. Angeborene Stoffwechselstörung

Süßstoff Aspartam bei Phenylketonurie verboten

Kinder, die mit der seltenen Stoffwechselkrankheit Phenylketonurie (PKU) auf die Welt kommen, müssen streng Diät halten. Tierisches Eiweiß ist verboten, aber auch der Süßstoff Aspartam. Eine Zuckersteuer hätte für diese Patienten unangenehme Folgen.
Kinder mit Phenylketonurie, Aspartam

Kinder mit Phenylketonurie müssen eiweißarm essen. Auch der Süßstoff Aspartam enthält eine Phenylalanin-Quelle und ist daher tabu

Eins von 10.000 Kindern kommt mit Phenylketonurie (PKU) zu Welt. Die erbliche Stoffwechselkrankheit wird beim Neugeborenen-Screening entdeckt – und kann daher rechtzeitig behandelt werden. Kinder, die an PKU, leiden müssen sich eiweißarm ernähren. Tierisches Eiweiß ist verboten. So dürfen Betroffene weder Fleisch, Fisch, Milch, Milchprodukte und Eier verzehren, müssen also eine vegane Diät halten.

Die meisten Obst- und Gemüsesorten sind erlaubt. Eltern müssen streng Buch führen, wieviel Eiweiß ihrem Kind pro Tag zugeführt wird. Da Kinder zum Wachsen und Gedeihen Eiweiß brauchen, gibt es das das sogenannte „Zauberpulver, das eine Aminosäuremischung enthält. Ähnlich wie bei der Zuckerkrankheit muss auch bei der Phenylketonurie regelmäßig das Blut kontrolliert werden – in diesem Fall der Phe-Wert.

Eiweißarme Diät

Der Verzicht auf Eiweiß ist wichtig, weil Kinder mit PKU einen wichtigen Baustein von Eiweiß --die Aminosäure Phenylalanin – nicht ausreichend verarbeiten können. In der Folge staut sich die Aminosäure im Blut an, was die geistige und körperliche Entwicklung eines Kindes ernsthaft gefährden kann.

Was nicht auf den ersten Blick offensichtlich ist: Der Süßstoff Aspartam enthält eine Phenylalanin-Quelle und ist daher für Patienten mit der angeborenen Stoffwechselstörung Phenylketonurie gesundheitsgefährdend.

 

Aspartam tabu bei Phenylketonurie

Die Deutsche Interessengemeinschaft Phenylketonurie und verwandte Stoffwechselstörungen sieht deshalb die Einführung einer Zuckersteuer mit Sorge entgegen. Die Erfahrungen im Europäischen Ausland hätten gezeigt, dass seit Einführung der „Sugar-Tax“ auch in solchen Lebensmitteln vermehrt Aspartam eingesetzt werde, die nicht als Light- oder Diät-Produkte erkennbar seien. Eine Zuckersteuer, so die Befürchtung, schränke die Auswahl der Lebensmittel weiter ein. 

„Durch die medizinisch notwendige eiweißarme Ernährung sind die Betroffenen in ihrer Lebensmittelauswahl erheblich eingeschränkt“, so die Interessengemeinschaft Phenylketonurie. Auch ohne Zuckersteuer verursachen die therapienotwendigen Speziallebensmittel Mehrkosten von bis zu 150 Euro pro Monat, die nicht durch die Krankenkassen erstattet werden und sich auch nicht von der Einkommenssteuer absetzen lassen. „Eine Zuckersteuer darf nicht zu einer weiteren Einschränkung der Lebensmittel- und Getränkeauswahl oder zu einer zusätzlichen finanziellen Belastung für die betroffenen Patienten führen", so der verein. Die gesundheitlichen Vorteile der Zuckersteuer gelten nicht uneingeschränkt.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Seltene Erkrankungen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zucker

| Der Konsum von künstlichen Süßstoffen hilft nicht beim Abnehmen. Vielmehr deuten Forschungsdaten darauf hin, dass er langfristig mit einer Gewichtszunahme verbunden sind. Macht Süßstoff also dick?
| Um das weltweite Übergewicht und seine Folgeerkrankungen einzudämmen, fordert die Weltgesundheitsorganisation WHO eine Zuckersteuer – genauer gesagt: eine Steuer auf zuckerhaltige Getränke. Dies teilte die Organisation am Dienstag anlässlich des Welt-Adipositas-Tags mit.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.