Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
09.09.2016

Tablette zur HIV-Prophylaxe zugelassen

Die European Medicines Agency (EMA) hat ein Medikament zur HIV-Prophylaxe zugelassen. Die tägliche Einnahme einer Tablette Truvada zusammen mit Safer-Sex-Praktiken kann unter Auflagen zur Präexpositionsprophylaxe (Prep) bei Erwachsenen eingesetzt werden.
Prep

Präexpositionsprophylaxe von HIV ist mit einem Medikament möglich

Die Zulassung wurde an bestimmte Bedingungen geknüpft: So müssen für Ärzte und Patienten mit der nationalen Zulassungsbehörde, also dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), abgestimmte Schulungsmaterialien zur Verfügung stehen. Da diese derzeit noch nicht vorliegen, darf Truvada in Deutschland in der neuen Indikation bislang weder verordnet noch angewendet werden.

Die Kosten für Truvada werden von gesetzlichen Krankenkassen und privaten Krankenversicherungen nicht übernommen. Interessenten könnten daher versuchen, das Medikament über unterschiedliche Quellen wie das Internet so kostengünstig wie möglich zu beziehen, warnt die Deutsche Aids-Gesellschaft (DAIG). Das birgt Risiken: Die Medikamente könnten gefälscht sein. Zudem sei die Arznei nur ein Teil einer Gesamtstrategie zur Prävention von HIV, betont die DAIG.

HIV-Prophylaxe schützt nicht zu 100 Prozent

Bei einer prophylaktischen Gabe von Medikamenten an Gesunde, wie das bei der Truvada-Gabe der Fall wäre, ist die Aufklärung besonders sorgfältig durchzuführen. Dazu gehört eine Präventionsberatung im Hinblick auf Sexualpraktiken und die Notwendigkeit einer fortgeführten Kondomnutzung. Prep reduziert zwar die Wahrscheinlichkeit einer HIV-Infektion, schützt aber nicht vollständig.

Begleitende medizinische Diagnostik und Therapie gehörten ebenso mit in das Verordnungs-Paket wie ein Angebot zur Untersuchung auf andere sexuell übertragbare Krankheiten (STI). Eine bereits vorhandene HIV-Infektion muss vor dem Beginn der Behandlung ausgeschlossen werden, ebenso eine chronische Hepatitis B. Weitere Kontraindikation ist eine Niereninsuffizienz. Eine Nutzen-Risiken-Abwägung ist nötig bei Begleiterkrankungen wie Proteinurie oder Osteoporose. Getestet und behandelt werden sollten STI wie Gonorrhoe, Chlamydien, Lues, Hepatitis B und C.

 

Nur HIV-negative Menschen erhalten die Tablette

In Frage für eine Verordnung kommen Menschen mit hohem HIV-Risiko. Dazu zählen HIV-negative Männer, die Sex mit Männern haben sowie Transgender, die analen Sex ohne Kondom mit mehr als 2 Partnern innerhalb der letzten 3 bis 6 Monate und wahrscheinlich auch in den nächsten Monaten haben werden. Außerdem HIV-negative Personen, die penetrativen Sex ohne Kondom haben und mindestens eine im letzten Jahr neu diagnostizierte STI sowie HIV-negative Menschen, die im vergangenen Monat penetrativen Sex ohne Kondom mit Personen hatten, die ihnen als HIV-positiv bekannt waren und die keine Therapie erhalten.

Über das Zeitfenster zwischen Beginn und voller Effektivität einer kontinuierlichen Prep liegen bislang keine Daten vor. Zu den potentiellen, unerwünschten Nebenwirkungen einer Prep gehören das Fanconi-Syndrom, Niereninsuffizienz, Abnahme der Knochendichte und Kopfschmerzen. Im Fall einer HIV-Infektion könnte es bei fortgesetzer Einnahme zu einer Resistenzentwicklung kommen, die sich negativ auf eine spätere antiretrovirale Therapie auswirkt.

Regelmäßige Kontrolltermine verpflichtend

Die Verordnung einer Prep sollte an die notwendigen, regelmäßigen Kontrolluntersuchungen gekoppelt werden. Wenn der Patient es nicht schafft, die notwendigen Untersuchungs-und Beratungstermine wahrzunehmen, sollte zunächst keine weitere Verschreibung mehr erfolgen, da Wirksamkeit und Sicherheit des vorbeugenden Effekts der Prep nicht zu gewährleisten seien.

Foto: mbruxelle/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HIV , AIDS
 

Weitere Nachrichten zum Thema HIV

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin