. Diabetes

Süssholzwurzel kann möglicherweise Blutzucker senken

Die Süssholzwurzel beruhigt den Magen und hilft gegen Atemwegserkrankungen. Nun haben Forscher herausgefunden, dass sie möglicherweise auch bei Diabetes wirksam ist.
Süssholzwurzel

Süssholzwurzel

Die meisten kennen die Süssholzwurzel vermutlich nur als Hauptbestandteil der Lakritze. Doch seit der Antike wird sie auch in der traditionellen Naturheilkunde eingesetzt. Vor allem bei Magen- und Atemwegserkrankungen ist die Süssholzwurzel wirksam. Ein Forscherteam vom Max-Planck-Institut für molekulare Genetik in Berlin hat nun herausgefunden, dass Süssholz auch Stoffe enthält, die gegen Diabetes wirken können. Die Wissenschaftler haben in der essbaren Wurzel der Pflanze Stoffe identifiziert, die in der Lage sind, den Blutzucker zu senken: die sogenannten Amorfrutine.

In Tierversuchen konnten die Wissenschaftler um Studienleiter Sascha Sauer die blutzuckersenkende Wirkung der Amorfrutine belegen. Aber die Stoffe wirken nicht nur antidiabetisch, sondern auch entzündungshemmend. Zudem sind sie offenbar sehr gut verträglich. Daher können sie möglicherweise bald zur Bekämpfung von komplexen Stoffwechselerkrankungen eingesetzt werden. Die Experimente zeigen, dass sie sogar einer Fettleber vorbeugen können - eine häufige Erkrankung, bei der es in Folge von zu fettreichem Essen oder Alkoholmissbrauch zu einer in der Regel reversiblen Einlagerung von Fett in die Leberzellen kommt. Möglicherweise lässt sich die Süssholzwurzel auch präventiv gegen verschiedene Krankheiten einsetzen.

Süßholz bei Diabetes: Lakritze essen hilft nicht

Wie die Forscher erklären, beruht die Wirkung der Süssholzwurzel darauf, dass die Amorfrutin-Moleküle an einen Rezeptor namens PPARγ andocken. PPARγ spielt im Fett- und Glukosestoffwechsel der Zelle eine wichtige Rolle. Durch die Bindung der Amorfrutin-Moleküle an den Rezeptor werden Gene aktiviert, welche die Plasmakonzentration verschiedener Fettsäuren und der Glukose senken. Durch den verringerten Glukosespiegel wird wiederum einer Insulinresistenz und damit der Entwicklung eines Diabetes mellitus Typ2 vorgebeugt.

"Es nützt aber nichts, bei Diabetes Süssholztee zu trinken oder Lakritze zu essen", erklärt Sascha Sauer. Im Tee und in der Lakritze lägen die Amorfrutine in einer viel zu geringen Konzentration vor. Um eine ausreichende Konzentration der Stoffe aus der Süssholzwurzel zu gewinnen, haben die Forscher ein spezielles Extraktionsverfahren entwickelt. Bevor die Amorfrutine aber industriell produziert werden und als funktionelle Nahrungsergänzungsmittel angewendet werden können, müssen sie zuvor noch in klinischen Studien getestet werden. Wenn sich die Stoffe auch beim Menschen als wirksam und gut verträglich erweisen, können sie für verschiedene Anwendungsgebiete nutzbar gemacht werden.

Foto: photocrew/fotolia.com

 
Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Blutzucker , Diabetes , Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Blutzucker

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Fußboden, Küchentisch, Schaukelstuhl oder sogar das eigene Bett: Im improvisierten Homeoffice entstehen ungeahnte neue Arbeitsorte. Für stundenlanges Arbeiten sind sie aber oft nicht konzipiert. Die dauerhafte Arbeit im Homeoffice kann deshalb etwa zu Verspannungen und Schmerzen im Bewegungsapparat führen, denen man aber vorbeugen kann. Ein Beispiel: der „Mausarm".
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.