. Kongress-Hauptstadt

Tagungsfreudige Mediziner

Berlin ist der führende Tagungs- und Kongress-Standort in Deutschland. Die Medizinbranche hat einen bedeutenden Anteil daran: 75 Prozent aller deutschen medizinischen Grosskongresse finden in Berlin statt. Weltweit ist das ICC Berlin das Kongresszentrum mit der grössten Anzahl internationaler Medizin-Kongresse.
Tagungsfreudige Mediziner

ICC Berlin (© Messe Berlin)

 

Die Kongressindustrie ist für Berlin ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Allein in 2008 lockten 104.600 Events rund 8,15 Millionen Gäste nach Berlin (2007: 101.200 Events mit 7.970.000 Besuchern.). Der Anteil internationaler Besucher lag bei 20 Prozent. "Dass Berlin als Kongressdestination immer beliebter wird, liegt an der Vielfalt seiner Hotels, Tagungszentren, Entertainment-Komplexen, aussergewöhnlichen Locations und nicht zuletzt an dem riesigen Kulturangebot", sagt Burkhard Kieker, Geschäftsführer der Berlin Tourismus Marketing GmbH.

Dieser positive Trend ist auch bei den Medizinischen Kongressen zu beobachten. 75 Prozent aller deutschen medizinischen Grosskongresse mit mehr als 2.500 Teilnehmern finden in Berlin statt. Mehrere renommierte Veranstalter haben sich auf das ICC Berlin als Konferenzstätte für die nächsten Jahre festgelegt:

So findet der gemeinsame Kongress Orthopädie und Unfallchirurgie bis 2015 in der deutschen Hauptstadt statt und bringt jährlich mehr als 10.000 Spezialisten in die Metropole an der Spree. Der Hauptstadtkongress "Medizin + Gesundheit" mit etwa 7.500 Teilnehmern wird seine Tagung bis 2012 einmal jährlich im ICC durchführen.

Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) teilte mit, dass ihr jährliches Treffen in Berlin, als führendem Kongress-Standort, ein Erfolg mit stetig wachsenden Besucherzahlen sei. Daher werde sie ihre Jahrestagungen mit rund 8.000 Teilnehmern bis 2011 in der deutschen Hauptstadt durchführen.

Zum Kongress und Krebsaktionstag kommt die Deutsche Krebsgesellschaft in den geraden Jahren bis 2012 im ICC zusammen. Rund 15.000 Experten treffen zu dieser Veranstaltung in Berlin ein.

Für die geraden Jahre zwischen 2008 und 2016 hat sich der Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie an das ICC gebunden. Er führt jährlich wechselnd in Berlin und München bis zu 6.000 Mediziner aus Praxis und Forschung zusammen.

Zum wirtschaftlichen Erfolg des Kongressbereiches gesellt sich auch weltweite Anerkennung. Das ICC Berlin ist zum fünften Mal in Folge mit dem World Travel Award als "Leading Conference & Convention Centre" ausgezeichnet worden. Er gilt als "Oscar der Reiseindustrie." An der Abstimmung beteiligten sich rund 167.000 Fachleute der Tourismuswirtschaft aller Kontinente, die in Agenturen, Hotels, bei Airlines, Tourismuszentralen und anderen touristischen Institutionen tätig sind.

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Medizinische Kongresse

| Heute beginnt in Berlin der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit. Mit Zukunftsthemen wie künstliche Organe aus dem 3-D-Drucker, Big Data, Industrie 4.0 oder zu erwartende Durchbrüche in der Krebstherapie dürfte es einer der spannendsten Kongresse der Hauptstadt werden.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer abnehmen möchte, greift gerne auf Obst zurück. Es ist vergleichsweise kalorienarm und lecker. Ernährungsexperten raten allerdings von zu vielen Obstmahlzeiten am Tag ab. Die zuckerhaltigen Snacks könnte den gegenteiligen Effekt bewirken.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.