Nachrichten zum Thema Demografie
| Kaum zu glauben: In den Metropolen Berlin und Hamburg lebten bis vor zehn Jahren anteilig die meisten Hochbetagten – also Menschen, die 105 Jahre oder älter wurden. Das haben Forscher des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung jetzt herausgefunden.
| Die Rente mit 67 ist in Deutschland heftig umstritten. Dabei zeigen wissenschaftliche Studien, dass ältere Arbeitnehmer nicht nur produktiver sind als jüngere. Eine verlängerte Weiterbeschäftigung kann sogar einen positiven Einfluss auf die Gesundheit haben.
| Der vdek hat zum vierten Mal seinen Zukunftspreis vergeben. Dabei ging es um „Generationenübergreifende Projekte für Gesundheit und Pflege“. Gewonnen hat das Soziale Netzwerk Ortenberg (SoNO) e. V. sowie das Seniorenhaus St. Angela in Bornheim-Hersel mit der benachbarten Erzbischöflichen Ursulinenschule Hersel.
| Wie können wir länger gesund leben? Dieser Frage widmen sich ab sofort 22 Leibniz-Institute. Der Forschungsverbund „Gesundes Altern“ will in den kommenden fünf Jahren biologische, aber auch gesellschaftliche Grundlagen entschlüsseln und Strategien für gesundes Altern entwickeln.
| Von technischen Hilfsmitteln über den präventiven Hausbesuch bis hin zum Ehrenamt: Auf dem Demografiekongress in Berlin wurden Lösungen für eine alternde Gesellschaft vorgestellt. Bei einigen ist noch Luft nach oben.

Ihre Auswahl: Demografie

Weitere Schlüsselwörter:
Demografischer Wandel
Langes Leben
Demografiekongress