Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
26.11.2019

Systemische Therapie ab 2020 als neue Kassenleistung

Die Systemische Therapie wird gesetzlich krankenversicherten Patienten ab Juli 2020 als neue Therapieform zur Verfügung stehen. Der G-BA hat sie als Kassenleistung zugelassen.
Familienaufstellung, Systemische Therapie, Psychotherapie

Kassenpatienten können ab 2020 die Systemische Therapie als Behandlungsform wählen

Die Systemische Therapie wird den gesetzlich krankenversicherten Patienten voraussichtlich ab Juli 2020 als neue Therapieform zur Verfügung stehen - neben Verhaltenstherapie, tiefenpsychologisch fundierter Therapie und Psychoanalyse. Das meldet die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK). Die G-BA hatt diese Art der Therapie für Erwachsene als Kassenleistung zugelassen und nun die Psychotherapie-Richtlinie entsprechend erweitert.

Die Systemische Therapie ist ein psychotherapeutisches Verfahren, das die Beziehungen in einer Familie in den Fokus der Behandlung psychischer Erkrankungen rückt. "Die Systemische Therapie war zwar schon stark in der Erziehungsberatung und im Krankenhaus verbreitet", erklärt Dr. Dietrich Munz, Präsident der BPtK. Nun können sie auch niedergelassene Psychotherapeuten anbieten.

Beziehungen in einer Familie veranschaulicht

Die Systemische Therapie bezieht zum Beispiel den Lebenspartner oder Familienmitglieder in die Behandlung einer psychischen Erkrankung ein. Sie arbeitet unter anderem mit "Familienskulpturen". Dabei werden die Beziehungen in einer Familie veranschaulicht, indem sich alle Personen in einem Raum aufstellen und dadurch ausdrücken, was sie füreinander empfinden und wie nahe sie einander stehen.

Dadurch lässt sich die Dynamik in einer Familie verstehen und verändern. Ein Schwerpunkt der Systemischen Therapie ist es, die Stärken des Patienten und der Familienmitglieder zu nutzen und gemeinsam Lösungen für Probleme und Konflikte zu entwickeln, heißt es weiter in einer Pressemitteilung.

 

Systemische Therapie umfasst bis zu 48 Stunden-Einheiten

Die Systemische Therapie kann als Einzel- oder Gruppentherapie oder als Kombination zwischen Einzel- und Gruppentherapie angeboten werden. Sofern erforderlich, kann die Anwendung der Systemischen Therapie im Mehrpersonensetting, bei der relevante Bezugspersonen des Patienten einbezogen werden, mit der Anwendung in einer Einzel- oder Gruppentherapie kombiniert werden.

Die Systemische Therapie kann als Kurzzeittherapie zweimal zwölf Therapiestunden dauern, eine Langzeittherapie umfasst 48 Stunden-Einheiten. "Wir erwarten, dass der Gemeinsame Bundesausschuss die Systemische Therapie nun auch sehr schnell für die Behandlung von Kindern und Jugendlichen zulässt", fordert BPtK-Präsident Munz.

Systemische Therapie ab 2020 als neue Kassenleistung

Die Systemische Therapie kann als ambulante Leistung von ärztlichen Psychotherapeuten sowie Psychologischen Psychotherapeuten erbracht werden, wenn sie die Weiterbildung für dieses Verfahren absolviert haben. Voraussetzung ist zudem, dass sie über die Genehmigung der zuständigen Kassenärztlichen Vereinigung verfügen.

Der GBA-Beschluss, die Psychotherapie-Richtlinie um die Systemische Therapie zu erweitern und diese damit zur Kassenleistung zu machen, wird nun dem Bundesministerium für Gesundheit zur rechtlichen Prüfung vorgelegt. Er tritt nach Nichtbeanstandung und Veröffentlichung im Bundesanzeiger in Kraft. Der Bewertungsausschuss muss aber noch über die Höhe der Vergütung entscheiden. Wenn die Abrechnungsdetails geregelt sind, kann voraussichtlich ab Sommer 2020 therapiert werden.

Foto: pixabay

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Therapieverfahren
 

Weitere Nachrichten zum Thema Systemische Therapie

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine mögliche Nebenwirkung der Covid-19-Impfung mit AstraZeneca ist die Hirnvenen-Thrombose. Geimpfte mit Kopfschmerzen sollten deshalb umgehend einen Augenarzt aufsuchen. Warum? Eine Schwellung des Sehnervs ist das häufigste klinische Anzeichen dieser Impfkomplikation. So lässt sich ein Verdacht am schnellsten bestätigen – oder ausschließen.

Chinin ist ein altes Hausmittel gegen fiebrige Erkältungskrankheiten. Wissenschaftler aus Tübingen wollen die antivirale Wirkung nun im Kampf gegen COVID-19 nutzen. Erste Experimente an Zellkulturen zeigten bereits Erfolge.

Wer einen nachgewiesenen Vitamin D-Mangel hat, sollte sich öfter unter freiem Himmel bewegen oder – wenn das nicht reicht – Vitamin D-Präparate zu sich nehmen. Doch nicht jeder benötigt zusätzliches Vitamin D, selbst im Winter nicht.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin