. Brustkrebs

Studie zeigt Vorteile einer Teilbrustbestrahlung

Eine beschleunigte Teilbrustbestrahlung kann bei ausgewählten Brustkrebspatientinnen sinnvoll sein. Das zeigt eine im „Lancet“ veröffentlichte Studie.
Brustkrebs im Frühstadium: Beschleunigte Teilbrustbestrahlung ist eine neue Behandlungsalternative

Brustkrebs im Frühstadium: Beschleunigte Teilbrustbestrahlung ist eine neue Behandlungsalternative

Eine Bestrahlung bei Brustkrebs dauert in der Regel sechs bis sieben Wochen. Dass bei Frauen mit einem geringen Rückfallrisiko unter Umständen eine auf fünf Tage verkürzte Teilbrustbestrahlung gleich gute Ergebnisse bringt, zeigt nun eine im Fachmagazin „Lancet“ veröffentlichte Studie. An der Studie nahmen insgesamt 1.184 Patientinnen mit Brustkrebs im Frühstadium aus 16 europäischen Zentren teil. Alle Frauen waren älter als 40 Jahre und bereits eine brusterhaltend operiert worden. Per Losverfahren wurden sie in zwei Gruppen eingeteilt. Die erste Gruppe wurde konventionell bestrahlt, die zweite Gruppe erhielt eine beschleunigte, das heißt auf fünf Tage verkürzte Teilbrustbestrahlung. Ärzte nennen das Verfahren auch Multikatheter-Brachytherapie.

Teilbrustbestrahlung gleichauf mit konventioneller Bestrahlung

Die anschließende Auswertung zeigt: Fünf Jahre nach der Teilbrustbestrahlung lebten noch 97,3 Prozent der Patientinnen, 95 Prozent waren ohne Rückfall des Tumors. Nach der konventionellen Therapie betrug die Gesamtüberlebensrate 95,6 Prozent, 94,5 Prozent der Frauen waren ohne Tumorrückfall. Auch die Zahl der Rückfälle in der Brust war mit 1,4 Prozent nach der Teilbrustbestrahlung vergleichbar wie nach der Gesamtbrustbestrahlung mit 0,9 Prozent.

Studienleiter Professor Vratislav Strnad vom Universitätsklinikums Erlangen hält die geringen Unterschiede weder klinisch noch statistisch für signifikant. „Die Studie hat alle Bedenken widerlegt, die in den letzten Jahren gegen die beschleunigte Teilbrustbestrahlung erhoben wurden“, kommentiert der Strahlentherapeut die Ergebnisse der im Jahr 2004 gestarteten Studie.

Weniger Strahlendosis und Zeitaufwand

Die beschleunigte Teilbrustbestrahlung unterscheidet sich nicht nur durch eine geringere Dauer und Strahlendosis von einer konventionellen Strahlentherapie. Die Brust wird hierbei nämlich nicht von außen bestrahlt, sondern von innen. Dabei werden mehrere miniaturisierte Katheter im Brustgewebe platziert und mit einer Strahlenquelle beladen. So kann der Tumor gezielt von innen bestrahlt werden, was sehr viel schonender für umliegende Organe wie Herz und Lunge, aber auch die Haut ist.

Die Teilbrustbestrahlung sei allerdings nur für ältere Frauen mit einer Brustkrebserkrankung im Frühstadium geeignet, bemerkt Strahlenexperte Strnad. „Die Wirksamkeit der Teilbrustbestrahlung mittels Brachytherapie ist nachgewiesen und kann allen in Frage kommenden Patientinnen in der klinischen Routine angeboten werden“, so sein Fazit. Für ausgewählte Patientinnen gebe es nun eine neue Behandlungsoption.

Foto:© sakai2132000 - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Tumor , Brustkrebs , Strahlentherapie , Operation

Weitere Nachrichten zum Thema Brustkrebs

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Regelmäßiges Blutspenden ist gesund: Es senkte den Blutdruck und beugt Erkrankungen vor. Darauf weisen Experten im Vorfeld der 50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin 2017 in Köln hin.
Der schwarze Hautkrebs ist die am meisten verbreitete Krebsart bei jungen Erwachsenen. Eine häufige Ursache ist eine übermäßige UV-Bestrahlung in Solarien. Nun soll die „Sunface-App“ vor allem Jugendliche vor der Nutzung von Solarien warnen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.