Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Suchtexperten fordern mehr Entwöhnungs-Angebote für Suchtkranke

Mittwoch, 22. Juni 2016 – Autor: Angela Mißlbeck
Wenn Suchtpatienten den Entzug im Krankenhaus abgeschlossen haben, sollten möglichst viele möglichst nahtlos in die Rehabilitation übergehen. Das fordert der Fachverband Sucht im Vorfeld des Weltdrogentages.
Nicht nur Entzug, sondern auch Entwöhnung ist bei Sucht nötig.

Suchtkranke sind oft unzureichend behandelt. – Foto: ysbrandcosijn - Fotolia

Der Verband schätzt, dass in Deutschland 1,77 Millionen Menschen von Alkohol abhängig sind. Hinzu kommen den Schätzungen zufolge 5,58 Millionen Tabaksüchtige, 2,3 Millionen Medikamentenabhängige, 319.000 Menschen, die nach illegalen Drogen süchtig sind, und 111.000 bis 415.000 Menschen mit krankhaftem Hang zum Glücksspiel.

Der Fachverband weist auf ein Missverhältnis hin: Im Jahr 2014 standen rund 340.000 Krankenhausfällen mit der Diagnose „Psychische und Verhaltensstörungen durch Alkohol“ nur 35.423 Entwöhnungsbehandlungen in einer von der Deutschen Rentenversicherung finanzierten Rehabilitation gegenüber.

Der Verband geht daher davon aus, dass viele alkoholabhängige Menschen nicht oder viel zu spät eine qualifizierte Behandlung erhalten. Nach seinen Berechnungen sind Alkohol- und Medikamentenabhängige im Durchschnitt bereits 14,3 Jahr suchtkrank, bevor sie eine stationäre Entwöhnungsbehandlung antreten. Zudem wurden vorher im Schnitt schon mehr als drei Entzugsbehandlungen vorgenommen.

Nur jeder zehnte Patient, der zum Entzug im Krankenhaus war, kommt den Angaben zufolge innerhalb von drei Jahren in eine stationäre Entwöhnung. Zudem kritisiert der Verband, dass die Antrags- und Bewilligungszahlen für Entwöhnungsbehandlungen kontinuierlich zurück gehen.

Studien zu Erfolgen bei Alkohol- und Medikamentensucht

Dabei hat der Fachverband die Wirksamkeit der Suchtbehandlung nach eigenen Angaben durch Studien belegt. Ein Jahr nach Behandlungsende beträgt die sogenannte katamnestische Erfolgsquote im Bereich der Fachkliniken für Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit je nach Berechnungsform die zwischen 77,7 und 40,9 Prozent. Das heißt, dass mindestens vier von zehn Patienten bis dahin nicht rückfällig geworden sind. Auch mit Blick auf die Berufstätigkeit der Patienten sieht der Fachverband Erfolge bei einer Sucht-Reha:  Zwei Jahre nach einer stationären Alkoholentwöhnung bleiben gut 88 Prozent der Suchtkranken im Erwerbsleben.

 

Mehr qualifizierte stationäre Entwöhnung nötig

Der Fachverband Sucht fordert vor diesem Hintergrund eine Versorgung Suchtkranker, die der aktuellen S3-Leitlinie ‚Screening, Diagnose und Behandlung alkoholbezogener Störungen’ gerecht wird. Dazu zählt, dass Screening- und Diagnostikverfahren zur Früherkennung alkoholbezogener Störungen flächendeckend und systematisch in der Grundversorgung eingesetzt werden und dass Entwöhnungsbehandlungen im Anschluss an die Entzugsphase als nahtlose weiterführende Behandlung angeboten werden. Eine nahtlose Verlegung aus dem qualifizierten Entzug (QE) in die Suchtrehabilitation müsse flächendeckend möglich werden. Hierzu haben den Angaben zufolge bereits entsprechende Gespräche der Suchtfachverbände mit der Deutschen Rentenversicherung und der Gesetzlichen Krankenversicherung statt. Ein Nahtlosverfahren werde derzeit entwickelt. Der Verband empfiehlt zudem, dass die Antrittsquote zur Suchtrehabilitation durch frühzeitige Kontaktaufnahme und Begleitung der Patienten, zum Beispiel im Rahmen von Case-Management und durch Reha-Fallbegleitung, gesteigert werden kann. Auch Zugangswege aus dem Bereich der Altenhilfe und –pflege zum Suchtbehandlungssystem sollten geprüft werden, so die Suchtexperten.

Foto: ysbrandcosijn – fotolia.com

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sucht , Alkohol , Alkoholsucht , Drogen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sucht

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
 
Weitere Nachrichten


Ein Schrank voller Nudeln, Klopapier und Wasserflaschen: Das ist eine Art, mit aktuellen Krisen wie Ukraine-Krieg und Klimawandel umzugehen. Eine weitere Art ist, alles zu tun, dass man psychisch stabil und gesund bleibt. Experten sagen: Das kann man lernen.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin