. Schilddrüse

Subklinische Hypothyreose: Hormongabe verbessert Symptome bei älteren Menschen nicht

Patienten mit subklinischer Hypothyreose werden häufig mit Schilddrüsenhormonen behandelt. Doch eine Langzeitstudie zeigt nun, dass dies bei älteren Personen weder die Symptome verbessert noch Blutdruck und Körpergewicht positiv beeinflusst.
Schilddrüsenhormone

Eine Therapie mit L-Thyroxin kann einige Nebenwirkungen haben

Bei etwa einem von zehn Senioren kann eine subklinische Hypothyreose (Schilddrüsenunterfunktion) festgestellt werden. Dabei produziert die Schilddrüse zwar genügend Hormone (T3 und T4), doch aufgrund eines gesteigerten Antriebs der Hypophyse wird vermehrt TSH (Thyreotropin) freigesetzt. Kommt es neben der erhöhten Konzentration des Hormons TSH auch zu einer Verringerung der Schilddrüsenhormone T3 und T4, spricht man von einer manifesten Hypothyreose. Aber auch wer nur von der subklinischen Variante betroffen ist, wird häufig mit Hormonen behandelt, da epidemiologische Studien gezeigt haben, dass eine subklinische Hypothyreose mit einem erhöhten kardiovaskulären Risiko einhergehen kann. Dennoch ist die Behandlungsbedürftigkeit der subklinischen Hyperthyreose umstritten. Nun haben Forscher die Folgen einer Therapie mit L-Thyroxin in einer Langzeitstudie untersucht.

TSH-Spiegel normalisiert sich häufig von alleine

Nicht alle Ärzte raten bei subklinischer Hypothyreose gleich zu einer Hormonbehandlung, da es bei Schilddrüsenhormonen leicht zu Schwankungen kommen kann und sich der TSH-Spiegel in vielen Fällen von selbst wieder normalisiert. Zudem sind sowohl subklinische Hypo- als auch Hyperthyreose durchaus nicht immer Vorboten einer sich noch entwickelnden Schilddrüsenerkrankung. Ob eine Hormonsubstitution Patienten mit subklinischer Hypothyreose vor kardiovaskulären Risikofaktoren schützt, konnte zudem noch nicht eindeutig nachgewiesen werden.

Für die TRUST-Studie haben nun Forscher um David Stott von der Universität Glasgow 737 Senioren im Alter von über 65 Jahren untersucht, bei denen der TSH-Wert erhöht war, während kein Mangel an freiem Thyroxin nachweisbar war. Die Patienten wurden mit L-Thyroxin oder Placebo behandelt und fünf Jahre lang beobachtet.

Keine Veränderungen bei Blutdruck und Körpergewicht

Die Studie zeigte, dass sich die TSH-Werte unter der Therapie schnell normalisierten und danach auf diesem Niveau blieben. Bei den eigentlich angestrebten Zielpunkten, nämlich einer positiven Beeinflussung von kardiovaskulären Risikofaktoren wie erhöhtem Blutdruck oder Körpergewicht, konnten jedoch keine Unterschiede zwischen den Gruppen festgestellt werden. Auch das Befinden der Patienten änderte sich nicht.

Die Ergebnisse der Studie könnten dazu beitragen, die Behandlungsbedürftigkeit einer subklinischen Hyperthyreose zu überdenken. Klare Therapieempfehlungen existieren dazu bisher nicht. Zudem kann die Einnahme von L-Thyroxin mit zum Teil erheblichen Nebenwirkungen verbunden sein. In der aktuellen Studie wurde die Hormongabe von den Patienten allerdings gut vertragen; zu schweren Nebenwirkungen kam es nicht.

Foto: © Zerbor - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schilddrüse

Weitere Nachrichten zum Thema Schilddrüsen-Erkrankungen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.