. Deutschland

Täglich 300 Tote durchs Rauchen

Jeden Tag sterben in Deutschland 300 Menschen am Rauchen. Damit geht jeder siebte vorzeitige Todesfall auf Tabakgenuss zurück. Diese und andere erschreckende Zahlen hat jetzt eine Studie ermittelt.
110.000 tabakbedingte Todesfälle pro Jahr: Zum Weltnichtrauchertag gibt Deutschland kein gutes Bild ab:

110.000 tabakbedingte Todesfälle pro Jahr: Zum Weltnichtrauchertag gibt Deutschland kein gutes Bild ab:

Kurz vor dem Weltnichtrauchertag am 31. Mai ist im „Lancet“ eine Studie zum Rauchen erschienen. In der Studie „Death, disease and tobacco“ kommt Deutschland schlecht weg. „Bei der Tabakkontrolle liegen wir auf einem der letzten Plätze in Europa“, kommentiert Prof. Heino Stöver vom Institut für Suchtforschung der Frankfurt University of Applied Sciences (UAS) die neue Studie von John Britton.

Danach sind Folgeschäden des Rauchens hierzulande die häufigste Todesursache. 110.000 tabakbedingte Todesfälle gibt es in Deutschland pro Jahr, das heißt 300 Menschen sterben pro Tag vorzeitig an den Folgen des Rauchens. In anderen Worten: Jeder siebte Deutsche stirbt vorzeitig am Rauchen.

16,3 Millionen Raucher in Deutschland

Zwar sinkt die Zahl der Raucher in Deutschland seit 1990 stetig, jedoch deutlich weniger als im Durchschnitt aller Länder weltweit. Die Zahl der Rauchenden ging in Deutschland bei den Männern in den vergangenen 25 Jahren im Schnitt um 0,9 Prozent pro Jahr zurück, bei den Frauen lediglich um 0,3 Prozent. „Deutschland ist ein Tabakhochkonsumland: Eine Prävalenz von 25 bis28 Prozent abhängigen Raucherinnen und Rauchern wird nur noch in wenigen Ländern Europas zum Beispiel Österreich und Griechenland übertroffen“, sagt Stöver mit Blick auf die 16,3 Millionen aktiven Raucher.

Schaden von 21 Milliarden Euro pro Jahr

Der Gesundheitswissenschaftler schätzt die tabkabedingten Folgekosten wie Arzt-, Therapie- und Krankenhauskosten, Arbeitsausfälle sowie Nichtraucherschädigungen auf rund 21 Milliarden Euro pro Jahr. Vergleichsweise wenig werde für effektive Tabakprävention getan.  „Rauchreduktionsprogramme und E-Zigaretten sollte hier bedeutendere Rollen einnehmen, wie es in anderen Ländern – etwa in England – bereits erfolgt ist“, fordert Stöver. Tabakkontrollpolitik müsse endlich wirksame Maßnahmen gegen das Rauchen ergreifen und konsequent Gesundheitsinteressen über wirtschaftliche Interessen der Tabakindustrie stellen. Auch Verluste durch Steuereinnahmen dürften hier keine Rolle spielen, meint Stöver.

Doch derzeit scheint die Politik taub gegenüber solcher Kritik zu sein. Während zum Weltnichtrauchertag die Gesundheitsminister von Bund und Ländern eifrig vor den Folgen des Rauchens warnen, ist Deutschland das einzige Land in Europa, das noch uneingeschränkt Tabakaußenwerbung erlaubt. Und es ist Weltmeister bei den Zigarettenautomaten: 330.000 Automaten gibt es sonst nirgendwo.

Foto: #145269995 | © mbruxelle - Fotolia.com

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rauchen

Weitere Nachrichten zum Thema Rauchen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Rauchen ist ein bekannter Risikofaktor für Parodontitis. Wie groß der Einfluss wirklich ist und wie viele Parodontitisfälle auf den Tabakkonsum zurückzuführen sind, haben nun Zahnmediziner der Charité – Universitätsmedizin Berlin, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel berechnet.
Der Konsum von Computer, Smartphone und Co. könnte bei Kleinkindern zu Verhaltensauffälligkeiten wie Hyperaktivität und Unaufmerksamkeit führen. Das haben Wissenschaftler der Universität Leipzig herausgefunden. Sie warnen vor einem regelmäßigen Gebrauch elektronischer Medien durch kleine Kinder.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.