. Gesundheitsvorsorge bei Pflegebedürftigen

Studie: Zu wenig Prävention bei häuslicher Pflege

Prävention kommt bei häuslicher Pflege oft zu kurz. Das zeigt eine Umfrage des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP). Die Befragten vermissen Beratung.
Prävention bei häuslicher Pflege nicht vergessen

Prävention bei häuslicher Pflege tut beiden Seiten gut.

Prävention und Pflege sind schwer miteinander zu vereinbaren. Deshalb erhalten Pflegebedürftige zu selten Präventionsmaßnahmen. Das hat schon der Sachverständigenrat im Gesundheitswesen kritisiert. Werden Pflegebedürftige zuhause betreut, dann fehlt es oft nicht nur an Zeit, sondern auch an Kenntnissen über eine wirksame Prävention bei häuslicher Pflege, wie eine Befragung nun zeigt.

Das ZQP hat mehr als 1000 Menschen über 50 Jahre zu ihren Erfahrungen im Zusammenhang mit Prävention bei häuslicher Pflege befragt. Dabei ging es sowohl um Prävention bei den Pflegebedürftigen, als auch um die Gesundheitsförderung der Pflegenden. Fast drei Viertel der Befragten (72%) zeigten großes Interesse an Informationen zur Prävention von Gesundheitsproblemen. Doch im Zusammenhang mit häuslicher Pflege vermissen viele Beratung und beklagen, dass die Zeit zur Umsetzung fehlt.

Prävention bei häuslicher Pflege kann Pflegebedarf positiv beeinflussen

Nur 46 Prozent der Befragten, die pflegebedürftige Angehörige zuhause betreuen, gab an, dass ein Pflegeberater oder Pflegedienst sie darüber informiert hätte, wie man gesundheitlichen Problemen des Pflegebedürftigen vorbeugen könnte. Von diesen 46 Prozent setzte wiederum knapp ein Drittel (32%) die empfohlenen Maßnahmen nur teilweise oder gar nicht um. Als Gründe nannten sie Zeitmangel (22%) oder Unsicherheit, wie die Maßnahmen richtig durchgeführt werden sollten (18%).

Das ZQP betrachtet das als wichtiges Problem: „Es ist sehr bedeutsam, pflegebedürftige Menschen so zu pflegen, dass ihre Fähigkeiten gestärkt werden. Das fördert die noch vorhandene Selbstständigkeit und kann den Verlauf von Pflegebedürftigkeit positiv beeinflussen“, so der ZQP-Vorsitzende Dr. Ralf Suhr.

Prävention bei häuslicher Pflege ist auch für Pflegende wichtig

Suhr weist aber auch darauf hin, dass Prävention bei den pflegenden Angehörigen selbst ebenfalls zu kurz kommt. „Gesundheitsförderung und Prävention sind zugleich auch für pflegende Angehörige selbst wichtig. Pflege sollte nicht krank machen – aber viele Angehörige sind erschöpft und überlastet“, so Suhr. Er fordert: „Da müssen heute schon vorhandenen Leistungen der Pflegeversicherung besser genutzt werden, wie zum Beispiel die kostenlosen Beratungs- und Schulungsangebote.“

Diese Angebote haben lediglich 23 Prozent der befragten pflegenden Angehörigen wahrgenommen. Dagegen gaben 73 Prozent an, keine Beratung zur Prävention in Fragen der eigenen Gesundheit von einem Pflegedienst oder Pflegeberater erhalten zu haben. Diejenigen, die nach eigenen Angaben eine Beratung erhalten hatten, erinnerten sich oft nicht an die Themen. Nur die Hälfte erinnerte sich, dass sie auf Unterstützungsangebote wie Pflegekurse und Pflegeschulungen hingewiesen worden war. Viele klagten zudem über Zeitmangel bei der Umsetzung der Empfehlungen im Alltag. Dabei helfen laut ZQP oft schon die richtigen Techniken bei der Pflege, um Gesundheitsproblemen vorzubeugen. So unterstütze eine aktivierende Pflege gleichzeitig die Selbstständigkeit des Pflegebedürftigen und schon den Rücken der Pflegenden.

Foto: Peter Maszlen – fotolia.com

Hauptkategorie: Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Pflegende Angehörige , Ambulante Pflege , Prävention , Qualität

Weitere Nachrichten zum Thema Prävention bei häuslicher Pflege

| Studien zufolge leiden Pflegekräfte häufiger unter berufsbedingten Rückenschmerzen als Vertreter aller anderen Berufsgruppen. Da aufgrund der Alterung der Bevölkerung immer mehr Pflegepersonal benötigt wird, kommt der Prävention von Rückenbeschwerden eine besonders große Bedeutung zu.
| Mehr als jede zweite ambulant gepflegte Person in Deutschland ist übergewichtig, jede vierte sogar adipös. Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) mahnt zu frühzeitigen Kontrollen bei Gewichtsproblemen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Seit einiger Zeit mehren sich die Hinweise, dass das sogenannte „Kuschelhormon“ Oxytocin Angststörungen reduzieren kann. Dies haben nun Forscher der Universität Regensburg bestätigt. Demnach kann Oxytocin soziale Phobien wirksam lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.