Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Sublinie BQ.1 kann Immunschutz besonders gut unterwandern

Donnerstag, 24. November 2022 – Autor:
In der zweiten Novemberwoche lag der Anteil der Sublinie BQ.1 an allen Corona-Infektionen bereits bei 8 Prozent. Das meldet das Robert Koch-Institut. Diese Variante kann den Immunschutz besonders gut unterwandern.
In Deutschland könnten sich demnächst die Omikron-Subtypen BA.1 und BA.1.1 durchsetzen

– Foto: Adobe Stock/Fokussiert

In der zweiten Novemberwoche lag der Anteil der Sublinie BQ.1 an allen Corona-Infektionen bereits bei 8 Prozent. Das meldet das Robert Koch-Institut. Die Variante kann den Immunschutz besonders gut unterwandern.

Bereits in der 40. Kalenderwoche hatte die europäische Seuchenbehörde ECDC die Sublinie in fünf Ländern beobachtet. Die Länder mit dem höchsten Anteil an BQ.1/BQ.1.1-Proben - BQ.1.1. ist eine weitere Sublinie, beides sind Sublinien von BA.5 - waren Frankreich (19 Prozent), Belgien (9 Prozent), Irland (7 Prozent), Niederlande (6 Prozent) und Italien (5 Prozent).

Mehr Erkrankungen, aber nicht mehr schwere Erkrankungen

Die Anteile waren noch nicht so hoch, als dass sich die Variante bereits spürbar auf die epidemiologische Lage ausgewirkt hätte. Breiten sie sich weiter aus, würde das zu einem Anstieg der Covid-19-Fälle beitragen. Allerdings gibt es laut EDCD derzeit keine Hinweise darauf, dass BQ.1 im Vergleich zu den zirkulierenden Omikron-Varianten BA.4/BA.5 mit einer höheren Krankheitsschwere assoziiert ist.

In einer kürzlich auf dem bioRxiv-Server veröffentlichten Studie untersuchten Forscher der Universität Peking, inwieweit Omikron-Subvarianten den durch Impfung oder Erkrankung aufgebauten Immunschutz unterlaufen können. Dafür sammelten sie Blutplasma von dreifach Geimpften und dreifach Geimpften, die eine Durchbruchsinfektion durch die Varianten BA.2 und BA.5 erlitten hatten.

 

BQ.1 kann Immunschutz besonders gut unterwandern

Unter allen getesteten Varianten gelang es vier Stämmen, den im Blut gebildeten Antikörpern am besten zu entwischen. Darunter war die Variante BQ.1. Sie zeigte neben der Variante XBB auch die stärkste Resistenz gegen therapeutische, also vom Arzt zugeführte Antikörper.

Zugleich bot eine durchgemachte Durchbruchsinfektion mit BA.5 einen gewissen Schutz gegen BQ.1 und BQ.1.1. Für eine mögliche Booster-Impfung sollten daher auf BA.4/B.A.5 angepasste Impfstoffe verwendet werden, schlagen die Forscher vor. Die bivalenten Impfstoffe sind erst seit dem Herbst erhältlich und konnten in der Studie nicht getestet werden.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Immunsystem , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Wenn Angehörige wegen einer akuten oder chronischen Krankheit in den eigenen vier Wänden gepflegt werden müssen, übernehmen das meist Frauen. Nur wenige Männer nutzen die „Familienpflegezeit“ – auch, weil das (noch) mit finanziellen Risiken verbunden ist.


 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin