Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt

Ihre Auswahl:

Der Um- und Anbau hat ein Jahr gedauert und knapp 6,5 Millionen Euro gekostet. Jetzt verfügen die Radiologie und Neuroradiologie des Vivantes Klinikum Neukölln über vier medizinische Grossgeräte der neusten Generation. Mit genaueren dreidimensionale Bildern und modernster Kathetertechnologie können etwa Gefässerkrankungen gezielter behandelt werden.

Schon lange ist geplant, in der Gesundheitsregion Berlin-Buch ein Lern- und Informationszentrum der Lebenswissenschaften zu etablieren. Jetzt rückt die Realisierung in greifbare Nähe. Das denkmalgeschützte Lungenkrankenhaus "Waldhaus" soll sich bis 2013 in ein Life Science Center namens "Forscherschloss" verwandeln.

08.02.2010

Wo kann man sich bei Vivantes gegen Krebs behandeln lassen? Und welcher Krebs-Experte ist der richtige? Antworten kann der neue Tumor-Lotse geben. Der Berliner Klinikkonzern hat ab Februar 2010 einen zusätzlichen Ansprechpartner für Menschen mit Krebs. Der Vivantes Tumor-Lotse vermittelt jedem Anrufer den richtigen Spezialisten.

Nichtrauchen ist die beste Vorbeugung gegen Lungenkrebs. Über die vielfältigen Raucherpräventions- und Entwöhnungsangebote in Berlin informiert jetzt die neue Broschüre "Ohne Zigarette leben" der Berliner Krebsgesellschaft. Der kostenlose Ratgeber enthält mehr als zwanzig Adressen von qualifizierten Berliner Anlaufstellen.

01.02.2010

Interview mit dem Dermatologen Prof. Dr. Dr.-Ing. Jürgen Lademann, Leiter des Bereichs Hautphysiologie an der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Charité - Universitätsmedizin Berlin.

01.02.2010

Generationswechsel bei den Median Kliniken: Vier neue Köpfe wirken seit Jahresbeginn in Geschäftsleitung und Beirat. Der Wechsel war erforderlich geworden, nachdem die Unternehmensgründer Dr. Erich Marx und Axel Steinwarz Ende 2009 ihre Beteiligung an dem Unternehmen veräussert hatten und aus der Geschäftsführung ausgeschieden sind.

Anlässlich einer aktuellen Meta-Analyse warnt die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) in Berlin vor zu viel Salz im Essen. Denn mit dem Salzkonsum steigt auch der Blutdruck an. Bei einem Verzehr von täglich zehn statt der empfohlenen fünf Gramm Salz, erhöht sich das Schlaganfallrisiko langfristig um fast ein Viertel.

Mit der Eröffnung einer neuen Stroke Unit am Charité Campus Benjamin Franklin werden Schlaganfallpatienten im Südwesten Berlins im Notfall jetzt noch besser versorgt. Die Stroke Unit wurde umfassend erweitert, renoviert und mit aktueller Hightech-Medizin ausgestattet. Zwölf Überwachungsbetten und 13 weitere Behandlungsplätze stehen jetzt zur Verfügung.

25.01.2010

Rechtsanwalt Manfred Specht ist nach zwölf Jahren als Geschäftsführer der Privatärztlichen Verrechnungsstelle Rhein-Ruhr/Berlin-Brandenburg (PVS) in den Ruhestand getreten. Sein Nachfolger wurde Peter Scholich. Der Fachanwalt für Sozialrecht hat am 1. Januar 2010 das neue Amt übernommen. Scholich kommt aus den eigenen Reihen der PVS.

Die höchstdotierte persönliche Forschungsförderung der Europäischen Union geht 2010 an zwei Wissenschaftler der Charité. Prof. Christian Rosenmund vom Exzellenzcluster Neurocure und Prof. Klaus-Peter Hofmann vom Institut für Medizinische Physik und Biophysik erhalten in den nächsten fünf Jahren je 2,5 Millionen Euro vom European Research Council (ERC).

Logo Gesundheitsstadt Berlin