Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
06.12.2018

Systemische Therapie wird bald Kassenleistung

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat den den Nutzen und die medizinische Notwendigkeit der Systemischen Therapie für Erwachsene bestätigt. Sie wird damit künftig von den Krankenkassen übernommen.
psychotherapie, therapiesitzung, therapeut, patient

Die Systemische Therapie für Erwachsene wird demnächst Kassenleistung

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat den den Nutzen und die medizinische Notwendigkeit der Systemischen Therapie für Erwachsene bestätigt. Damit hat er den Grundstein dafür gelegt, dass diese Form der Psychotherapie künftig als Versicherungsleistung von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden kann.

Im nächsten Schritt muss die Psychotherapie-Richtlinie entsprechend erweitert werden, womit sich nun der G-BA-Unterausschuss Psychotherapie befasst. Das berichtet die Systemische Gesellschaft - Deutscher Verband für systemische Forschung, Therapie, Supervision und Beratung (SG), in einer Pressemitteilung.

Nutzen bei Angsterkrankungen und Depressionen

"Wir begrüßen es, dass erstmals nach 31 Jahren wieder ein hoch wirksames Psychotherapieverfahren vor der Aufnahme in den Leistungskatalog der Krankenkassen steht", erklärt Dr. Ulrike Borst, Vorsitzende der SG. Neben den beiden psychoanalytisch begründeten Verfahren und der Verhaltenstherapie wäre Systemische Therapie dann das vierte Richtlinienverfahren zur Behandlung psychischer Störungen.

Der G-BA stellte den Nutzen der Systemischen Therapie in fünf Anwendungsgebieten fest, darunter bei Angst- und Zwangsstörungen sowie bei affektiven Störungen wie Depressionen, den am häufigsten auftretenden Erkrankungen. Basis für die Entscheidung ist die Bewertung des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), das im Auftrag des G-BA den Nutzen in sieben Störungsbereichen feststellte.

 

Systemische Therapie wird bald Kassenleistung

Angesichts der Tatsache, dass psychische Erkrankungen längst zu Volkskrankheiten geworden sind, ließ diese Entscheidung indes recht lange auf sich warten: Die Anerkennung der Systemischen Therapie durch den Wissenschaftlichen Beirat Psychotherapie erfolgte bereits vor zehn Jahren. Nach weiteren fünf Jahren - 2013 - wurde dann der Antrag auf Nutzenbewertung vom G-BA-Mitglied Dr. Harald Deisler gestellt.

Bis März 2019 soll im Bundestag das Bewertungsverfahren zur Systemischen Therapie abgeschlossen sein. Das geht aus einer Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Kleine Anfrage von Bündnis 90/Die Grünen hervor. Der G-BA-Vorsitzende Prof. Josef Hecken mahnte eine sehr zügige Umsetzung des Beschlusses an, damit die Systemische Therapie bald Kassenleistung werden kann.

Systemische Therapie betrachtet Verhaltensmuster und Interaktionen

Die Systemische Praxis fokussiert darauf, wie Mitglieder sozialer Systeme über Handlungen und Sprache Wirklichkeiten erzeugen und diese über spezifische Muster und Interaktionsprozesse aufrechterhalten. Intra- und interindividuelle Probleme werden auf der Ebene kommunikativer Muster und Beziehungsstrukturen sozialer Systeme rekonstruiert.

Interventionen, die auf diese Muster günstig einwirken, lösen Veränderungen aus und tragen zur Problemlösung bei. Dabei kann es sich um die Anregung und Aktualisierung vorhandener kognitiver und interaktioneller Strukturen, um das Überwinden problematischer Muster oder um eine Entwicklungsförderung handeln, heißt es weiter bei der SG.

Foto: Nomad_Soul/fotolia.com

Autor: bab
 

Weitere Nachrichten zum Thema Psychotherapie

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.


In den vergangenen 30 Jahren hat sich der Anteil der Geburten per Kaiserschnitt in Deutschland fast verdoppelt – auf zuletzt fast 30 Prozent. Der Richtwert der WHO liegt bei 15 Prozent. Geburtsspezialisten der Medizinischen Hochschule Hannover raten jedoch, pro und contra in jedem Einzelfall besonnen gegeneinander abzuwägen. Ein Kaiserschnitt sei „nicht automatisch besser“ und „in vielen Fällen medizinisch nicht notwendig“.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin