. Aktinische Keratose

Tageslicht-Therapie bei aktinischer Keratose schmerzfreier

Die photodynamische Therapie (PTD) hat sich bei der Behandlung der aktinischen Keratose, einer Hautkrebs-Vorstufe, durchgesetzt. Nachteil: Sie ist schmerzhaft. Forscher fanden heraus, dass der Einsatz von Tageslicht statt des üblichen Rotlichts helfen könnte.
Tageslicht ist bei der PTD ebenso wirksam wie Rotlicht

Tageslicht kann bei der Therapie von aktinischer Keratose helfen

Aktinische Keratose entsteht durch das Sonnenlicht. Die Strahlung kann Veränderungen im Erbgut der Oberhautzellen bewirken, summieren sich diese, können eines Tages bösartige Zellen entstehen. Wachsen diese Krebszellen dann in tiefer liegende Hautschichten ein, entsteht der helle Hautkrebs.

Die photodynamische Therapie wird besonders für Behandlung ausgedehnter Haut-Areale verwendet. Ihre Wirksamkeit und die hohe Patientenzufriedenheit ist in vielen Studien dokumentiert. Das kosmetische Ergebnis sei der Kürettage, Kryotherapie, topischen Therapie und chirurgischen Exzision überlegen, schreiben Mediziner vom Universitätsklinikum Heidelberg im Fachblatt JDDG.

Tageslicht-Therapie bei aktinischer Keratose schmerzfreier

An der aktuellen Studie, die im Fachmagazin JEADV veröffentlicht wurde, nahmen 100 erwachsene Probanden teil, die an milder oder moderater aktinischer Keratose litten. Die Teilnehmer wurden auf einer Seite des Gesichtes oder Kopfes mit einer Creme (Aminolävulinsäuremethylester) behandelt, die die Krebszellen lichtempfindlich macht. Dann wurden sie für zwei Stunden hinaus geschickt, um sich dem Tageslicht auszusetzen.

Die andere Gesichtshälfte wurde mit der Creme behandelt und anschließend mit dem üblichen Rotlicht bestrahlt. Nach zwölf Wochen waren die Läsionen auf beiden Seiten im gleichen Maß zurückgegangen (Tageslicht: 70 Prozent, Rotlicht: 74 Prozent). Der Tageslicht-Einsatz war mit weitaus weniger Schmerzen (0,7  gegen 4,4 Punkte auf der Schmerzskala), weniger Nebenwirkungen und einer höheren Patienten-Zufriedenheit verbunden.

Wie Studien-Autor Jean-Philippe Lacour von der Universitätsklinik Nizza betont, war das Ergebnis unabhängig davon, ob es sonnig oder bedeckt war. Bei Patienten mit milder oder moderater aktinischer Keratose könnte der Einsatz von Tageslicht im Rahmen der PTD also eine gute Therapie-Alternative sein, so das Fazit der Forscher.

Foto: Roman Sigaev

 
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hautkrebs

| Die Urlaubssaison steht bevor und viele Menschen wollen die Zeit am Strand verbringen. Um die Gefahr eines Sonnenbrandes zu verringern und auch um bereits vorgebräunt am Urlaubsort anzukommen, gehen einige Menschen vorher ins Solarium. Doch kann dadurch die Haut wirklich geschützt werden?
| Mit den sommerlichen Temperaturen stellt sich wieder die Frage: Wieviel Sonne ist gesund? Sonnenlicht kurbelt die körpereigene Produktion von Vitamin D an, andererseits erhöht die UV-Strahlung das Hautkrebsrisiko.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Sonnenbräune ist ein zweischneidiges Schwert. Einerseits schützt sie vor weiteren Schäden der Haut, anderseits ist die Braunpigmentierung schon der Schaden selbst. Gesunde Haut geht daher nur mit Sonnenschutz.
Auffällig viele junge Menschen mit Morbus Bechterew (axiale Spondyloarthritis) rauchen. Dabei ist Tabak ein echtes Gift für alle entzündlichen Formen von Rheuma. Ein Rauchstopp ist deshalb fester Bestandteil der Therapie
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.