. Gutenberg Gesundheitsstudie

Studie zeigt Zusammenhang zwischen Fluglärm und Depressionen

Wer sich von Lärm belästigt fühlt, leidet öfter an Ängsten und Depressionen. Das zeigt eine Gesundheitsstudie aus Mainz. Unklar ist jedoch, was Henne und was Ei ist.
Fluglärm ist für Anwohner purer Stress. Bei starker Belästigung nehmen Depressionen und Herz-Kreislauferkrankungen zu

Fluglärm ist für Anwohner purer Stress. Bei starker Belästigung nehmen Depressionen und Herz-Kreislauferkrankungen zu

Mit steigender Lärmbelästigung nehmen auch Depressionen und Ängste zu. Zu diesem Schluss kommt die Gutenberg Gesundheitsstudie des Universitätsklinikums Mainz. Für die Studie wurden 15.000 Menschen aus den Kreisen Mainz und Mainz-Bingen zwischen 35 und 74 Jahren befragt, davon fühlte sich mehr als jeder vierte (27,8 %) extrem durch Lärm belastet. Am häufigsten wurde Fluglärm als Stressquelle angegeben. Mit großem Abstand folgten Lärm vom Straßenverkehr, Nachbarschaftslärm, Bau- und Gewerbelärm sowie Bahnlärm. Dies deckt sich mit den Ergebnissen zahlreicher anderer Studien, wonach Fluglärm die Menschen viel stärker belastet als zum Beispiel Straßen- und Schienenlärm.

Lärmempfindliche leiden doppelt so häufig an Depressionen

„Bei extremer Lärmbelästigung sind Depression und Angst immerhin doppelt so häufig wie bei geringer Lärmbelästigung“, erklärt Studienleiter Prof. Manfred Beutel. Der Facharzt für Psychosomatische Medizin und seine Ko-Autoren sehen damit einen Zusammenhang zwischen Lärmbelästigung und psychischen Erkrankungen belegt.

Es handle sich jedoch nicht um einen kausalen Zusammenhang, betonen die Studienautoren, da Lärmbelästigung etwas Subjektives sei. Tatsächlich wurde in der Studie auch nicht der tatsächliche physikalische Lärm gemessen, sondern bloß die empfundene Lärmbelästigung erfragt. Ursache und Wirkung bleiben also offen. „Denkbar ist“, kommentiert Prof. Beutel, dass Lärmbelästigung Stress hervorruft, der zu Depression und Angst führt. Es ist aber auch möglich, dass Depression und Angst zu erhöhter Lärmempfindlichkeit führen beziehungsweise dass eine starke Lärmbelästigung eine psychische Erkrankung verschlimmert.“

Lärm ist ein ernstzunehmendes Gesundheitsproblem

Dennoch sehen die Studienautoren in den Ergebnissen ein Warnsignal, dass Lärmbelästigung ein verbreitetes und ernstzunehmendes Gesundheitsproblem ist. Dies werde bislang aber noch zu wenig beachtet. Da psychische Leiden inzwischen zu den häufigsten Volkskrankheiten zählen und sowohl bei den Krankheitstagen und Frühberentungen an der Spitze stehen, wollen die Wissenschaftler ihre Erkenntnisse zu Lärm und Psyche nun weiter vertiefen. „Nachdem wir zeigen konnten, dass Lärm das Herz-Kreislaufsystem schädigt, werden wir diese Befunde zum Anlass nehmen, in den weiteren Nachuntersuchungen der Gutenberg Gesundheitsstudie die Zusammenhänge zu Lärmbelästigung und den psychischen Erkrankungen noch genauer zu prüfen“, erklärt Prof. Münzel, Kardiologe und Mitautor der Studie. Dies schließe auch die Möglichkeit ein, dass psychische Erkrankungen und psychischer Stress Herz-Kreislauferkrankungen begünstigen könnten.

Die Studienergebnisse wurden soeben im Fachblatt „PLOSone“ veröffentlicht. Die Untersuchung wurde von Wissenschaftlern der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie und des Zentrums für Kardiologie der Universitätsmedizin Mainz durchgeführt.  

Foto: © goldencow_images - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Depression , Angst , Psychische Krankheiten , Herz

Weitere Nachrichten zum Thema Lärm

| Eine Meta-Analyse konnte bestätigen, dass Verkehrslärm das Risiko für Herzerkrankungen signifikant steigert. Die Ergebnisse der Studie sollen auch in die geplante Aktualisierung der WHO-Richtlinie zum Thema Lärmbelästigung einfließen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.