Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Stürze im Alter vermeiden

Stürze bei alten Menschen sind oft folgenschwer. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat nun Tipps herausgegeben, wie sich die Stand- und Gangsicherheit im Alter verbessern und Stürze vermeiden lassen.
Stürze im Alter vermeiden

Mit den richtigen Hilfsmitteln lassen sich Stürze vermeiden

Im Alter nimmt die Muskulatur ab und die Reaktionsgeschwindigkeit lässt nach. Das führt häufig zu einer allgemeinen Unsicherheit beim Stehen und Gehen, und auch Stürze treten vermehrt auf. Doch ältere Menschen können einiges tun, um Stürze und die dadurch bedingten Verletzungen zu vermeiden. Um die Betroffenen zu unterstützen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) nun Broschüren zum Thema Gleichgewicht und Kraft bei älteren Menschen herausgegeben, in denen gezeigt wird, wie Stand- und Gangsicherheit im Alter trainiert werden können.  

Mit einfachen Übungen zu mehr Gangsicherheit

Das Präventionsprogramm „Älter werden in Balance“ ist Teil des Projekts „Gesund und aktiv älter werden“ der BzgA. Es soll körperliche Aktivität und Beweglichkeit und damit auch die Gesundheit und Lebensqualität älterer Menschen in Deutschland fördern, Pflegebedürftigkeit hinausschieben und die Öffentlichkeit für das Thema Gesundheit im Alter sensibilisieren. Die aktuell herausgegebenen Broschüren sollen dazu beitragen.

Maßgeblich für mehr Stand- und Gangsicherheit und für die Prävention von Stürzen sind mehr Balance und Kraft, wie die BZgA in der Broschüre „Gleichgewicht und Kraft – Das Übungsprogramm – Fit und beweglich im Alter“ berichtet. Hier finden sich Übungen für sicheres Stehen und Gehen und mehr Mobilität. Mit ihrer Hilfe lassen sich die Selbständigkeit und Lebensqualität in jedem Lebensalter erhalten oder sogar verbessern, so die BZgA. Bereits einfache Übungen, die leicht in den Alltag integriert werden können, können demnach weitreichende positive Effekt haben.

 

Beweglichkeit und Kraft schützen vor Stürzen

Neben den Übungen liefern die Broschüren auch weitere Informationen zum Thema Stand- und Gangsicherheit, beispielsweise Hinweise zu Hilfsmitteln, sowie nützliche Adressen zum Thema. Der Trainingsteil enthält nach Angaben der BZgA nur Maßnahmen und Übungen, die sich in der Praxis bewährt haben.

Die wichtigste Voraussetzung für die Vermeidung von Stürzen im Alter ist eine allgemeine körperliche Fitness. Neben speziellen Übungen sind daher auch regelmäßige Spaziergänge und ein Muskelaufbautraining zur Prävention sehr sinnvoll. Denn die Betroffenen erhalten dadurch mehr Kraft, um sich bei Stürzen abzufangen, sie können schneller reagieren, und zudem schützen die Muskeln das Skelett und die Gelenke. Experten raten zudem, bei Unsicherheiten beim Stehen oder Gehen mit dem behandelnden Arzt über Gegenmaßnahmen zu sprechen. 

Foto: © Ingo Bartussek - Fotolia.com

Autor: red
 

Weitere Nachrichten zum Thema Stand- und Gangsicherheit im Alter

04.09.2013

Ältere Menschen haben ein erhöhtes Unfallrisiko – und das nicht nur im Straßenverkehr. Stürze ereignen sich oftmals zu Hause. Mit ein paar einfachen Tricks lassen sich die Unfallgefahren im Haushalt reduzieren.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Eine aktuelle Studie zeigt: Antidepressiva binden an den Rezeptor für das Wachstumshormon BDNF. Dadurch kommt es zu einer erhöhten Aktivität in bestimmten Hirnregionen. Die Forscher erhoffen sich daraus die Möglichkeit für neue Therapieansätze.

 
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin