. Heuschnupfen

Tablette gegen Pollenallergie im Test

Die Birkenpollen sind im Anflug - für viele Pollenallergiker beginnt damit die Heuschnupfen-Saison. Das Interdisziplinäre Centrum für Allergologie in Leipzig (LICA) testet in einer Studie eine neue Tabletten-Therapie.
Hoffnung auf neue Therapien der Pollenallergie

Forscher testen Tablette gegen Birkenpollenallergie

"Wir gehören zu den wenigen Studienzentren in Deutschland, die an der Testreihe beteiligt sind", so Prof. Regina Treudler, geschäftsführende ärztliche Leiterin des Leipziger Allergiezentrums. Die Teilnahme an der Studie ist für die Patienten interessant, die auf Birkenpollen mit schwerem allergischen Schnupfen oder Atembeschwerden reagieren.

2016 soll ein besonders starkes Birkenpollenjahr werden, das sagen Botaniker voraus. Der Baum spielt aus der Sicht von LICA ohnehin eine große Rolle: 50 Prozent aller Baumpollen, die bei Allergikern Heuschnupfen auslösen, stammen von der Birke.

Messstation soll helfen, Pollenallergiker besser zu behandeln

Im Dezember und Januar hatten die Experten bereits mit den Folgen von Haselpollen zu tun. Der zurückliegende Winter war ziemlich warm, wodurch die Pflanze sehr zeitig zu blühen begann. In früheren Jahren begann die Blüte meist erst im Februar.

"Leipzig gehört leider noch nicht zu den Städten, in denen wissenschaftliche Daten zum Pollenflug erhoben werden", so Prof. Treudler. „Wir streben den Aufbau einer Pollenfalle auf dem Gelände des Universitätsklinikums an. Damit wird es möglich, die aktuelle Belastung durch Pollen zu messen, wodurch wir unsere Patienten besser beraten und behandeln können.“ Die Daten sollen auf der Internetseite des Allergiezentrums veröffentlicht werden.

 

Auch Medikamente gegen Neurodermitis im Test

Gräserpollen-Allergiker und Neurodermitiker können derweil auf den Sommer hoffen: Dann wird es in Leipzig Studien geben, bei denen neue Medikamente für diese Patientengruppe getestet werden. Das LICA wurde 2015 durch die deutschen Allergiegesellschaften als Zentrum zertifiziert. Allergie-Spezialisten aus den Haut-, Kinder- und HNO-Kliniken sowie der Labormedizin des Universitätsklinikums stehen im regelmäßigen interdisziplinären Austausch, zu dem gemeinsame Fallkonferenzen gehören.

Neben den Pollenallergien verzeichnet das Zentrum auch aufgrund anderer Beschwerden einen hohen Zulauf: Nach den Beobachtungen der Forscher nehmen die Fälle von Nahrungsmittel- und Insektengiftallergien zu.

Foto: PhotoSG

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Heuschnupfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Heuschnupfen

| Heuschnupfen geht häufig mit einer Nahrungsmittelallergie einher. Rohes Obst und Nüsse werden dann nicht vertragen und können zu Schwellungen an der Zunge, den Lippen und des Rachens führen. Besonders Birkenallergiker sind von einer pollenassoziierten Nahrungsmittelallergie betroffen.
| Wer an einer Pollenallergie leidet, muss deshalb nicht grundsätzlich auf Kontaktlinsen verzichten und sie wieder gegen eine Brille eintauschen. Ein bisschen Augen-Knowhow und einige wenige Verhaltensregeln helfen dabei, die Augen in der Allergiesaison zu schonen, zu schützen und vor Schäden zu bewahren.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wer an einer Pollen- oder Kontaktallergie oder an Asthma leidet, sollte bei der Auswahl der Pflanzen im eigenen Garten aufpassen. Denn nicht alles, was schön oder trendig ist, ist auch gesund. Zehn Tipps für einen allergikerfreundlichen Garten.
Die Urlaubssaison steht bevor und viele Menschen wollen die Zeit am Strand verbringen. Um die Gefahr eines Sonnenbrandes zu verringern und auch um bereits vorgebräunt am Urlaubsort anzukommen, gehen einige Menschen vorher ins Solarium. Doch kann dadurch die Haut wirklich geschützt werden?
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.