Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
17.10.2016

Tagesmüdigkeit: Neue Methode hilft, Ursachen auf den Grund zu gehen

Tagesmüdigkeit kann verschiedene Ursachen haben. Neurophysiologen des Universitätsklinikums Leipzig haben nun eine Methode entwickelt, mit der sie erkennen können, ob die Erschöpfung mit einem zu niedrigen oder einem zu hohen zentralnervösen Erregungsniveau einhergeht.
Tagesmüdigkeit besser verstehen

Ständige Tagesmüdigkeit kann Folge einer Depression sein

Bis zu 15 Prozent der Bundesbürger leiden unter häufiger Tagesmüdigkeit. Das kann verschiedene Ursachen haben. Oft haben die Betroffenen einfach zu wenig geschlafen. Es können aber auch ernsthaftere Ursachen dahinterstecken. So leiden viele Patienten mit Depressionen oder Angststörungen unter Tagesmüdigkeit. Das Problem: Obwohl man gerade bei Depressionen häufig denkt, dass die Betroffenen eine eher niedrige Aktivität des zentralen Nervensystems aufweisen, ist genau das Gegenteil der Fall. Denn die ständige Erschöpfung kommt daher, dass das ZNS konstant übererregt ist. Daher sind die Betroffenen zwar ständig müde, können gleichzeitig aber nicht gut einschlafen und wachen häufig sehr früh wieder auf. Ein neuer EEG-Algorithmus, der von Neurophysiologen des Universitätsklinikums Leipzig entwickelt wurde, soll nun dazu beitragen zu erkennen, ob Patienten, die unter Tagesmüdigkeit leiden, eher schläfrig oder übererregt sind.

VIGALL 2.1. stellt Erregungsniveaus des Gehirns fest

Der Vigilanz Algorithmus Leipzig (VIGALL 2.1) soll auch dazu beitragen, den Zusammenhang zwischen gestörter Wachheitsregulation am Tag und psychischen Erkrankungen wie Depression, Manie und ADHS besser zu verstehen und die Behandlung von Betroffenen zu verbessern. Die Leipziger Arbeitsgruppe legt damit eine überarbeitete Version des Vigilanz Algorithmus Leipzig vor, der Abschnitten aus einem Elektro-Enzephalogramm (EEG) jeweils eines von sieben Erregungsstadien („Arousal-Niveaus“) zuordnet. Im Rahmen eines 15-minütigen Ruhe-EEGs mit geschlossenen Augen in halb liegender Position können nun der Verlauf und die Regulation der Arousals bestimmt werden.

 

Depressionen besser verstehen

Die bisherigen Versuche bestätigen, dass Depressions-Patienten unter einer ständigen Übererregung ihres Nervensystems leiden. „Untersuchungen mit dem VIGALL an Patienten mit typischer Depression weisen darauf hin, dass eine konstant hohe Aktivität des zentralen Nervensystems vorliegt, die auch in Ruhe und mit geschlossenen Augen kaum zurückgeht“, betont auch Professor Ulrich Hegerl, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und Funktionelle Bildgebung (DGKN). „Damit im Einklang ist, dass trotz großer Erschöpfung sich die Betroffenen häufig ruhelos und angespannt, wie vor einer Prüfung, fühlen.“

Im Gegensatz dazu haben Patienten mit Manie und ADHS eher Schwierigkeiten, ihr Arousal aufrechtzuerhalten. Die Forscher hoffen nun, dass VIGALL dazu beitragen kann, Menschen bei der Behandlung ihrer psychischen Erkrankungen und der Wahl der richtigen Therapie zu helfen.

Foto: © Elnur - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Psychische Krankheiten , Burnout , Depression , Schizophrenie , Schlafstörung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Erschöpfung

22.11.2015

Forscher haben eine mögliche Ursache für Depressionen gefunden. Demnach kommt es während einer depressiven Episode zu einer mangelhaften Neuvernetzung des Gehirns. Dass dieses Manko eine Folge der Depression sein könnte, schließen die Forscher aus.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Ältere Menschen scheint die Covid-Impfung nicht vollständig vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Das zeigen wiederholte Ausbrüche in Pflegeheimen. Wissenschaftler der Charité haben nun einen Ausbruch näher untersucht – und kommen zu interessanten Ergebnissen.

Zivilgesellschaftliche Organisationen haben mit ihrem Engagement unter Krisenbedingungen maßgeblich dazu beigetragen, dass Deutschland vergleichsweise gut durch die Corona-Zeit gekommen ist. Aber die Krise hat auch Spuren hinterlassen. Was muss sich tun, damit diese tragende Säule der Demokratie auch nach der Pandemie stark bleibt? Das diskutierten Experten und Politiker auf einer Fachtagung von Gesundheitsstadt Berlin und Paritätischem Wohlfahrtsverband.

 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin