. Zahnpflege

Tag der Zahngesundheit 2013

Zahngesundheit beginnt schon im frühen Kindesalter. Anlässlich des heutigen Tages der Zahngesundheit fordern Experten daher, in den Schulen und Kindergärten das Thema Mundhygiene stärker zu etablieren und das gemeinschaftliche Zähneputzen in Kitas beizubehalten.
Tag der Zahngesundheit 2013

Regelmäßiges Zähneputzen ist schon für Kinder wichtig.

Bereits bei den Milchzähnen ist eine regelmäßige Pflege von größter Wichtigkeit, denn Probleme mit dem Milchgebiss können auch Auswirkungen auf die bleibenden Zähne haben. Daher soll der Tag der Zahngesundheit 2013 darauf aufmerksam machen, wie wichtig die frühe Erziehung zur regelmäßigen Mundhygiene ist. Das Thema hat auch an Gewicht gewonnen, seit Medien davon berichteten, dass einige Kindergärten das gemeinschaftliche Zähneputzen aufgrund des organisatorischen Aufwands einstellen.

Der Tag der Zahngesundheit 2013 steht unter dem Motto „Gesund beginnt im Mund – Zähneputzen macht Schule“. Verschiedene Institutionen und Organisationen bieten dazu Veranstaltungen an. Auf der zentralen Pressekonferenz soll zudem dargestellt werden, welche Organisationen zusammenspielen sollten, um sinnvolle Mundhygiene-Maßnahmen in Schulen zu installieren, und welche Schulart sich dafür am besten eignet. „Unser Ziel ist nicht, bestehende Zustände zu diskreditieren“, machte Dr. Pantelis Petrakakis, Vorsitzender des Bundesverbandes der Zahnärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes e. V. (BZÖG), deutlich. „Wir wollen im Gegenteil alle ermutigen, von erfolgreichen Konzepten zu lernen.“

Zähneputzen soll Teil des Kita-Alltags bleiben

Auch die gesetzlichen und privaten Krankenkassen begrüßen die Initiative, das Thema Zahngesundheit stärker in die Schulen zu bringen. Dr. Michael Kleinebrinker vom GKV-Spitzenverband erklärte: „Gesunde Kinderzähne kommen nicht von allein. Dazu ist eine Mundhygiene notwendig, die sozusagen von der Pike auf gelernt werden muss. Wir wünschen uns deshalb, dass sich Schulen und Kindergärten auch weiterhin beim Thema Mundhygiene engagieren und das Zähneputzen so verbreitet wie bisher Bestandteil des Schul- beziehungsweise Kita-Alltags bleibt. Wenn der diesjährige Tag der Zahngesundheit hierzu einen Beitrag leisten könnte, würde uns das sehr freuen.“

Auch Professor Dietmar Oesterreich, Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer (BZÄK), betonte: „Mundhygiene sowohl im Kindergarten als auch in der Grundschule ist der wichtigste Grundpfeiler für das Ziel ‚Mundgesundheit ein Leben lang’.“ Eine weitere wichtige Voraussetzung für kindliche Zahngesundheit ist der regelmäßige Besuch der zahnärztlichen Vorsorgeuntersuchungen. Erst kürzlich hatte der Zahnreport der BARMER GEK ergeben, dass Eltern ihre Kinder zu selten zur Zahnvorsorge bringen.

Foto: © Jeanette Dietl, Fotolia.com

 
Autor:
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zahngesundheit

| Betäubungsspritzen-Stiche, Schmerzen beim Bohren, Würgereiz: Zwei Drittel der Deutschen haben Angst davor, zum Zahnarzt zu gehen. Manche haben so sehr Angst, dass sie es gar tun – und sich am Ende die Zähne ruinieren. Dabei gibt es Wege, mit der Angst akzeptierend und konstruktiv umzugehen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Noch im Januar gab es in Deutschland etwa 1400 Ärzte, die ihren Patienten Videosprechstunden anboten – heute sind es fast zehnmal so viele. Jörg Debatin, Berater der Bundesregierung für die Digitalisierung des Gesundheitswesens, spricht in einem Podcast-Interview mit Gesundheitsstadt Berlin über die Frage, wie die Coronakrise Gesellschaft und Gesundheitssektor technisch revolutionieren könnte – und welche Werte dabei zu beachten sind.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.