Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Suchtpotenzial von Opioiden überschätzt?

Mittwoch, 9. März 2016 – Autor:
Aus Angst vor Abhängigkeit scheuen sich viele Mediziner und Patienten vor dem Einsatz von Opioiden. Studien zeigen jedoch, dass das Suchtpotenzial der Schmerzmittel weniger groß ist als viele denken. Auf dem Deutschen Schmerz- und Palliativtag wurde das Thema diskutiert.
Opioide sind in der Schmerztherapie unverzichtbar

Experten raten, Schmerzpatienten nicht die notwendigen Medikamente vorzuenthalten – Foto: Zerbor - Fotolia

Dass Opioide bei Tumorschmerzen unverzichtbar sind, darüber ist man sich einig. Doch bei nicht-tumorbedingten Schmerzen wird der Einsatz immer wieder kontrovers diskutiert. Der Grund: Ärzte und Patienten befürchten eine Abhängigkeit von diesen stark wirksamen Schmerzmedikamenten. Beim diesjährigen Deutschen Schmerz- und Palliativtag diskutierten Experten über die Wahrscheinlichkeit einer Opioid-Sucht. Dabei kam man zu dem Ergebnis, dass das Risiko einer Abhängigkeit in der Praxis bedeutend weniger relevant sei als befürchtet. Viel wichtiger sei es, Patienten mit starken Schmerzen wirksame Therapien nicht vorzuenthalten.

Furcht vor Opioiden

„Obwohl sich Opioide weltweit durch Wirksamkeit und Verträglichkeit gegenüber vielen Formen von Schmerzen etabliert haben, besteht eine weit verbreitete Opioidphobie“, so Dr. Johannes Horlemann, Facharzt für Innere Medizin und Allgemeinmedizin mit der Zusatzbezeichnung Spezielle Schmerztherapie und Palliativmedizin in Kevelaer und Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS). Konsens bestehe in der Anwendung und Dauertherapie von Opioiden bei Palliativpatienten, jedoch nicht bei der großen Zahl bei Patienten mit nicht-tumorbedingten Schmerzen.

Auch laut Dr. Oliver Emrich, Facharzt für Allgemeinmedizin und Spezielle Schmerztherapie in Ludwigshafen sowie ebenfalls Vizepräsident der DGS, ist die Opioid-Abhängigkeit in Deutschland ein überschätztes Problem. Einig waren sich die Experten auf dem Kongress, dass bei der Verordnung von Opioiden immer die individuellen Kriterien berücksichtigt werden müssen.

 

Opioid-Sucht seltener als gedacht

In verschiedenen Studien wird das Risiko für eine Opioid-Sucht bei Schmerzpatienten auf etwa drei Prozent geschätzt. Die Rate bei Patienten, die zuvor keine Abhängigkeitsproblematik aufwiesen, liegt Untersuchungen zufolge sogar nur bei 0,19 Prozent.

Eine Metaanalyse aus dem Jahr 2008, die im Journal of Pain and Symptom Management veröffentlicht worden war und insgesamt 17 Studien untersucht hatte, kam zu einem noch geringeren Ergebnis: Bei über 2.000 Patienten mit moderaten bis starken nicht-tumorbedingten Schmerzen, die mindestens sechs Monate lang Opioide einnahmen, konnten bei nur 0,4 Prozent Missbrauch festgestellt werden, eine Abhängigkeit sogar nur in einem einzigen Fall (0,05 Prozent). Bekannt ist, dass das Suchtpotenzial bei schnell anflutenden Opioiden höher ist als bei retardierten Zubereitungen oder transdermalen Systemen.

Foto: © Zerbor - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schmerzen

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Während es die Evolution so eingerichtet hat, dass Babys gern geknuddelt werden, um sich gesund zu entwickeln, sind Berührungen unter Erwachsenen nicht mehr so selbstverständlich. Dabei sind für sie genauso wichtig und gesund. Beispiel: Stressabbau.


Die elektrische Vagusnerv-Stimulation wird etwa bei Depressionen und Schmerzen eingesetzt. Wissenschaftler aus Wien nutzen das Verfahren für sehr kranke Covid-19-Patienten – offenbar mit Erfolg. Die Stimulation des zehnten Hirnnerven erfolgt am Ohr.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin