. Schmerztherapie

Suchtpotenzial von Opioiden überschätzt?

Aus Angst vor Abhängigkeit scheuen sich viele Mediziner und Patienten vor dem Einsatz von Opioiden. Studien zeigen jedoch, dass das Suchtpotenzial der Schmerzmittel weniger groß ist als viele denken. Auf dem Deutschen Schmerz- und Palliativtag wurde das Thema diskutiert.
Opioide sind in der Schmerztherapie unverzichtbar

Experten raten, Schmerzpatienten nicht die notwendigen Medikamente vorzuenthalten

Dass Opioide bei Tumorschmerzen unverzichtbar sind, darüber ist man sich einig. Doch bei nicht-tumorbedingten Schmerzen wird der Einsatz immer wieder kontrovers diskutiert. Der Grund: Ärzte und Patienten befürchten eine Abhängigkeit von diesen stark wirksamen Schmerzmedikamenten. Beim diesjährigen Deutschen Schmerz- und Palliativtag diskutierten Experten über die Wahrscheinlichkeit einer Opioid-Sucht. Dabei kam man zu dem Ergebnis, dass das Risiko einer Abhängigkeit in der Praxis bedeutend weniger relevant sei als befürchtet. Viel wichtiger sei es, Patienten mit starken Schmerzen wirksame Therapien nicht vorzuenthalten.

Furcht vor Opioiden

„Obwohl sich Opioide weltweit durch Wirksamkeit und Verträglichkeit gegenüber vielen Formen von Schmerzen etabliert haben, besteht eine weit verbreitete Opioidphobie“, so Dr. Johannes Horlemann, Facharzt für Innere Medizin und Allgemeinmedizin mit der Zusatzbezeichnung Spezielle Schmerztherapie und Palliativmedizin in Kevelaer und Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS). Konsens bestehe in der Anwendung und Dauertherapie von Opioiden bei Palliativpatienten, jedoch nicht bei der großen Zahl bei Patienten mit nicht-tumorbedingten Schmerzen.

Auch laut Dr. Oliver Emrich, Facharzt für Allgemeinmedizin und Spezielle Schmerztherapie in Ludwigshafen sowie ebenfalls Vizepräsident der DGS, ist die Opioid-Abhängigkeit in Deutschland ein überschätztes Problem. Einig waren sich die Experten auf dem Kongress, dass bei der Verordnung von Opioiden immer die individuellen Kriterien berücksichtigt werden müssen.

 

Opioid-Sucht seltener als gedacht

In verschiedenen Studien wird das Risiko für eine Opioid-Sucht bei Schmerzpatienten auf etwa drei Prozent geschätzt. Die Rate bei Patienten, die zuvor keine Abhängigkeitsproblematik aufwiesen, liegt Untersuchungen zufolge sogar nur bei 0,19 Prozent.

Eine Metaanalyse aus dem Jahr 2008, die im Journal of Pain and Symptom Management veröffentlicht worden war und insgesamt 17 Studien untersucht hatte, kam zu einem noch geringeren Ergebnis: Bei über 2.000 Patienten mit moderaten bis starken nicht-tumorbedingten Schmerzen, die mindestens sechs Monate lang Opioide einnahmen, konnten bei nur 0,4 Prozent Missbrauch festgestellt werden, eine Abhängigkeit sogar nur in einem einzigen Fall (0,05 Prozent). Bekannt ist, dass das Suchtpotenzial bei schnell anflutenden Opioiden höher ist als bei retardierten Zubereitungen oder transdermalen Systemen.

Foto: © Zerbor - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schmerzen

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Mit einem neuen Bluttest lässt sich die Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) rascher von anderen neurodegenerativen Erkrankungen unterscheiden und diagnostizieren. Zudem erlaubt er eine Prognose des Krankheitsverlaufs.
Nur bei jedem vierten Patienten wird Knochenschwund frühzeitig erkannt und therapiert. Die meisten Deutschen wissen nichts oder wenig über Osteoporose, obwohl sie bereits als Volkskrankheit gilt. Dabei kann eine Therapie helfen, schicksalshafte Knochenbrüche wie Wirbel- oder Schenkelhalsfrakturen wenigstens hinauszuzögern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.