. World Bipolar Day

Tag der bipolaren Störungen zum zweiten Mal begangen

Menschen mit bipolaren Störungen stoßen meist auf großes Unverständnis in ihrer sozialen Umgebung. Der Internationale Tag der bipolaren Störungen (World Bipolar Day) will über die Erkrankung aufklären und zur Entstigmatisierung beitragen.
World Bioplar Day

Bipolare Störungen erzeugen einen hohen Leidensdruck.

Zum zweiten Mal wird heute der Internationale Tag der bipolaren Störungen (World Bipolar Day) begangen, der 2014 von der „Asian Network of Bipolar Disorder“, der „International Bipolar Foundation“ sowie der „International Society for Bipolar Disorders“ ins Leben gerufen worden war. Für den 30. März hatte man sich entschieden, weil an diesem Tag im Jahr 1853 der niederländische Maler Vincent van Gogh geboren wurde, von dem man heute annimmt, dass auch er an einer bipolaren Störung litt.

Über Bipolarität aufklären

„Wichtiges Ziel in der Zukunft muss sein, Ängste und Vorurteile abzubauen und dafür zu sorgen, dass Patienten mit einer Bipolaren Störung nicht nur eine optimale psychiatrische Behandlung bekommen, sondern dass auch wie bei jedem anderen Patienten die körperlichen Erkrankungen ausreichend beachtet werden“, erklärte Professor Martin Schäfer, erster Vorsitzender der „Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen e.V.“ (DGBS) und Direktor der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Suchtmedizin in Essen. Die DGBS kämpft gegen soziale Stigmatisierung der Erkrankten, für eine größere Sensibilisierung und Akzeptanz von bipolaren Störungen in der Öffentlichkeit sowie für die Unterstützung der Angehörigen, die von den Auswirkungen der Erkrankung oftmals in hohem Maße mitbetroffen sind.

Aufklärung über bipolare Störungen ist nach Expertenmeinung besonders wichtig, da die Erkrankung meist auf großes Unverständnis in der Umgebung führt. Die starken Stimmungsschwankungen in den manischen und depressiven Phasen sind für Angehörige oft schwer zu ertragen und lösen im sozialen Umfeld und am Arbeitsplatz der Betroffenen größte Irritationen aus. „An einer Bipolaren Störung zu erkranken, bedeutet in fast allen Fällen eine massive Auswirkung auf die Lebensqualität der Menschen“, berichtet Martin Kolbe, erster stellvertretender Vorsitzender und Betroffenenvertreter der DGBS, in einer Pressemitteilung. Wichtig sei es, darüber aufzuklären, dass bipolare Störungen – wie alle anderen psychischen Erkrankungen – unverschuldet auftreten und zu einem großen Teil aus einer genetischen Veranlagung und Stoffwechselveränderungen im Gehirn zu erklären sind, so Professor Schäfer.

Bei Verdacht auf Bipolarität schnell zum Facharzt

Besonders problematisch ist, dass bipolare Störungen häufig erst Jahre nach dem ersten Auftreten richtig diagnostiziert werden – im Durchschnitt dauert es acht Jahre bis zur Diagnose. Zudem ist die Suizidrate bei dieser Erkrankung besonders hoch. Daher muss die diagnostische Früherkennung verbessert werden. Für Betroffene sind neben psychotherapeutischen Maßnahmen das Konsultieren eines Facharztes und eine adäquate medikamentöse Behandlung meist unverzichtbar. Auch der Besuch von Selbsthilfegruppen kann zur Stabilisierung der Erkrankung beitragen.

Foto: © pathdoc - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Psychische Erkrankungen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.