. Hausstaubmilben

Tabletten-Therapie hilft gegen Hausstaubmilben-Allergie

Eine orale Immuntherapie in Form einer täglichen Tablette wirkt gegen Hausstaubmilben-Allergie. Bei Erwachsenen gingen dadurch Symptome wie Schnupfen zurück. Das zeigt eine Studie, die Forscher jetzt im Fachblatt Journal of Allergy and Clinical Immunology veröffentlichten.
Schnupfen kann eine allergische Reaktion auf Hausstaubmilben sein

Hausstaubmilben können allergischen Schnupfen auslösen

Ein Team um Dr. Pascal Demoly, Pneumologe am Universitätsklinikum von Montpellier, führte eine randomisierte, placebokontrollierte und doppelblinde Studie in zwölf europäischen Ländern durch, um die Wirksamkeit und Sicherheit der sublingualen Immuntherapie-Tabletten (SLIT) zu testen. Um bei Allergikern eine Desensibilisierung oder Hyposensibilisierung gegen bestimmte Allergene zu erreichen, gibt es bislang nur die aufwändigere Spritzentherapie (SIT).

An der Untersuchung nahmen 992 Erwachsene im Alter von 18 bis 65 Jahren teil, die an mittelschwerem bis schwerem, durch Hausstaubmilben-Allergie hervorgerufenen Schnupfen litten. Die Probanden erhielten ein Jahr lang täglich die Tablette in einer Dosierung von 6-SQ oder 12 SQ oder ein Placebo. Die Tabletten enthielten Bestandteile zweier Milbenarten. Ihre Beschwerden wie Schnupfen oder Bindehautentzündung wurden auf einer Skala erfasst.

Immuntherapie mit Tabletten hilft gegen Hausstaubmilben-Allergie

Bei den Probanden in beiden Tabletten-Gruppen reduzierten sich die Beschwerden im Vergleich zum Placebo deutlich. Nebenwirkungen traten in beiden Gruppen in der Hälfte der Fälle auf, sie wurden meist als mild eingestuft. Die Wirkung der Tabletten setzte nach 14 Wochen ein und hielt an. Die Studie wurde vom Pharmahersteller ALK unterstützt.

In einer weiteren, jetzt veröffentlichten Studie des Tabletten-Herstellers Merck wurde die sublinguale Immuntherapie bei Kindern ausprobiert. An der Untersuchung nahem 195 nordamerikanische Kinder zwischen 12 und 17 Jahren teil. Sie litten an allergischem Schnupfen, einige zusätzlich an Bindehautentzündung sowie Asthma.

 

Orale Immuntherapie bei Kindern und Asthmatikern verträglich

Sie erhielten 28 Tage lang die Tablette in der Sechser- oder Zwölfer-Dosis oder ein Placebo. Bei einigen traten anfangs leichte allergische Reaktionen der Mundschleimhaut, die aber rasch wieder verschwanden.

Ein Studie von Forschern der Université de Versailles erprobte die SLIT an Patienten, die an mildem, mittleren und schweren Asthma litten. Auch hier erwies sie sich als gut verträglich.

Foto: absolutimages

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Allergien

| Erdnussallergie ist heilbar – das zeigt eine australische Studie. Vier Jahre nach einer oralen Immuntherapie war die große Mehrzahl der behandelten Kinder nach wie vor tolerant gegenüber Erdnüssen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Mehr als 700 Tonnen Antibiotika werden in Deutschland pro Jahr an Tiere verfüttert. Über das Düngen mit Gülle gelangen die Medikamente dann in die Böden. Biogasanlagen können das offenbar nicht verhindern, wie eine aktuelle Untersuchung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) zeigt.
Seit Monaten wird das neue Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) heftig diskutiert. Unter anderem steht die geplante Erhöhung der Mindestsprechzeiten bei niedergelassenen Ärzten in der Kritik. Das Bundesgesundheitsministerium will jedoch daran festhalten.
Bei etwa jedem fünften krebskranken Kind greifen die Standardtherapien nicht. Für diese Kinder soll es bald neue Therapiemöglichkeiten geben. In Heidelberg ging soeben das Forschungsprojekt Compass an den Start.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.