Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt

Ihre Auswahl: Hygiene

Weitere Schlüsselwörter:
Infektionskrankheiten
Viren

Nachrichten zum Thema Hygiene

Stillen ist für Säuglinge elementar. Gestillte Kinder sind im Erwachsenenleben besser gegen vielerlei Krankheiten gefeit wie Herzinfarkt, Diabetes oder Allergien. Aber was ist, wenn die Mutter in der Stillzeit mit dem Coronavirus infiziert ist? Eine US-Studie erhärtet die These, dass das Virus in Muttermilch praktisch nicht vorkommt und deshalb bedenkenlos gestillt werden kann. Dies untermauert bestehende Empfehlungen von WHO und deutscher Stillkommission.

Ausgerechnet im zweiten Jahr der Corona-Pandemie ist der Krankenstand in Deutschland weiter gesunken – und so niedrig wie seit acht Jahren nicht mehr. Das zeigt eine Analyse von Versichertendaten der Techniker Krankenkasse (TK) für 2021. Allerdings: Die Zahl der Krankschreibungen wegen Covid-19 ist fast um die Hälfte gestiegen. Hauptursache für Krankschreibungen zum vierten Mal in Folge: psychische Erkrankungen.

An Silvester gemütlich vor den blauen Flammen der Fonduetöpfe sitzen und Kochen spielen – für viele ist das ein immer wieder aufregendes Ritual. Das rohe Fleisch kann hier aber auch eine Gefahr darstellen: Schon geringe Mengen an Campylobacter-Keimen können Darminfektionen verursachen – mit Bauchschmerzen und Durchfall. Küchenhygiene hilft – und eine strikte Trennung von rohen Fleischstückchen und Beilagen.

Wer aktuell eine Behandlung im Krankenhaus braucht, läuft nicht nur Gefahr, sich mit dem Coronavirus zu infizieren. Besonders groß ist offenbar auch das Risiko, sich mit gefährlichen Krankenhauskeimen anzustecken, gegen die Antibiotika zunehmend machtlos sind. Das zeigt der Barmer-Krankenhausreport. Wichtiger Grund für Hygieneprobleme in den Kliniken: die Überlastung des Personals in der Pandemie.

Corona-Tests, Masken, Abstand: Mit diesen Maßnahmen versucht man, die Ansteckungsgefahr bei Covid-19 in den Griff zu bekommen. Ein Münchner Unternehmen hat eine weitere entwickelt: einen antiseptischen Kaugummi. Er soll Mund- und Nasenraum desinfizieren und so die Viruslast in der Atemluft und damit das Übertragungsrisiko durch Aerosole senken.

Täglich neue Höchststände bei der Zahl der Neuansteckungen mit dem Coronavirus – und welche Infektionsschutzregeln die Politik in Bund und Ländern jetzt aufstellen wird, ist noch nicht ganz klar. Tipps der „Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung" (BZgA), wie man sich in der vierten Welle der Pandemie selbst am besten vor einer Corona-Infektion schützen kann.

Logo Gesundheitsstadt Berlin