Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
22.06.2012

Tag des Cholesterins 2012

Cholesterin ist tückisch. Zu hohe Werte des Blutfettes spürt man nicht. Doch die Folgen können schwerwiegend sein, denn zu viel Cholesterin im Blut kann zu Herzinfarkt und Schlaganfall führen.
Tag des Cholesterins 2012

Tag des Cholesterins 2012

Nach wie vor sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die Todesursache Nummer 1 in Deutschland. Zu den Risikofaktoren gehören neben Bluthochdruck und Diabetes mellitus besonders auch erhöhte Cholesterinwerte. Die Deutsche Gesellschaft zur Bekämpfung von Fettstoffwechselstörungen und ihren Folgeerkrankungen DGFF (Lipid-Liga) e.V. rät daher, regelmässig die Blutfettwerte (HDL- und LDL-Cholesterin sowie die Triglyzeride) bestimmen zu lassen. Mit dem Motto "Prävention geht uns alle an" wendet sich die DGFF anlässlich des zehnten bundesweiten "Tages des Cholesterins" am 22. Juni 2012 vor allem an Kliniken, Praxen, Apotheken und Betriebe und fordert diese auf, sich an der Präventionskampagne zu beteiligen.

Ziel der Kampagne ist, das Bewusstsein für Risikofaktoren von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu schaffen und die Bevölkerung zu einem gesundheitsbewussten Verhalten zu motivieren. Zudem sollte jeder seine Blutfettwerte kennen. Mit einem Schnelltest können die Werte zunächst in einer Apotheke bestimmt werden. Für die Erstbestimmung genügt ein Tropfen Blut aus dem Finger. Bei erhöhten Werten ist dann eine gründlichere Kontrolluntersuchung beim Arzt erforderlich. Die Untersuchungen sollten in regelmässigen Abständen wiederholt werden.

Zu hohes LDL-Cholesterin führt zu Artherosklerose

Cholesterin ist nicht generell schädlich. Vielmehr ist es eine wichtige Grundsubstanz des Körpers, die unter anderem zum Aufbau und der Stabilisierung der Zellwände benötigt wird. Cholesterin wird einerseits durch die Nahrung zugeführt, aber auch vom Körper selbst produziert. Um in den Blutbahnen zu verschiedenen Körperregionen transportiert werden zu können, wird das Cholesterin an bestimmte Eiweisse gebunden. Die daraus entstehenden Lipoproteine werden unterschieden in Low-density lipoprotein (LDL), welches das Cholesterin in die Organe transportiert und High-density lipoprotein (HDL), welches das überschüssige Fett aus den Körperzellen aufnimmt und es zur Leber bringt.

Problematisch ist vor allem das LDL-Cholesterin, daher häufig auch "schlechtes" Cholesterin genannt. Ist mehr von diesem Cholesterin vorhanden, als die Zellen aufnehmen können, lagert es sich an den Gefässwänden ab und kann dadurch zur Atherosklerose führen. Die Ablagerungen - auch "Plaques" genannt - können sich irgendwann ablösen und zu einer Thrombose führen. Sowohl durch die Verengung der Gefässe selbst als auch durch das Ablösen von Plaque kann es zu einem Herzinfarkt oder einem Schlaganfall kommen.

Foto: kab-vision/fotolia.com

 
Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Cholesterin , Herz-Kreislauf-System , Schlaganfall , Atherosklerose , Herzinfarkt , Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Cholesterin

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Dioxin in der Muttermilch, Weichmacher im Spielzeug, Mikroplastik in Kosmetika? Bei der Suche nach den Ursachen von Kreidezähnen bei Kindern steht die Forschung noch am Anfang. Der „Barmer-Zahnreport 2021“ stützt jetzt eine weitere Hypothese und kommt nach der Analyse von Behandlungsdaten zu dem Schluss: „Kinder haben häufiger Kreidezähne, wenn sie in den ersten vier Lebensjahren bestimmte Antibiotika erhalten haben.“

Übergewicht ist einer der größten Risikofaktoren für einen Typ 2 Diabetes. Ab welchem Gewicht es kritisch wird, ist jedoch regional sehr unterschiedlich, wie eine neue Studie zeigt. Danach unterscheiden sich insbesondere südliche Länder von den Industrienationen.

Wenn einem etwas „auf den Magen schlägt“, machen Gefühle den Körper krank. So funktioniert Psychosomatik, die Verbindung von Körper und Seele. Denselben Mechanismus kann man aber auch nutzen, um mithilfe positiver Gefühle den Körper – ganz besonders in Stress-Situationen – gesund zu erhalten. Tipps für heilsame kleine Übungen im Alltag.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin