. Psychische Erkrankungen

Tag der Seelischen Gesundheit am 10. Oktober

Auch in diesem Jahr findet am 10. Oktober der Tag der Seelischen Gesundheit statt, der mittlerweile zur „Woche der Seelischen Gesundheit“ erweitert wurde. Der Schwerpunkt der deutschlandweiten Aktionen liegt in diesem Jahr auf der seelischen Gesundheit im Alter.
Seelische Gesundheit im Alter

Im Fokus: die seelische Gesundheit im Alter.

Rund um den Tag der Seelischen Gesundheit finden bundesweit Veranstaltungen und Aktionen statt, mit denen verschiedene Einrichtungen und Initiativen über psychische Erkrankungen aufklären und Diskussionen anregen wollen. Das diesjährige Programm verspricht Aktionen, Vorträge, Gesprächsrunden, Tagungen für das Fachpublikum, Workshops zum Mitmachen, offene Sprechstunden, Lesungen und Kulturevents. Einige Veranstaltungen machen psychische Erkrankungen sogar erlebbar – wie der Demenz-Simulator und ein Film über Psychosen.

Berliner Woche der seelischen Gesundheit

Der Schwerpunkt der Aktionswoche liegt in diesem Jahr auf der seelischen Gesundheit im Alter. Deutschland hat die älteste Bevölkerung Europas. Schon heute sind 20 Prozent der Bevölkerung über 65 Jahre alt, und es werden noch mehr. In diesem Lebensabschnitt können Krisensituationen wie beispielsweise der Verlust des Partners, ein Wechsel der gewohnten Umgebung oder körperliche Erkrankungen psychische Erkrankungen auslösen. Depressionen, Suchterkrankungen und Suizide sind daher gerade im fortgeschrittenen Lebensalter weit verbreitet.

Suizidrisiko im Alter erhöht

Auch das Suizidrisiko steigt mit zunehmendem Alter, insbesondere bei Männern, drastisch an. Etwa 30 Prozent aller Suizide werden von Menschen über 65 Jahren verübt. Zu häufig werden depressive Symptome jedoch nach wie vor als normale Begleiterscheinung von Alter oder Lebenskrisen verkannt. Die Erkrankungen besser zu erkennen und eine adäquate Behandlung einzuleiten – auch dazu will die Woche der Seelischen Gesundheit beitragen.

Neben Depressionen gehören dementielle Erkrankungen zu den häufigsten psychischen Störungen im höheren Lebensalter. Nach neuesten Erhebungen leiden etwa 1,4 Millionen Deutsche an einer Demenz. Der Berliner Gesundheitssenator Mario Czaja, Schirmherr der Berliner Woche der Seelischen Gesundheit, erklärt: „Psychisch kranke ältere Menschen sind krankheitsbedingt kaum in der Lage, selbst für ihre Rechte und gegen Stigma und Diskriminierung einzutreten; das gilt besonders für Demenzkranke. Wir müssen uns gemeinsam für eine breite Sensibilisierung sowie für die Verbesserung der Früherkennung von Demenzen und Altersdepressionen einsetzen.“

Aktionsbündnis Seelische Gesundheit

Der internationale Tag der seelischen Gesundheit, auch Welttag der geistigen Gesundheit genannt, wurde im Jahr 1992 durch die World Federation for Mental Health mit Unterstützung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ins Leben gerufen. Die Woche der Seelischen Gesundheit wurde dann im Jahr 2006 federführend vom Aktionsbündnis Seelische Gesundheit initiiert. Das Aktionsbündnis hat das Ziel, verstärkt über psychische Erkrankungen aufzuklären, Vorurteile abzubauen und Initiativen zur Förderung der seelischen Gesundheit zu vernetzen. Es wurde mit Unterstützung des Bundesministeriums für Gesundheit ins Leben gerufen und zählt über 60 Mitglieder, wie beispielsweise Selbsthilfe-Verbände, Vereine und andere Vertreter aus den Bereichen Psychiatrie, Gesundheitsförderung und Politik.

Foto: Yuri Arcurs/fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Psychische Erkrankungen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.