Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
28.09.2021

Täglich eine Handvoll Walnüsse senkt Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Der tägliche Verzehr von Walnüssen senkt das schlechte LDL-Cholesterin und kann so das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen verringern.
Walnüsse helfen, den LDL-Cholesterin-Spiegel zu senken

Der tägliche Verzehr von Walnüssen senkt das schlechte LDL-Cholesterin und kann so das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen verringern. Das zeigt eine US-Studie, die in der Fachzeitschrift Circulation erschien.

Sie wurde von Mai 2012 bis Mai 2016 durchgeführt und umfasste 708  Erwachsene im Alter zwischen 63 und 79 Jahren. 68 Prozent waren Frauen, sie litten nicht an schwerwiegenden Erkrankungen und lebten in Barcelona und im kalifornischen Loma Linda.

Cholesterinspiegel und Lipoproteine überprüft

Die Teilnehmer wurden nach dem Zufallsprinzip in zwei Gruppen eingeteilt: Die einen fügten ihrer üblichen täglichen Ernährung eine Handvoll Walnüsse hinzu, die Kontrollgruppe verzichtete darauf. Nach zwei Jahren wurde der Cholesterinspiegel der Teilnehmer überprüft und die Konzentration und Größe der Lipoproteine durch Kernspinresonanzspektroskopie analysiert.

Untersuchungen haben gezeigt, dass kleine, dichte LDL-Partikel häufiger mit Arteriosklerose, Plaques oder Fettablagerungen, die sich in den Arterien bilden, in Verbindung gebracht werden. Das erläutert Ko-Autor Dr. Emilio Ros vom Endocrinology and Nutrition Service des Hospital Clinic of Barcelona.

 

Täglich Walnüsse senkt Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Nach zwei Jahren hatten die Teilnehmer der Walnussgruppe niedrigere LDL-Cholesterinspiegel - um durchschnittlich 4,3 mg/dl. Dabei gab es Unterschiede zwischen Männern und Frauen: bei Männern sank das LDL-Cholesterin um 7,9 Prozent und bei Frauen um 2,6 Prozent. Das Gesamtcholesterin wurde um durchschnittlich 8,5 mg/dl gesenkt.

Der tägliche Verzehr von Walnüssen reduzierte die Anzahl der gesamten LDL-Partikel um 4,3 Prozent und die Anzahl der kleinen LDL-Partikel um 6,1 Prozent Diese Veränderungen der Konzentration und Zusammensetzung der LDL-Partikel sind mit einem geringeren Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen verbunden.

Der IDL-Spiegel (Intermediate Density Lipoprotein) nahm ebenfalls ab. IDL ist ein Vorläufer von LDL und hat sich in den letzten Jahren als relevanter kardiovaskulärer Risikofaktor neben LDL-Cholesterin herauskristallisiert.

Bei schlechteren Ausgangswerten größerer Effekt?

"Obwohl dies kein enormer Rückgang des LDL-Cholesterins ist, ist es wichtig anzumerken, dass alle unsere Teilnehmer zu Beginn der Studie recht gesund waren. Ein Drittel wurde wegen Bluthochdruck und Hypercholesterinämie mit Statinen behandelt. Daher waren die durchschnittlichen Cholesterinwerte aller Personen in unserer Studie normal", sagte Ros. "Bei Personen mit hohem Cholesterinspiegel im Blut kann die LDL-Cholesterinsenkung nach einer mit Nüssen angereicherten Ernährung viel größer sein."

Foto: Adobe Stock/Susann Grothgar

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Cholesterin , Atherosklerose
 

Weitere Nachrichten zum Thema Cholesterin

Statine sollen den Cholesterinspiegel senken, denn hohe Cholesterinwerte führen zu Ablagerungen an den Gefäßwänden und steigern das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall. Viele Patienten stehen ihnen aber skeptisch gegenüber. Experten der Deutschen Herzstiftung haben jetzt die populärsten Vorurteile rund um Statine einem Faktencheck unterzogen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Der Anteil der jungen Frauen, die mit der Anti-Baby-Pille verhüten, geht immer weiter zurück. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK). Demnach bekam im vergangenen Jahr nur noch ein Drittel der 14- bis 19-Jährigen das hormonelle Verhütungsmittel verschrieben.

Eine Kohlenmonoxid-Vergiftung kann rasch zum Tod führen. Die Vergiftung kann aber auch schleichend verlaufen. Betroffene haben anfangs grippeähnliche Symptome, im Verlauf kann es schweren gesundheitlichen Schäden wie Herzinfarkten, Lähmungen bis hin zu Psychosen kommen. Mit dem Beginn der Kaminsaison warnen Experten nun vor den Gefahren.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin