. Aktinische Keratose

Tageslicht-Therapie bei aktinischer Keratose schmerzfreier

Die photodynamische Therapie (PTD) hat sich bei der Behandlung der aktinischen Keratose, einer Hautkrebs-Vorstufe, durchgesetzt. Nachteil: Sie ist schmerzhaft. Forscher fanden heraus, dass der Einsatz von Tageslicht statt des üblichen Rotlichts helfen könnte.
Tageslicht ist bei der PTD ebenso wirksam wie Rotlicht

Tageslicht kann bei der Therapie von aktinischer Keratose helfen

Aktinische Keratose entsteht durch das Sonnenlicht. Die Strahlung kann Veränderungen im Erbgut der Oberhautzellen bewirken, summieren sich diese, können eines Tages bösartige Zellen entstehen. Wachsen diese Krebszellen dann in tiefer liegende Hautschichten ein, entsteht der helle Hautkrebs.

Die photodynamische Therapie wird besonders für Behandlung ausgedehnter Haut-Areale verwendet. Ihre Wirksamkeit und die hohe Patientenzufriedenheit ist in vielen Studien dokumentiert. Das kosmetische Ergebnis sei der Kürettage, Kryotherapie, topischen Therapie und chirurgischen Exzision überlegen, schreiben Mediziner vom Universitätsklinikum Heidelberg im Fachblatt JDDG.

Tageslicht-Therapie bei aktinischer Keratose schmerzfreier

An der aktuellen Studie, die im Fachmagazin JEADV veröffentlicht wurde, nahmen 100 erwachsene Probanden teil, die an milder oder moderater aktinischer Keratose litten. Die Teilnehmer wurden auf einer Seite des Gesichtes oder Kopfes mit einer Creme (Aminolävulinsäuremethylester) behandelt, die die Krebszellen lichtempfindlich macht. Dann wurden sie für zwei Stunden hinaus geschickt, um sich dem Tageslicht auszusetzen.

Die andere Gesichtshälfte wurde mit der Creme behandelt und anschließend mit dem üblichen Rotlicht bestrahlt. Nach zwölf Wochen waren die Läsionen auf beiden Seiten im gleichen Maß zurückgegangen (Tageslicht: 70 Prozent, Rotlicht: 74 Prozent). Der Tageslicht-Einsatz war mit weitaus weniger Schmerzen (0,7  gegen 4,4 Punkte auf der Schmerzskala), weniger Nebenwirkungen und einer höheren Patienten-Zufriedenheit verbunden.

Wie Studien-Autor Jean-Philippe Lacour von der Universitätsklinik Nizza betont, war das Ergebnis unabhängig davon, ob es sonnig oder bedeckt war. Bei Patienten mit milder oder moderater aktinischer Keratose könnte der Einsatz von Tageslicht im Rahmen der PTD also eine gute Therapie-Alternative sein, so das Fazit der Forscher.

Foto: Roman Sigaev

 
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hautkrebs

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
Das Medulloblastom ist ein bösartiger Hirntumor, der meist im Kleinkindes- und Kindesalter auftritt. Forscher der Universität Bonn haben nun gemeinsam mit einem internationalen Team eine Form der Erkrankung identifiziert, die besonders gute Heilungschancen aufweist. Unter Umständen kann man den Betroffenen zukünftig mit einer deutlich schonenderen Behandlung helfen als bisher.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.