Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Süßstoffkonsum der Mutter macht Kinder dick

Montag, 16. Mai 2016 – Autor:
Mütter, die während der Schwangerschaft täglich mit künstlichem Süßstoff gesüßte Getränke zu sich nahmen, hatten öfter dicke Kinder. Das zeigt eine Studie, die im Fachblatt Jama Pediatrics veröffentlicht wurde.
Sorgt Süßstoff womöglich für Übergewicht?

Süßstoff hilft nicht unbedingt beim Abnehmen – Foto: Viktor - Fotolia

Kanadische Forscher untersuchten mehr als 3000 Mutter-und Kind-Paare aus einer Langzeit-Studie, die zwischen 2009 und 2012 schwangere Frauen beobachtete. Die Frauen hatten Fragebögen zu ihren Ernährungsgewohnheiten im zweiten und dritten Drittel ihrer Schwangerschaft ausgefüllt.

Fast 30 Prozent der Frauen gaben an, ab und zu künstlich gesüßte Getränke während der Schwangerschaft konsumiert zu haben, fünf Prozent taten dies mindestens einmal pro Tag. Mehr als 20 Prozent sagten, dass sie mindestens ein mit Zucker gesüßtes Getränk pro Tag tranken.

Nahm die Mutter Süßstoff, war das Baby öfter übergewichtig

Größe und Gewicht der Babys wurde gemessen, als sie ein Jahr alt waren. Etwa 5 Prozent der Kinder waren für ihr Alter übergewichtig. Babys, deren Mütter täglich künstliche Süßstoffe zu sich nahmen, waren doppelt so häufig übergewichtig wie die, deren Mutter nicht auf künstliche Süßstoffe zurückgriffen. Eine Verbindung von zuckerhaltigen Getränken und dem Body-Mass-Index des Kindes gab es nicht.

Auch wenn berücksichtigt wurde, dass diejenigen Frauen eher zu künstlichen Süßungsmitteln griffen, die übergerwichtig waren oder in der Folge des Übergewichts an Schwangerschaftsdiabetes litten, blieb ein deutlicher Zusammenhang bestehen. Und auch wenn weitere Risikofaktoren herausgerechnet wurden: Die übergewichtigen Mütter stillten ihre Kinder früher ab und fütterten bereits in den ersten Monaten feste Nahrung zu.

 

Fördern künstliche Süßstoffe sogar Übergewicht?

Künstliche Süßstoffe gehen durch die Muttermilch von der Mutter auf das Kind über, betonten die Forscher. Süßstoffe sind zuletzt in Verruf geraten, weil sie das Risiko für Übergewicht und Diabetes 2 sogar noch verstärken könnten, statt beim Abnehmen zu helfen.

In Tierversuchen zeigte sich, dass die Veranlagung bereits im Mutterleib gelegt wird: Wurden die Muttertiere mit Süßstoff gefüttert, wogen die Jungen mehr, sie hatten mehr Interesse an gesüßter Nahrung, häufiger wurden Störungen der Fettstoffwechsels und Insulinresistenz beobachtet. Kindliches Übergewicht wiederum ist ein Problem in Industrienationen, hier ist bereits jedes 5. Vorschulkind zu dick.

Foto: Viktor

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Übergewicht , Schwangerschaft
 

Weitere Nachrichten zum Thema Übergewicht

Wieviel Zucker am Tag ist erlaubt? Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung hat eine neue Obergrenze veröffentlicht. Um die rote Linie nicht zu überschreiten, müsste der durchschnittliche Verbraucher seine Zuckerzufuhr um mindestens 25 Prozent senken.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Mit einem sogenannten CRP-Schnelltest können Ärzte in wenigen Minuten einen viralen von einem bakteriellen Infekt unterscheiden. Zahlen der AOK Sachsen-Anhalt zeigen, dass durch den Test deutlich weniger Antibiotika verordnet werden.


Nach fast zwei Jahren Pandemie liegen die Nerven im Gesundheitswesen blank. Tausende Pflegekräfte haben in den vergangenen Monaten ihren Job verlassen. Wie kommen wir aus der Krise heraus und vor allem: Wie geht es danach weiter? Der 15. Nationale Qualitätskongresses Gesundheit versucht, Antworten zu finden.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin