. Grundlagenforschung

T-Zellen gegen Herpes: Forscher finden Angriffspunkte

Das Herpesvirus 6 ist in der Bevölkerung weit verbreitet und kann bei schwacher Immunlage lebenswichtige Organe schädigen. Nun wollen Forscher körpereigene Killerzellen darauf ansetzen. Entsprechende Angriffspunkte wurden soeben identifiziert.
Herpes 6, Therapieansatz

Neuer Therapieansatz gegen Herpes? Wissenschaftler haben Bestandteile von Herpes 6 identifiziert, an denen Killer-T-Zellen angreifen können.

Herpes ist eine weit verbreitete Infektionskrankheit. Normalerweise hält die Körperabwehr die Herpesviren in Schach. Doch bei geschwächtem Immunsystem können die Viren sehr gefährlich werden. Das humane Herpesvirus 6 (HHV 6) – ein Subtyp – kann bei Säuglingen und Kleinkindern das Dreitagefieber auslösen und verbleibt dann ein Leben lang im Körper. Vermutlich trägt es später zur Entstehung von Autoimmunerkrankungen und dem Chronischen Erschöpfungssyndrom (CFS) bei. Wissenschaftlich gesichert ist, dass das Herpesvirus nach Transplantationen zu schwersten Schädigungen verschiedener Organe führen kann.

Bislang keine Therapie gegen Herpes 6

Eine kausale Therapie gegen die tückische Herpesinfektion gibt es bislang nicht. Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse könnten das jedoch bald ändern. Wissenschaftler vom Helmholtz Zentrum München und vom Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) haben nämlich Virusbestandteile identifiziert, an denen so genannte Killer-T-Zellen angreifen können. Im Fachmagazin „PLOS Pathogens“ ist von einem möglichen Ansatz für neue Therapien die Rede.

„Ein Ausbruch des Virus könnte möglicherweise verhindert werden, indem man Patienten HHV-6-spezifische Killer T-Zellen verabreicht“, sagt PD Dr. Andreas Moosmann vom DZIF. „Bis dahin haben wir aber noch ein gutes Stück Arbeit vor uns.“

In der Arbeit untersuchte das Team um Moosmann und Larissa Martin, welche Strukturen des Herpesvirus T-Zellen bevorzugt angreifen. Diese sogenannten Killerzellen können infizierte Zellen zerstören und so die Vermehrung des Virus im Körper verhindern. Insgesamt 16 Angriffspunkte konnte das Forscherteam identifizieren.

 

Werkzeuge nachgebaut

Zunächst durchsuchten die Infektionsforscher den Erreger digital mit Hilfe eines Algorithmus, der knapp 300 mögliche Angriffsstellen identifizierte. Weitere Analysen reduzierten den Kreis auf 77 Möglichkeiten. Den Wissenschaftlern gelang es, gegen 20 davon entsprechende T-Zellen herzustellen, von denen 16 tatsächlich ihr Ziel binden und die infizierte Zelle zerstören konnten.

„Es können offenbar sehr unterschiedliche Virusproteine als Zielstruktur für das Immunsystem dienen“, so Andreas Moosmann. „Zudem beobachten wir bei gesunden Personen regelmäßig T-Zellen gegen diese Strukturen genauso wie bei Transplantationspatienten, die das Virus in Schach halten können.“ Da einige dieser Immunsystem eigenen Werkzeuge bereits nachgebaut werden konnten, hoffen die Wissenschaftler, die Erkenntnisse für neue Therapien nutzbar zu machen.

Die Forscher sind nun dabei, diesen Fund bei einer größeren Anzahl von Patienten zu überprüfen.

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herpes , Infektionskrankheiten , Immunsystem
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herpes

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
 
. Weitere Nachrichten
Das Online-Programm iFightDepression der Deutschen Depressionshilfe scheint wirksam zu sein. Eine aktuelle Studie zeigt, dass die Teilnehmer ihre depressive Symptomatik damit von mittelgradig auf leicht verbessern konnten. Voraussetzung ist allerdings, dass die Selbsttherapie professionell begleitet wird.
Viele Menschen leiden unter Schlafproblemen. Die häufigsten Gründe: Stress und falsche Gewohnheiten. Einige einfache Tricks können dazu beitragen, wieder zu einem besseren Schlafrhythmus zu finden.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.