. Aktinische Keratose

Tageslicht-Therapie bei aktinischer Keratose schmerzfreier

Die photodynamische Therapie (PTD) hat sich bei der Behandlung der aktinischen Keratose, einer Hautkrebs-Vorstufe, durchgesetzt. Nachteil: Sie ist schmerzhaft. Forscher fanden heraus, dass der Einsatz von Tageslicht statt des üblichen Rotlichts helfen könnte.
Tageslicht ist bei der PTD ebenso wirksam wie Rotlicht

Tageslicht kann bei der Therapie von aktinischer Keratose helfen

Aktinische Keratose entsteht durch das Sonnenlicht. Die Strahlung kann Veränderungen im Erbgut der Oberhautzellen bewirken, summieren sich diese, können eines Tages bösartige Zellen entstehen. Wachsen diese Krebszellen dann in tiefer liegende Hautschichten ein, entsteht der helle Hautkrebs.

Die photodynamische Therapie wird besonders für Behandlung ausgedehnter Haut-Areale verwendet. Ihre Wirksamkeit und die hohe Patientenzufriedenheit ist in vielen Studien dokumentiert. Das kosmetische Ergebnis sei der Kürettage, Kryotherapie, topischen Therapie und chirurgischen Exzision überlegen, schreiben Mediziner vom Universitätsklinikum Heidelberg im Fachblatt JDDG.

Tageslicht-Therapie bei aktinischer Keratose schmerzfreier

An der aktuellen Studie, die im Fachmagazin JEADV veröffentlicht wurde, nahmen 100 erwachsene Probanden teil, die an milder oder moderater aktinischer Keratose litten. Die Teilnehmer wurden auf einer Seite des Gesichtes oder Kopfes mit einer Creme (Aminolävulinsäuremethylester) behandelt, die die Krebszellen lichtempfindlich macht. Dann wurden sie für zwei Stunden hinaus geschickt, um sich dem Tageslicht auszusetzen.

Die andere Gesichtshälfte wurde mit der Creme behandelt und anschließend mit dem üblichen Rotlicht bestrahlt. Nach zwölf Wochen waren die Läsionen auf beiden Seiten im gleichen Maß zurückgegangen (Tageslicht: 70 Prozent, Rotlicht: 74 Prozent). Der Tageslicht-Einsatz war mit weitaus weniger Schmerzen (0,7  gegen 4,4 Punkte auf der Schmerzskala), weniger Nebenwirkungen und einer höheren Patienten-Zufriedenheit verbunden.

Wie Studien-Autor Jean-Philippe Lacour von der Universitätsklinik Nizza betont, war das Ergebnis unabhängig davon, ob es sonnig oder bedeckt war. Bei Patienten mit milder oder moderater aktinischer Keratose könnte der Einsatz von Tageslicht im Rahmen der PTD also eine gute Therapie-Alternative sein, so das Fazit der Forscher.

Foto: Roman Sigaev

Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Hautkrebs

| Heller Hautkrebs wird immer öfter diagnostiziert. Pro Jahr soll es in Deutschland 200.000 Neuerkrankungen geben. Er ist weniger gefährlich als der schwarze Hautkrebs, weil er selten Metastasen bildet, dennoch muss er entfernt werden.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.