. Hebammenausbildung

Studium für Hebammen kommt

Schon lange fordert der Deutsche Hebammenverband eine Verbesserung der Ausbildung- und Arbeitsbedingungen für Hebammen – darunter unter anderem die Akademisierung der Hebammenausbildung. Nun soll das duale Studium für Hebammen tatsächlich kommen.
Geburtshilfe, Hebammen, Hebammenstudium

Eine sichere Geburtshilfe ist nur möglich durch eine qualitativ hochwertige Ausbildung von Hebammen

Deutschland hat zu wenig Hebammen. In einigen Regionen der Bundesrepublik haben werdende Mütter bereits Schwierigkeiten, überhaupt eine Geburtshelferin zu finden - selbst wenn sie sich frühzeitig darum kümmern. Dieser Zustand liegt nach Auffassung des Deutschen Hebammenverbands e.V. (DHV) unter anderem in den mangelhaften Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen begründet. Der Beruf sei dadurch für viele nicht attraktiv genug; zudem steigen viele Hebammen frühzeitig aus der Erwerbstätigkeit aus. Neben einer verstärkten Einstellung von Hebammen soll nach Meinung des Verbands auch eine qualitativ hochwertige Ausbildung dazu beitragen, dass jede werdende Mutter die Geburtshilfe bekommt, die sie benötigt. Ein Schritt in diese Richtung scheint nun getan zu sein: Das Bundesgesundheitsministeriums hat zugesagt, zukünftig das duale Studium für Hebammen einzuführen. Der DHV begrüßt diese Entscheidung.

Deutschland zurzeit einziges EU-Land ohne Hebammenstudium

Hintergrund ist eine EU-Leitlinie, die eine Akademisierung der Hebammenausbildung bis spätestens zum 18. Januar 2020 fordert. Doch bisher hinkt Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Ländern in der Umsetzung hinterher. Nach Ansicht des DHV ist die Akademisierung des Hebammenberufes jedoch notwendig, um die Ausbildungsinhalte auf einen aktuellen, zeitgemäßen Stand zu bringen und eine hohe Qualität in der Geburtshilfe zu gewährleisten. Außerdem biete der Hochschulabschluss den Absolventinnen und Absolventen neue berufliche Perspektiven.

„Die Akademisierung des Hebammenberufs ist richtig und dringend nötig“, so Ulrike Geppert-Orthofer, Präsidentin des Hebammenverbands. „Damit erzielen wir die bestmögliche Versorgung der Frauen und Kinder. Zudem erhält ein traditioneller Frauenberuf damit neue berufliche Perspektiven. Wir erhoffen uns durch die Akademisierung auch wieder mehr Hebammen in den Kreißsälen und eine bessere interprofessionelle Zusammenarbeit auf Augenhöhe in der Geburtshilfe.“ Auch Präsidiumsmitglied Yvonne Bovermann drängt auf eine rasche Umsetzung und betont: „Wir brauchen gute Übergangsregelungen. Die qualifizierten Lehrenden aus den Hebammenschulen sollten einbezogen werden.“

 

Hebammenberuf wird immer anspruchsvoller

Die Aufgaben für Hebammen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten stark gewandelt. Der medizinisch-technische Fortschritt verlangt viel mehr Wissen von den Geburtshelferinnen, und auch die Bedürfnisse der werdenden Eltern haben sich in vielen Bereichen geändert. Hebammen müssen häufig selbständig arbeiten und entscheiden. Alleine diese Veränderungen bedingen ein höheres Bildungsniveau und machen eine bessere Ausbildung nötig.

Dennoch muss die praktische Ausbildung weiterhin einen hohen Stellenwert haben, betont der DHV, da der Hebammenberuf eine hohe praktische Kompetenz erfordert. Die praktischen Einsätze sollten künftig besser gestaltet und begleitet werden. Zudem wird das Studium – stärker als die bisherige Ausbildung – durch die Vermittlung wissenschaftlicher Erkenntnisse aus dem Bereich der Hebammenwissenschaften und der Bezugswissenschaften geprägt sein. Außerdem bekommen die Studierenden wissenschaftliche Methodenkompetenz vermittelt.

Finanzierung gewährleisten

Auch wenn die theoretische Ausbildung an der Hochschule stattfindet, sollte die Verzahnung zwischen theoretischer und praktischer Ausbildung bestmöglich gewährleistet sein. Damit sich die Bedingungen hierzu nicht verschlechtern, hält der DHV das Konzept der dualen, praxisintegrierenden Studiengänge für am besten geeignet und hat dazu bereits Vorschläge entwickelt. Besonders der Erhalt und Ausbau der Finanzierung der praktischen Ausbildung an Kliniken und im ambulanten Bereich über den bestehenden Ausbildungsfonds ist dabei ein wichtiger Punkt.

Foto: © honcharr - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitssystem , Gynäkologie , Schwangerschaft , Geburt
 

Weitere Nachrichten zum Thema Geburtshilfe

| Schon lange fordert der Deutsche Hebammenverband eine Verbesserung der Ausbildung- und Arbeitsbedingungen für Hebammen – darunter unter anderem die Akademisierung der Hebammenausbildung. Nun soll das duale Studium für Hebammen tatsächlich kommen.
| Die Zahl der Risikoschwangerschaften ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Hauptursache ist das höhere Alter der werdenden Mütter. Inzwischen gibt es eine Vielzahl von Schwangerschaftsrisiken. Mit einer intensiven Kontrolle und mehr Bewegung lassen sich die größten Risiken wie Fehl- oder Frühgeburt jedoch reduzieren.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
Das Medulloblastom ist ein bösartiger Hirntumor, der meist im Kleinkindes- und Kindesalter auftritt. Forscher der Universität Bonn haben nun gemeinsam mit einem internationalen Team eine Form der Erkrankung identifiziert, die besonders gute Heilungschancen aufweist. Unter Umständen kann man den Betroffenen zukünftig mit einer deutlich schonenderen Behandlung helfen als bisher.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.