Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Syphilis auch durchs Küssen übertragbar

In Deutschland steigt die Zahl der Syphilis-Fälle kontinuierlich an. Kondome schützen aber nur bedingt. Denn die Infektionskrankheit wird auch beim Küssen und Oralsex übertragen.
Küssen kann ein Infektionsrisiko sein: Schwule Männer am häufigsten von Syphilis betroffen

Küssen kann ein Infektionsrisiko sein: Schwule Männer am häufigsten von Syphilis betroffen

Die Zahl der Syphilis-Infektionen hat sich seit 2009 etwa verdoppelt. Ende 2014 wurden dem Robert Koch-Institut rund 6.000 Neuinfektionen gemeldet. Über 80 Prozent der Fälle gehen nach den RKI-Daten vermutlich auf sexuelle Kontakte zwischen Männern zurück. Besonders häufig wird die Geschlechtskrankheit bei HIV-Infizierten festgestellt.

Nach Informationen des Berliner Infektiologen Dr. Christoph Schuler lässt sich die hohe Ko-Infektionsrate unter anderem damit erklären, dass HIV-Patienten regelmäßig auf sexuell übertragbare Infektionen (STIs) gescreent werden. Dadurch werde Syphilis in dieser Gruppe eben eher entdeckt, sagte er der Deutschen AIDS-Hilfe in einem Interview. Zunehmend ließen sich aber auch nicht HIV-Positive auf Syphilis untersuchen, etwa bei verdächtigen Symptomen oder wenn die Infektion zuvor beim Partner festgestellt worden sei, berichtete er. „Wir haben sicherlich im Schnitt jede Woche einen neuen Fall in unserer Praxis, und das bereits seit einigen Jahren“, kommentiert der Allgemeinmediziner von der Praxisgemeinschaft Turmstraße den Trend zu mehr Syphilis-Fällen in Deutschland.

Küssen und Oralsex sind potenzielle Ansteckungsquellen für Syphilis

Bislang ist nicht genau erklärbar, warum sich die Syphilis in Deutschland wieder ausbreitet. Dass sich die Sexualpraktiken in der Schwulenszene geändert hätten, sieht HIV-Spezialist Schuler jedenfalls nicht als Grund, wenngleich Männer die zum Beispiel Sexpartys besuchen ein höheres Ansteckungsrisiko haben. „Wenn hier neue Infektionen auftreten, werden diese dann auch schnell weitergegeben“, so Schuler.

Außerdem werde heute beim Sex wieder öfter das Kondom weggelassen, bestätigte er der Deutschen AIDS-Hilfe. „Natürlich wird häufiger auf das Kondom verzichtet, weil die HIV-Behandlung effektiv ist.“ Auf der anderen Seite sei Safer Sex mit Kondom keine Praxis, mit der man eine Syphilis-Infektion gänzlich ausschließen könne, gibt der Mediziner zu bedenken. „Man kann sich eben auch beim Küssen oder beim Oralverkehr infizieren“, so Schuler.

 

Vielen Männern ist schon die Lust auf Sexpartys vergangen

Eine Syphilis-Infektion bleibt ein Leben lang im Blut sichtbar. Ärzte können dabei schwer zwischen einer neuen und alten Infektion unterscheiden. Anders als etwa bei Hepatitis A ist man nach einer ausgestandenen Syphilis nicht automatisch vor einer neuen Infektion geschützt. Das frustriert offenbar viele Patienten. Schuler meint, einigen seiner Patienten sei deshalb die Lust am Sex vergangen, zumindest was den Sex in öffentlichen Räumen betreffe. „Ich erlebe in letzter Zeit immer häufiger den Fall, dass Patienten deshalb sehr frustriert sind und sagen: Ich mach jetzt nichts mehr.“

© pololia - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
 

Weitere Nachrichten zum Thema Syphilis

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Manche Experten erwarten, dass vom Klimawandel eine noch größere Gefahr für die Gesundheit der Weltbevölkerung ausgehen könnte als von der Corona-Pandemie. Obwohl der Klimawandel seine Dramatik noch längst nicht voll entfaltet hat, sind seine Auswirkungen bereits messbar. Eine aktuelle Studie zeigt: Schon jetzt ist jeder Vierte über 65 bei Sommerhitze krankenhausreif – Tendenz steigend.


Ältere Menschen scheint die Covid-Impfung nicht vollständig vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Das zeigen wiederholte Ausbrüche in Pflegeheimen. Wissenschaftler der Charité haben nun einen Ausbruch näher untersucht – und kommen zu interessanten Ergebnissen.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin