. Lungenfunktion

Tagesschläfrigkeit häufige Folge von Sarkoidose

Patienten, die an Sarkoidose erkrankt sind, leiden häufiger an übermäßiger Tagesschläfrigkeit als andere Menschen. Zudem kann die Erkrankung auch ein Schlafapnoesyndrom begünstigen. Das ist das Ergebnis einer Studie amerikanischer Wissenschaftler.
Tagesschläfrigkeit bei Sarkoidose

Tagesschläfrigkeit kann ein Symptom der Sarkoidose sein.

Die Forscher haben mittels eines Fragebogens zur Bestimmung der Tagesschläfrigkeit (Epworth Sleepiness Scale) die Wahrscheinlichkeit für das Einschlafen der Patienten in verschiedenen typischen Alltagssituationen erfragt. Danach verglichen die Forscher die Werte von 62 Sarkoidose-Patienten mit denen von 1.005 Patienten ohne Sarkoidose, bei denen jedoch ein Verdacht auf ein Schlafapnoesyndrom vorlag. Das Schlafapnoesyndrom, das durch mehrere längere Atemstillstände (Apnoen) während des Schlafs gekennzeichnet ist, gehört zu den häufigsten Ursachen übermäßiger Tagesschläfrigkeit.

Tagesschläfrigkeit unabhängiges Symptom der Sarkoidose

Es zeigte sich, dass Patienten mit Sarkoidose häufiger von Tagesschläfrigkeit betroffen sind als Menschen ohne Sarkoidose. Dabei tritt die Tagesschläfrigkeit bei den Sarkoidose-Patienten offenbar unabhängig vom Schlafapnoe-Syndrom auf. Damit ist nach Meinung der Forscher bewiesen, dass Tagesschläfrigkeit ein unabhängiges Krankheitssymptom der Sarkoidose darstellt.

In einem zweiten Schritt verglichen die Wissenschaftler den Schweregrad der Tagesschläfrigkeit bei den Sarkoidose-Patienten, die eine normale Lungenfunktion aufwiesen, mit den Werten der Patienten, die eine gestörte Lungenfunktion hatten. Es zeigte sich, dass bei Patienten mit gestörter Lungenfunktion ein vorhandenes Schlafapnoesyndrom stärker ausgeprägt ist als bei den Patienten mit normaler Lungenfunktion. Eine gestörte Lungenfunktion kann also bei Sarkoidose-Patienten ein Schlafapnoesyndrom begünstigen. Die Mechanismen dafür sind nicht bekannt. Die Ergebnisse ihrer Untersuchung veröffentlichten die Wissenschaftler im Fachmagazin Chest.

 

Sarkoidose heilt oft von alleine aus

Die Sarkoidose, auch Morbus Boeck oder Granulomatose genannt, ist eine entzündliche Krankheit, bei der in praktisch jedem Organ kleine Knötchen (Granulome) auftreten können. Hauptsächlich betrifft die Sarkoidose die Lunge und die Lymphknoten.

Häufige Symptome der Sarkoidose sind trockener Husten und Atemnot bei Belastung. Auch Hautveränderungen wie schmerzhafte Knötchen an den Beinen (Erythema nodosum) oder bläuliche erhabene Flecken im Gesicht kommen vor. Weitere mögliche Anzeichen sind Augenentzündungen oder Lymphknotenschwellungen. In der Mehrzahl der Fälle heilt die Krankheit aus, oft auch ohne Behandlung.

Die Sarkoidose ist relativ selten. In Europa tritt die Erkrankung bei ungefähr 50 von 100.000 Menschen auf, meist zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr. Die Ursachen sind bisher nur unzureichend geklärt. Vermutet wird eine genetische Veranlagung, aber auch eine überschießende Abwehrreaktion des Körpers.

Foto: © Frédéric Prochasson - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lungenerkrankungen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Auffällig viele junge Menschen mit Morbus Bechterew (axiale Spondyloarthritis) rauchen. Dabei ist Tabak ein echtes Gift für alle entzündlichen Formen von Rheuma. Ein Rauchstopp ist deshalb fester Bestandteil der Therapie
Wenig oder unruhiger Schlaf scheint das Risiko für Arteriosklerose deutlich zu erhöhen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie mit fast 4.000 gesunden Erwachsenen. Arteriosklerose wiederum begünstigt zahlreiche Folgeerkrankungen wie PAVK, Herzinfarkt oder Schlaganfall.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.