und Aerobic verglichen. Demnach schneidet Tai Chi besser ab als das Ausdauertraining.
Fibromyalgiesyndrom, Tai Chi

Das Fibromyalgiesyndrom ist schwer behandelbar. Tai Chi scheint aber die Symptome zu lindern

Schmerzen, Müdigkeit, Schlafstörungen, Depressionen: Patienten mit Fibromyalgiesyndrom leiden unter quälenden Symptomen. Bis die richtige Diagnose gestellt wird, dauert es oft Jahre. Aber selbst dann haben Ärzte wenig anzubieten. Schmerztherapien, Schlafmittel und Antidepressiva greifen in der Regel nicht. Darum wird die Behandlung vielfach mit Physiotherapie und einem Sporttraining kombiniert. Aber bringt das was?

Wissenschaftler von der Tufts University in Boston (USA) um Prof. Chenchen Wang haben nun das in den USA häufig empfohlene Aerobic-Training mit Tai Chi in einer Studie verglichen. Dabei zeigten beide Bewegungstrainings positive Effekte bei den Fibromyalgiepatienten. Das fernöstliche Tai Chi, das mehr Entspannungselemente enthält als das durch Jane Fonda bekannt gewordene Ausdauertraining, schnitt aber besser ab.  

Studie schloss über 90 Prozent Frauen ein

An der Studie nahmen 226 Patienten mit Fibromyalgiesyndrom teil, davon waren 92 Prozent Frauen. Das entspricht in etwa der Verteilung in der Allgemeinbevölkerung.  Einschlusskriterien waren unter anderem starke Schmerzen an mindestens 11 von 18 Triggerpunkten. Per Zufallsprinzip wurden die Patienten in fünf Gruppen eingeteilt. Vier Gruppen erhielten Tai Chi Unterricht entweder ein- oder zweimal wöchentlich über 12 bzw. 24 Wochen. Lediglich die fünfte Gruppe bekam das Aerobic-Training, zweimal wöchentlich über 24 Wochen. Aerobic zielt unter anderem darauf, die Herzfrequenz zu erhöhen.

Klinisch relevante Unterschiede

Nach 24 Wochen wurden die Effekte anhand des modifizierten Fibromyalgie-Impact-Fragebogens (FIQR) gemessen. Dabei zeigten sich Verbesserungen in allen fünf Gruppen, jedoch schnitten die Tai-Chi-Gruppen deutlich besser ab. Der größte Unterschied trat in der Gruppe zu Tage, die zweimal wöchentlich Tai Chi Unterricht bekam. Die Patienten verbesserten sich im Schnitt um 16,2 Punkte. Laut den Studienautoren ist dieses Ergebnis als klinisch relevant anzusehen.

Auch bei den sekundären Endpunkten machten die mit Tai Chi behandelten Patienten bessere Fortschritte: Sie litten nach eigenen Angaben unter weniger Angstzuständen und Depressionen und gaben weniger Gelenkbeschwerden an. Auch konnten sie ihre Fibromyalgiesymptome besser bewältigen. Die Ergebnisse der Studie sind soeben im Fachmagazin BMJ (vormals British Medical Journal) erschienen.

Körperliche Ursachen für Fibromyalgiesyndrom gefunden

Die Ursachen von Fibromyalgie sind ungeklärt. Bislang hielt man das Fibromyalgiesyndrom für eine psychosomatische Erkrankung ohne körperliche Ursachen. Denn Entzündungsfaktoren wie bei Rheuma spielen keine Rolle. Doch kürzlich hat man erstmals organische Veränderungen bei Fibromyalgie-Patienten gefunden, nämlich Schädigungen an den kleinen schmerzleitenden Nervenfasern (small fibers). Wie diese Veränderungen mit den Symptomen zusammenhängen, ist aber noch unklar.

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schmerzen , Rheuma , Sport

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Fibromyalgie

| Fibromyalgie wird oft als Weichteilrheuma bezeichnet. Doch die chronische Schmerzerkrankung ist laut der Deutschen Fibromyalgie Vereinigung kein Rheuma. In Kürze soll eine neue Version der S3-Leitline erscheinen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer abnehmen möchte, greift gerne auf Obst zurück. Es ist vergleichsweise kalorienarm und lecker. Ernährungsexperten raten allerdings von zu vielen Obstmahlzeiten am Tag ab. Die zuckerhaltigen Snacks könnte den gegenteiligen Effekt bewirken.
In Flugzeugen lauern viele Keime – einige davon können unsere Gesundheit gefährden. Forscher der Friedrich-Schiller-Universität Jena legten nun eine erste systematische Übersichtsarbeit über Krankheitserreger auf Materialien in Flugzeugen vor.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.