. Gaming Disorder

Süchtig nach Computerspielen? Test hilft bei Diagnose

Exzessives Computerspielen wurde kürzlich von der WHO als psychische Erkrankung anerkannt. Mit einem neuen online-Test kann jeder überprüfen, ob er von der „Gaming Disorder“ betroffen sein könnte.
Computerspielsucht, Krankheit, Gaming Disorder

Abgeschieden in einer anderen Welt: Ein neuer Test gibt Anhaltspunkte, ob eine Gaming Disorder vorliegt

Computerspiele sind eine beliebte Freizeitbeschäftigung. Doch wer nur noch am Computer spielt und Arbeit und Sozialleben darüber vergisst, leidet möglicherweise an einer psychischen Erkrankung. Die sogenannte „Gaming Disorder wurde kürzlich von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in ihre „International Classification of Diseases“(ICD-11) aufgenommen und damit als eigenständiges Krankheitsbild anerkannt. Nach Definition der WHO kann von einer „Gaming Disorder“ ausgegangen werden, wenn Betroffene mindestens zwölf Monate lang exzessiv am Computer spielen und es dadurch zu schweren Beeinträchtigungen des Familienlebens, der Ausbildung oder der Arbeitsleistung kommt. Der Grat zwischen Sucht und Leidenschaft ist allerdings schmal. Ein neuer online-Test hilft, den Verdacht auf eine Computerspielsucht bzw. die Gaming Disorder zu bestätigen oder zu entkräften.

Noch Nerd oder schon krank?

Wer sich über die Online-Plattform www.gaming-disorder.org anmeldet und den Fragebogen ausfüllt, bekommt Rückmeldung zu seinem Videospielverhalten im Vergleich zu den übrigen Studienteilnehmenden. Außerdem können die Teilnehmer auch eine der bisher größten Untersuchungen zur Computerspielsucht nach WHO-Definition unterstützen. Für alle Interessierten steht der Gaming Disorder Test ab sofort in deutscher und englischer Sprache online zur Verfügung.

„Exzessives Videospielen ist schon heute ein ernst zunehmendes Gesundheitsrisiko in asiatischen Ländern und ein aufkommendes Problem in Europa. Um große, internationale Studien durchführen zu können, haben wir das neue Instrument kulturübergreifend konzipiert und in China sowie Großbritannien getestet“, erläutert Christian Montag, Heisenberg-Professor sowie Leiter der Abteilung für Molekulare Psychologie an der Universität Ulm.

 

Online-Test ist zugleich Studie

Der neue Online-Fragebogen orientiert sich an den WHO-Kriterien und erfasst Gaming-Aktivitäten der vergangenen zwölf Monate bis zum Tag der Erhebung auf einer Skala von eins bis fünf (1 steht für die Selbsteinschätzung „nie“ und 5 bedeutet „sehr oft“). „Ziel des psychometrischen Instruments ist weniger die Diagnose als die Erforschung von Auswirkungen des exzessiven Spielens“, erläutert Prof. Montag. „Studienteilnehmerinnen und -teilnehmer erfahren lediglich, ob ihre Ergebnisse im Vergleich mit allen Probanden eine Tendenz zur „Gaming Disorder“ aufweisen.“

Der weltweit erste Test zur Gaming Disorder wurde in einer Studie mit mehr als 550 Studenten aus China und Großbritannien bereits überprüft – und validiert. Im Durchschnitt gaben die Studierenden an, zwölf Stunden in der Woche zu spielen. Dabei verbringen sie fast die Hälfte dieser Zeit (46 %) am Wochenende alleine vor dem Computer oder sonstigen mobilen Endgeräten. Insgesamt 36 Teilnehmende (6,4 %) berichteten von großen Problemen im Alltag aufgrund ihres Spielverhaltens und könnten nach Einschätzung von Prof. Montag die Diagnosekriterien der WHO erfüllen. „Der Gaming Disorder Test scheint geeignet, um die Häufigkeit und, in Kombination mit anderen Fragebögen, auch Effekte der Computerspielsucht in großen, kulturübergreifenden Gruppen nach den vorgeschlagenen WHO-Kriterien festzustellen“, so Montag. Künftig müsse der neue Fragebogen noch an Patientenstichproben validiert werden.

WHO will nicht von Sucht sprechen

Für das neue Krankheitsbild „Gaming Disorder“ existiert bislang noch keine gültige deutsche Übersetzung. Die häufig verwendeten Begriffe "Computerspielsucht“ oder „Videospielsucht“ lassen sich nicht 1:1 anwenden, da die WHO ausdrücklich nicht von einer Sucht spricht. Vielmehr handle es sich um eine Störung, die durch exzessives Computerspielen gekennzeichnet sei.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Psychische Krankheiten , Sucht
 

Weitere Nachrichten zum Thema Computerspielsucht

| Je nach Definition werden zwischen 1,6 und 8,2 Prozent der Internetnutzer als "abhängig" eingestuft. Um den Symptomen einer Internetsucht entgegenzuwirken, haben Wissenschaftlerinnen der Pädagogischen Hochschule Heidelberg ein spezielles Programm entwickelt.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Immer wieder wird die gesundheitsfördernde Wirkung von Weihrauch diskutiert. Kleinere Studien konnten bereits die Wirksamkeit bei einigen Krankheiten belegen. Sie beruht offenbar vor allem auf den im Weihrauch enthaltenden entzündungshemmenden Substanzen.
Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.
Müdigkeit ist in der Regel ein normales, gesundes Gefühl, das uns darauf aufmerksam macht, dass wir Erholung brauchen. Doch manche Menschen fühlen sich immer müde, auch wenn sie ausreichend schlafen. Dann können ernsthafte Erkrankungen dahinterstecken.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.