. Zahnpflege

Tag der Zahngesundheit 2013

Zahngesundheit beginnt schon im frühen Kindesalter. Anlässlich des heutigen Tages der Zahngesundheit fordern Experten daher, in den Schulen und Kindergärten das Thema Mundhygiene stärker zu etablieren und das gemeinschaftliche Zähneputzen in Kitas beizubehalten.
Tag der Zahngesundheit 2013

Regelmäßiges Zähneputzen ist schon für Kinder wichtig.

Bereits bei den Milchzähnen ist eine regelmäßige Pflege von größter Wichtigkeit, denn Probleme mit dem Milchgebiss können auch Auswirkungen auf die bleibenden Zähne haben. Daher soll der Tag der Zahngesundheit 2013 darauf aufmerksam machen, wie wichtig die frühe Erziehung zur regelmäßigen Mundhygiene ist. Das Thema hat auch an Gewicht gewonnen, seit Medien davon berichteten, dass einige Kindergärten das gemeinschaftliche Zähneputzen aufgrund des organisatorischen Aufwands einstellen.

Der Tag der Zahngesundheit 2013 steht unter dem Motto „Gesund beginnt im Mund – Zähneputzen macht Schule“. Verschiedene Institutionen und Organisationen bieten dazu Veranstaltungen an. Auf der zentralen Pressekonferenz soll zudem dargestellt werden, welche Organisationen zusammenspielen sollten, um sinnvolle Mundhygiene-Maßnahmen in Schulen zu installieren, und welche Schulart sich dafür am besten eignet. „Unser Ziel ist nicht, bestehende Zustände zu diskreditieren“, machte Dr. Pantelis Petrakakis, Vorsitzender des Bundesverbandes der Zahnärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes e. V. (BZÖG), deutlich. „Wir wollen im Gegenteil alle ermutigen, von erfolgreichen Konzepten zu lernen.“

Zähneputzen soll Teil des Kita-Alltags bleiben

Auch die gesetzlichen und privaten Krankenkassen begrüßen die Initiative, das Thema Zahngesundheit stärker in die Schulen zu bringen. Dr. Michael Kleinebrinker vom GKV-Spitzenverband erklärte: „Gesunde Kinderzähne kommen nicht von allein. Dazu ist eine Mundhygiene notwendig, die sozusagen von der Pike auf gelernt werden muss. Wir wünschen uns deshalb, dass sich Schulen und Kindergärten auch weiterhin beim Thema Mundhygiene engagieren und das Zähneputzen so verbreitet wie bisher Bestandteil des Schul- beziehungsweise Kita-Alltags bleibt. Wenn der diesjährige Tag der Zahngesundheit hierzu einen Beitrag leisten könnte, würde uns das sehr freuen.“

Auch Professor Dietmar Oesterreich, Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer (BZÄK), betonte: „Mundhygiene sowohl im Kindergarten als auch in der Grundschule ist der wichtigste Grundpfeiler für das Ziel ‚Mundgesundheit ein Leben lang’.“ Eine weitere wichtige Voraussetzung für kindliche Zahngesundheit ist der regelmäßige Besuch der zahnärztlichen Vorsorgeuntersuchungen. Erst kürzlich hatte der Zahnreport der BARMER GEK ergeben, dass Eltern ihre Kinder zu selten zur Zahnvorsorge bringen.

Foto: © Jeanette Dietl, Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Zahngesundheit

| Fast sechs Tuben Zahnpasta verbraucht jeder Deutsche durchschnittlich pro Jahr. Die Auswahl am Verkaufsregal ist verwirrend groß. Was eine gute Zahnpasta ausmacht, erläutert Prof. Stefan Zimmer.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.