. Demenz

Tagesmüdigkeit bei Senioren kann auf Alzheimer hinweisen

Tagesmüdigkeit bei Senioren kann auf eine Alzheimer-Erkrankung hinweisen. Das ist das Ergebnis einer US-Studie. Unklar ist, ob die Schläfrigkeit selbst die Demenz-Erkrankung befördert.
müde, schläfrig, senioren, gedächtnis

Senioren, die an Tagesmüdigkeit leiden, haben ein erhöhtes Alzheimer-Risiko

Tagesmüdigkeit bei Senioren kann auf ein erhöhtes Alzheimer-Risiko hinweisen. Das zeigt eine Langzeitstudie. Bei den Teilnehmern, die tagsüber sehr schläfrig waren, waren dreimal so häufig Beta-Amyloid-Ablagerungen im Gehirn nachzuweisen als bei den Probanden, bei denen das nicht der Fall war. Diese Ablagerungen sind ein Indikator für die Demenz-Erkrankung.

Für die Untersuchung verwendeten die Forscher der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health Patientendaten aus der Baltimore Longitudinal Study of Aging (BLSA). Das ist eine Langzeitstudie, die im Jahr 1958 begonnen wurde und die Gesundheit von Tausenden von Freiwilligen bis ins hohe Alter beobachtet.

Tagesmüdigkeit bei Senioren kann auf Alzheimer hinweisen

Im Rahmen der regelmäßigen Kontrollen wurden Freiwillige zwischen 1991 und 2000 gefragt, ob sie tagsüber oft schläfrig sind oder schlafen, obwohl Sie wach sein wollen, und ob und an wieviel Tagen in der Woche sie tagsüber schlafen. Die Forscher identifizierten nun 123 Probanden, die diese Fragen positiv oder negativ beantwortet hatten.

Bei ihnen wurde jeweils 16 Jahre später ein PET-Scan des Gehirns vorgenommen, bei dem nach Beta-Amyloid-Plaques im Gewebe gesucht wurde. Ergebnis: Diejenigen, die über Tagesmüdigkeit berichteten, hatten dreimal häufiger Beta-Amyloid-Ablagerungen, als diejenigen, die tagsüber nicht schläfrig waren - und damit ein erhöhtes Alzheimer-Risiko.

 

Tagesmüdigkeit und Alzheimer: Mehr Beta-Amyloid-Plaques im Gehirn

Noch ist aber unklar, warum die Tagesmüdigkeit mit der Ablagerung von Beta-Amyloid-Proteinen und damit mit der erhöhten Alzheimer-Gefahr korreliert, sagt Studienautor Dr. Adam P. Spira. Eine Möglichkeit ist, dass die Schläfrigkeit am Tag dazu führt, dass sich dieses Protein im Gehirn bildet.

Basierend auf früheren Untersuchungen sei aber eher anzunehmen, dass Schlafstörungen - zum Beispiel durch obstruktive Schlafapnoe oder aufgrund anderer Faktoren - dazu führen, dass sich Beta-Amyloid-Plaques im Gehirn bilden. Diese Schlafstörungen wiederum zeigen sich dann in der erhöhten Tagesschläfrigkeit.

Schlafstörungen behandeln, um Alzheimer vorzubeugen

"Faktoren wie Ernährung, Bewegung und kognitive Aktivität gelten weithin als wichtige potentielle Ziele für die Vorbeugung von Alzheimer", sagt Spira. Schlaf könnte dazukommen. "Wenn Schlafstörungen zur Alzheimer-Krankheit beitragen, könnten Patienten mit Schlafproblemen gezielt behandelt werden, um diese negativen Folgen zu vermeiden."

Tierstudien haben gezeigt, dass die Einschränkung des Nachtschlafes zu mehr Beta-Amyloid-Protein im Gehirn und in der Rückenmarksflüssigkeit führen kann. Forscher wissen auch seit langem, dass Schlafstörungen bei Patienten, bei denen Alzheimer diagnostiziert wird, häufig vorkommen. Die aktuelle Studie wurde jetzt in der Fachzeitschrift Sleep veröffentlicht.

Foto: auremar/fotolia.com

 

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer-Demenz

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Das Online-Programm iFightDepression der Deutschen Depressionshilfe scheint wirksam zu sein. Eine aktuelle Studie zeigt, dass die Teilnehmer ihre depressive Symptomatik damit von mittelgradig auf leicht verbessern konnten. Voraussetzung ist allerdings, dass die Selbsttherapie professionell begleitet wird.
Viele Menschen leiden unter Schlafproblemen. Die häufigsten Gründe: Stress und falsche Gewohnheiten. Einige einfache Tricks können dazu beitragen, wieder zu einem besseren Schlafrhythmus zu finden.
Die wegen der Corona-Pandemie nötigen Schutzmasken können Hautirritationen auslösen. Das berichten italienische Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Journal of the European Acadamy of Dermatology und Venereology.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.