. Brustkrebs

Studie zeigt Vorteile einer Teilbrustbestrahlung

Eine beschleunigte Teilbrustbestrahlung kann bei ausgewählten Brustkrebspatientinnen sinnvoll sein. Das zeigt eine im „Lancet“ veröffentlichte Studie.
Brustkrebs im Frühstadium: Beschleunigte Teilbrustbestrahlung ist eine neue Behandlungsalternative

Brustkrebs im Frühstadium: Beschleunigte Teilbrustbestrahlung ist eine neue Behandlungsalternative

Eine Bestrahlung bei Brustkrebs dauert in der Regel sechs bis sieben Wochen. Dass bei Frauen mit einem geringen Rückfallrisiko unter Umständen eine auf fünf Tage verkürzte Teilbrustbestrahlung gleich gute Ergebnisse bringt, zeigt nun eine im Fachmagazin „Lancet“ veröffentlichte Studie. An der Studie nahmen insgesamt 1.184 Patientinnen mit Brustkrebs im Frühstadium aus 16 europäischen Zentren teil. Alle Frauen waren älter als 40 Jahre und bereits eine brusterhaltend operiert worden. Per Losverfahren wurden sie in zwei Gruppen eingeteilt. Die erste Gruppe wurde konventionell bestrahlt, die zweite Gruppe erhielt eine beschleunigte, das heißt auf fünf Tage verkürzte Teilbrustbestrahlung. Ärzte nennen das Verfahren auch Multikatheter-Brachytherapie.

Teilbrustbestrahlung gleichauf mit konventioneller Bestrahlung

Die anschließende Auswertung zeigt: Fünf Jahre nach der Teilbrustbestrahlung lebten noch 97,3 Prozent der Patientinnen, 95 Prozent waren ohne Rückfall des Tumors. Nach der konventionellen Therapie betrug die Gesamtüberlebensrate 95,6 Prozent, 94,5 Prozent der Frauen waren ohne Tumorrückfall. Auch die Zahl der Rückfälle in der Brust war mit 1,4 Prozent nach der Teilbrustbestrahlung vergleichbar wie nach der Gesamtbrustbestrahlung mit 0,9 Prozent.

Studienleiter Professor Vratislav Strnad vom Universitätsklinikums Erlangen hält die geringen Unterschiede weder klinisch noch statistisch für signifikant. „Die Studie hat alle Bedenken widerlegt, die in den letzten Jahren gegen die beschleunigte Teilbrustbestrahlung erhoben wurden“, kommentiert der Strahlentherapeut die Ergebnisse der im Jahr 2004 gestarteten Studie.

Weniger Strahlendosis und Zeitaufwand

Die beschleunigte Teilbrustbestrahlung unterscheidet sich nicht nur durch eine geringere Dauer und Strahlendosis von einer konventionellen Strahlentherapie. Die Brust wird hierbei nämlich nicht von außen bestrahlt, sondern von innen. Dabei werden mehrere miniaturisierte Katheter im Brustgewebe platziert und mit einer Strahlenquelle beladen. So kann der Tumor gezielt von innen bestrahlt werden, was sehr viel schonender für umliegende Organe wie Herz und Lunge, aber auch die Haut ist.

Die Teilbrustbestrahlung sei allerdings nur für ältere Frauen mit einer Brustkrebserkrankung im Frühstadium geeignet, bemerkt Strahlenexperte Strnad. „Die Wirksamkeit der Teilbrustbestrahlung mittels Brachytherapie ist nachgewiesen und kann allen in Frage kommenden Patientinnen in der klinischen Routine angeboten werden“, so sein Fazit. Für ausgewählte Patientinnen gebe es nun eine neue Behandlungsoption.

Foto:© sakai2132000 - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Tumor , Brustkrebs , Strahlentherapie , Operation

Weitere Nachrichten zum Thema Brustkrebs

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Rauchen ist ein bekannter Risikofaktor für Parodontitis. Wie groß der Einfluss wirklich ist und wie viele Parodontitisfälle auf den Tabakkonsum zurückzuführen sind, haben nun Zahnmediziner der Charité – Universitätsmedizin Berlin, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel berechnet.
Der Konsum von Computer, Smartphone und Co. könnte bei Kleinkindern zu Verhaltensauffälligkeiten wie Hyperaktivität und Unaufmerksamkeit führen. Das haben Wissenschaftler der Universität Leipzig herausgefunden. Sie warnen vor einem regelmäßigen Gebrauch elektronischer Medien durch kleine Kinder.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.