Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Suizide verhindern

Samstag, 8. September 2018 – Autor: Anne Volkmann
Am Internationalen Tag der Suizidprävention wollen Experten Vorurteile abbauen und Fakten bekannter machen. Zudem betonen sie ausdrücklich, dass Menschen mit Suizidgedanken wirksam geholfen werden kann. Wichtig ist es, über das Thema offen zu sprechen.
Welttag der Suizidprävention

Suizidgedanken sind häufig die Folge von psychischen Erkrankungen, die wirksam behandelt werden können – Foto: ©Photographee.eu - stock.adobe.com

Suizide und Suizidversuche gehören nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu den größten Gesundheitsproblemen unserer Zeit. Rund eine Million Menschen nehmen sich jährlich weltweit das Leben. Das sind mehr Menschen, als durch alle Kriege der Welt zusammen versterben. Bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen sind Suizide sogar die zweithäufigste Todesursache nach Unfällen.

Aber auch ältere Menschen sind stark suizidgefährdet. In Deutschland ist jeder zweite Suizid einer Frau der einer über 60-Jährigen. Am Tag der Suizidprävention am 10. September 2018 wollen das Nationale Suizidpräventionsprogramm, die Deutsche Gesellschaft für Suizidprävention und die Deutsche Akademie für Suizidprävention ein „Signal der Hoffnung setzen“, indem auf rund 40 Veranstaltungen in 20 Städten Fakten und Vorurteile benannt werden.

Vorurteile abbauen

Gerade beim Thema Suizidprävention kursieren viele Ängste und falsche Annahmen. Einige davon benannte Professor Reinhard Lindner von Uni Kassel bei einer Pressekonferenz in Berlin. Demnach gehört dazu die Vermutung, dass man gegenüber einem Betroffenen nicht den Verdacht ansprechen sollte, er könne Suizidgedanken haben, weil dies die Tat überhaupt erst auslösen könnte. Das ist falsch! Ein verständnisvolles Gespräch sei vielmehr ein erster Schritt zur Suizidvermeidung, so Lindner. Auch denken viele Menschen, dass, wer Suizidgedanken hat, tatsächlich unbedingt sterben möchte. Auch das ist nicht richtig. Meistens ist der Todeswunsch hingegen der Ausdruck einer subjektiv empfundenen Ausweglosigkeit, die mit professioneller Hilfe überwunden werden könne.

 

Was bei Suizidgefahr zu tun ist

Wichtig ist es, die Anzeichen zu erkennen, die darauf hindeuten können, dass ein Mensch seinem Leben ein Ende setzen will. Dazu gehören:

  • Suiziddrohungen. Viele Menschen glauben, dass Menschen, die vom Suizid sprechen, sich nichts antun. Das stimmt nicht!
  • Äußerungen der Hoffnungslosigkeit wie: „Es hat ja doch alles gar keinen Sinn mehr“ oder „Wozu das alles noch?“ Bei depressiven Menschen sind das häufig Hinweise auf eine ernste Gefährdung.
  • Betroffene beginnen häufig vor einem geplanten Suizid, ihre Angelegenheiten zu ordnen und Abschied zu nehmen. Wer fest entschlossen ist, aus dem Leben zu scheiden, wirkt zudem oft ruhiger, gefestigter und weniger verzweifelt als vorher.

Wenn Angehörige oder Freunde solche Anzeichen bemerken, rät die Deutsche Depressionshilfe zu folgendem Vorgehen:

  • Sagen Sie dem Betroffenen ruhig und sachlich, dass Sie sich Sorgen machen! Die Befürchtung, man könne dadurch den Suizid erst provozieren, ist falsch. In aller Regel stellt es für einen suizidgefährdeten Menschen eine Entlastung dar, mit einer anderen Person über die quälenden Gedanken sprechen zu können.
  • Ziehen Sie professionelle Hilfe hinzu beziehungsweise unterstützen Sie den Betroffenen dabei, Hilfe zu suchen! Dies kann ein Arzt, ein Psychotherapeut oder eine Klinik sein. Angehörige sollten nicht versuchen, den Therapeuten zu ersetzen.
  • Zeigen Sie, dass Sie für den Betroffen da sind! Geben Sie ihm das Gefühl, sich mit seinen Sorgen an Sie wenden zu können. In Akutsituationen sollten Sie die suizidgefährdete Person in eine Klinik oder zu einem Arzt begleiten. Nachts kann das die psychiatrische Notfallambulanz sein, aber auch der ärztliche Notdienst.

Über Suizidgedanken offen sprechen

Wer Suizidgedanken hat, glaubt meistens, dass der Tod der einzige Ausweg aus einer sinnlosen Lage ist. Doch mit professioneller Hilfe lassen sich stets neue Wege finden. Außerdem stehen hinter den Gedanken häufig psychische Erkrankungen die wirksam behandelt werden können. Betroffene sollten sich daher unbedingt Hilfe bei einem Psychiater oder Psychotherapeuten suchen. Ein erster Ansprechpartner ist häufig auch der Hausarzt.

Weitere Anlaufstellen sind die Telefonseelsorge, die unter den Telefonnummern 0800-1110111 und 0800-1110222 erreicht werden kann, oder in Berlin der Krisendienst, dessen Telefonnummern im Internet zu finden sind. Der Berliner Krisendienst ist auf die einzelnen Bezirke aufgeteilt und rund um die Uhr telefonisch erreichbar.

Foto: © Photographee.eu - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Depression , Entstigmatisierung , Seelische Gesundheit
 

Weitere Nachrichten zum Thema Suizid

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Zahl der HIV-Neuinfektionen ist auf dem niedrigsten Stand seit 20 Jahren. Die der Patienten mit Aids im fortgeschrittenen Stadium nimmt aber offenbar zu, weil viele nicht zum HIV-Test gehen. Experten warnen deshalb: „Aids ist noch nicht vorbei.“


Normalerweise beginnt die Grippesaison nach dem Jahreswechsel. Weil das Immunsystem bei vielen dank der Hygienemaßnahmen aus der Corona-Pandemie auch bei Grippe aus der Übung ist, erwarten Experten die Winter-Welle diesmal früher, schneller und heftiger.
 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin