Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Tabletten-Therapie hilft gegen Hausstaubmilben-Allergie

Samstag, 14. November 2015 – Autor:
Eine orale Immuntherapie in Form einer täglichen Tablette wirkt gegen Hausstaubmilben-Allergie. Bei Erwachsenen gingen dadurch Symptome wie Schnupfen zurück. Das zeigt eine Studie, die Forscher jetzt im Fachblatt Journal of Allergy and Clinical Immunology veröffentlichten.
Schnupfen kann eine allergische Reaktion auf Hausstaubmilben sein

Hausstaubmilben können allergischen Schnupfen auslösen – Foto: absolutimages - Fotolia

Ein Team um Dr. Pascal Demoly, Pneumologe am Universitätsklinikum von Montpellier, führte eine randomisierte, placebokontrollierte und doppelblinde Studie in zwölf europäischen Ländern durch, um die Wirksamkeit und Sicherheit der sublingualen Immuntherapie-Tabletten (SLIT) zu testen. Um bei Allergikern eine Desensibilisierung oder Hyposensibilisierung gegen bestimmte Allergene zu erreichen, gibt es bislang nur die aufwändigere Spritzentherapie (SIT).

An der Untersuchung nahmen 992 Erwachsene im Alter von 18 bis 65 Jahren teil, die an mittelschwerem bis schwerem, durch Hausstaubmilben-Allergie hervorgerufenen Schnupfen litten. Die Probanden erhielten ein Jahr lang täglich die Tablette in einer Dosierung von 6-SQ oder 12 SQ oder ein Placebo. Die Tabletten enthielten Bestandteile zweier Milbenarten. 
Ihre Beschwerden wie Schnupfen oder Bindehautentzündung wurden auf einer Skala erfasst.

Immuntherapie mit Tabletten hilft gegen Hausstaubmilben-Allergie

Bei den Probanden in beiden Tabletten-Gruppen reduzierten sich die Beschwerden im Vergleich zum Placebo deutlich. Nebenwirkungen traten in beiden Gruppen in der Hälfte der Fälle auf, sie wurden meist als mild eingestuft. Die Wirkung der Tabletten setzte nach 14 Wochen ein und hielt an. Die Studie wurde vom Pharmahersteller ALK unterstützt.

In einer weiteren, jetzt veröffentlichten Studie des Tabletten-Herstellers Merck wurde die sublinguale Immuntherapie bei Kindern ausprobiert. An der Untersuchung nahem 195 nordamerikanische Kinder zwischen 12 und 17 Jahren teil. Sie litten an allergischem Schnupfen, einige zusätzlich an Bindehautentzündung sowie Asthma.

 

Orale Immuntherapie bei Kindern und Asthmatikern verträglich

Sie erhielten 28 Tage lang die Tablette in der Sechser- oder Zwölfer-Dosis oder ein Placebo. Bei einigen traten anfangs leichte allergische Reaktionen der Mundschleimhaut, die aber rasch wieder verschwanden.

Ein Studie von Forschern der Université de Versailles erprobte die SLIT an Patienten, die an mildem, mittleren und schweren Asthma litten. Auch hier erwies sie sich als gut verträglich.

Foto: absolutimages

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Allergien

Hohe Salzmengen können zu einer Umprogrammierung von Immunzellen führen, was wiederum die Entstehung von Allergien und Neurodermitis begünstigt. Das haben Forscher in neuen Untersuchungen herausgefunden. Was das konkret für die Praxis bedeutet, ist allerdings noch unklar.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Nikotinpflaster, Hypnose, Anti-Sucht-Tabletten: Medikamentöse und psychotherapeutische Verfahren sind zwei wichtige Strategien der Medizin, um für Raucher den Ausstieg aus ihrer Sucht möglich und erträglich zu machen. Jetzt bestätigt eine Studie ein drittes und völlig anderes Verfahren: die Magnetstimulation bestimmter Hirnregionen, die bei Süchten eine Rolle spielen.


Eine hohe Luftverschmutzung am eigenen Wohn- oder Arbeitsort verkürzt das Leben in Europa und damit auch in Deutschland um rund zwei Jahre. Das zeigt eine Studie der Universität Mainz. Das ständige Einatmen von verpesteter Luft wirkt sich demnach negativer auf die Lebenserwartung aus als Infektionskrankheiten oder das Rauchen.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin