Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
27.04.2018

Sunface App errechnet Hautkrebsrisiko

Heute schön braun. Morgen faltig und übermorgen Hautkrebs? Eine App zeigt, was mit der Haut in 25 Jahren passiert.
Sunface App

Blick in die Zukunft: so sieht die Haut in 25 Jahren aus

Brutzeln in der Sonne oder im Solarium ist immer noch in. Zwar braucht der Körper Sonnenlicht, um Vitamin D zu bilden. Doch ausgedehnte Sonnenbäder lassen die Haut erstens früher altern und erhöhen zweitens das Risiko für Hautkrebs. Dass heute fünfmal so viele Menschen am gefährlichen schwarze Hautkrebs erkranken wie in den 1970er Jahren, ist kein Zufall. Ein Experte erklärt, warum: „Das liegt vor allem daran, dass es in Mode kam, sich im Urlaub, oder später auch im Solarium, bräunen zu lassen“, sagt Dr. Titus Brinker vom Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Heidelberg. „Viele empfinden das leider auch heute noch als schick.“

Befragungen unter Solariennutzern zeigen, dass vor allem junge Menschen mit dem Bräunen ihre Attraktivität steigern wollen. Ein gefährliches Schönheitsideal, findet Brinker. Um insbesondere junge Leute vor den Folgen zu warnen, hat Brinker eine App entwickelt, die das Gesicht der Zukunft zeigt.

Selfie schießen und Hautkrebsrisiko errechnen

Grundlage bildet ein Selfie und Angaben über die Gewohnheiten in Sachen Sonnenschutz und Bräunungsverhalten: Die App zeigt dann, wie man einmal in 5 oder 25 Jahren aussehen wird und wie wahrscheinlich ein Hautkrebs ist. Außerdem zeigt die App, wie man Hautkrebs und seine Vorstufen bei sich erkennen kann, und gibt Tipps für den richtigen Sonnenschutz. Wer will, kann sein animiertes Selfie via Social Media teilen.

„Die Haut vergisst nichts. Die Sunface App verdeutlicht das sehr eindrücklich und richtet sich primär an eine Altersgruppe, die man ansonsten mit Präventionsmaßnahmen nur schwer erreicht“, erklärt Professor Dr. Alexander Enk, Ärztlicher Direktor der Universitäts-Hautklinik Heidelberg.

Eine erste Studie mit insgesamt 205 Schülern im Alter von 13 bis 19 Jahren zeigte bereits, dass die App die Jugendlichen motiviert, sich besser vor UV-Strahlung zu schützen und das Solarium zu meiden. „Die Sunface App scheint ihren Zweck als niederschwellige Präventionsmaßnahme zu erfüllen“, so Dr. Brinker. „Prospektive Effekte müssen langfristig angelegte Folgestudien mit Vergleichsgruppe allerdings noch bestätigen.“

 

App kostenlos verfügbar

Die Sunface App gibt es seit Mai 2017 kostenlos für iPhones und Android Smartphones. Für die Erfindung ist der 27-jährige Mediziner am 24. März mit dem mit 25.000 Euro Preisgeld dotierten Young Research Award der La Roche-Posay Foundation ausgezeichnet worden.

Neben Sunface entwickelte er bereits sieben weitere Apps, darunter die Tabakpräventions-Apps Smokerface und Smokerstop mit mehr als 500.000 Nutzern. Brinker leitet seit Januar 2018 die App-Entwicklung am NCT und absolviert parallel seine Facharztweiterbildung an der Universitäts-Hautklinik.

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Haut , Hautkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hautkrebs

23.05.2019

Mit den sommerlichen Temperaturen stellt sich wieder die Frage: Wieviel Sonne ist gesund? Sonnenlicht kurbelt die körpereigene Produktion von Vitamin D an, andererseits erhöht die UV-Strahlung das Hautkrebsrisiko.

18.06.2020

UV-Strahlung ist einer der Hauptrisikofaktoren für schwarzen Hautkrebs. Wenn im Sommer die Tage lang sind und die Sonne intensiv scheint, ist Hautkrebsvorbeugung deshalb besonders wichtig. Was aber oft vergessen wird: Sonne ist nicht nur am Strand – Sonne ist überall.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin