. Demenz Partner

Susanne Klatten unterstützt Alzheimer Gesellschaft mit Großspende

Susanne Klatten gehört zu den reichsten Menschen Deutschlands. Nun macht die BMW-Erbin mit einer Millionenspende von sich reden. Die erste Million wird an die Deutsche Alzheimer Gesellschaft fließen.
Projekt mit großer sozialer Wirkung: Demenz Partner erhält beispiellose Spende von Susanne Klatten

Projekt mit großer sozialer Wirkung: Demenz Partner erhält beispiellose Spende von Susanne Klatten

Mit insgesamt 100 Millionen Euro will die Unternehmerin Susanne Klatten ab sofort verschiedene soziale Projekte in Deutschland fördern. Das gab die BMW-Erbin am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Berlin bekannt. Dort wurden Medienvertretern die ersten drei gemeinnützigen Projekte vorgestellt. Den größten Batzen bekommt demnach die Deutsche Alzheimer Gesellschaft ab: 915.000 Euro fließen in den nächsten fünf Jahren in das Aufklärungsprojekt „Demenz Partner“. Weitere 371.000 Euro gehen an das Pilotprojekt "Fit und Schlau: von Anfang an" für sozial schwache Kinder in Berlin Neuköllner. Das Projekt "Welcome Work" der Perspektiva gGmbH aus Fulda erhält 482.000 Euro. Es will jungen Flüchtlingen eine Jobperspektive geben.

Geld soll beim Kleinen Mann ankommen

Wichtig sei ihr, dass ausschließlich Organisationen profitierten, die nachweislich eine große soziale Wirkung erzielen, sagte Klatten am Dienstag. Das ist offenbar auch der Grund, warum die Milliardärin aus Bad Homburg mit ihrer gemeinnützigen Initiative „Skala“ das Projekt „Demenz Partner“ ausgewählt hat. Die bundesweite Aufklärungskampagne will den „Kleinen Mann“ erreichen, den Polizisten, den Bankangestellten oder die ALDI-Kassiererin von nebenan. Sie sollen mehr über das Thema Demenz erfahren und lernen, wie man in alltäglichen Situationen richtig mit den Erkrankten umgeht.

Bislang hat der Alzheimer Gesellschaft das Geld gefehlt, flächendeckend Schulungen und Infomaterialien anzubieten. Durch Klattens Geldspritze wird sich das nun ändern. „Es wichtig, dass möglichst Viele wissen, welche Einschränkungen mit der Erkrankung einhergehen und wie sie Menschen mit Demenz und Angehörige unterstützen können, wenn sie ihnen begegnen“, sagt Sabine Jansen von der Deutsche Alzheimer Gesellschaft. Obwohl in Deutschland mehr als 1,5 Millionen Menschen mit einer Demenz lebten, sei nur wenig über den richtigen Umgang mit den Erkrankten bekannt.

Menschen mit Demenz werden überwiegende zu Hause durch Angehörige gepflegt. Erst in späteren Stadien ziehen sie in stationäre Einrichtungen wie Demenz-WGs, weil es die Angehörigen dann oft nicht mehr packen.

Soziales Engagement für die gesellschaftlich Benachteiligten

Klatten will mit ihrer Initiative „Skala“ nach eigenen Angaben Brücken zwischen den Menschen bauen und sich insbesondere um benachteiligte kümmern. Darüber hinaus will sie langfristig auch die Katastrophenhilfe unterstützten. Einzelheiten zu weiteren Projekten will die sozial engagierte Milliardärin im Laufe des Jahres bekanntgegeben.

Foto: © Osterland - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alzheimer , Demenz

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz

| Bildung kann dazu beitragen, die Entwicklung von Alzheimer zu verlangsamen. Doch offenbar gilt dies nicht für jeden. Forscher haben nun herausgefunden, dass sich Bildung besonders positiv bei Menschen auswirkt, die genetisch ein hohes Risiko für Alzheimer haben.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.