. „Gesundheit zum Mitmachen“

Studie zeigt: Sport hält jung

Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Sport hält jung

Forscher beobachten die Langzeitauswirkungen von Sport auf die Gesundheit

Sport verbessert das subjektive Wohlbefinden und die Lebensqualität. Aber nicht nur das: Regelmäßige Bewegung kann uns jung halten. Eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“ des Karlsruher Instituts für Sport und Sportwissenschaft am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) zeigt, dass sportlich aktive Menschen motorisch gesehen zehn Jahre jünger sind als jene, die sich kaum bewegen. „Der 50-jährige Aktive ist so fit wie der 40-jährige Inaktive", kommentiert Professor Klaus Bös, einer der Studienkoordinatoren, die Ergebnisse.

Weniger Krankheiten durch zwei Stunden Bewegung

Dass Sport in Maßen gesund ist, wissen Forscher schon lange. Neu ist jedoch die Beobachtung der Auswirkungen von Sport über einen so langen Zeitraum. Seit 25 Jahren verfolgen die Wissenschaftler des KIT an rund 500 Einwohnern von Bad Schönborn die Auswirkungen von regelmäßigem Sport auf die Gesundheit. Bislang wurden die Probanden, die zwischen 35 und 80 Jahre alt sind, fünfmal auf die Parameter Kraft, Beweglichkeit, Ausdauer oder Feinmotorik getestet. Außerdem werden regelmäßig ihre Blut- und Körperfettwerte sowie das seelische Wohlbefinden ermittelt.

Die Ergebnisse: Im Alter nehmen gesundheitliche Einschränkungen zwangsläufig zu. Doch wer Sport treibt, ist seltener davon betroffen. Das gilt für gesundheitliche Probleme in den Bereichen Herz-Kreislaufsystem, Orthopädie und Neurologie. Zudem entwickeln Nicht-Sportler viermal so häufig eine Typ-2-Diabetes wie sportlich Aktivere. Schon zwei bis zweieinhalb Stunden Sport pro Woche genügen, um deutliche gesundheitliche Effekte zu erreichen. Ein weiteres interessantes Ergebnis: Nicht mal die Hälfte der Probanden erreichten diese zweieinhalb Stunden wöchentlicher Bewegung, die auch von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlen werden.

Sport verbessert die Lebensqualität

Die Sportwissenschaftler betonen, dass Sport nicht nur den Körper stärkt, sondern sich bereits in geringem Umfang positiv auf das Empfinden, das Stresserleben sowie die allgemeine Lebensqualität auswirkt. Sportliche Aktivität kann zudem die Einbindung in soziale Netzwerke fördern, was ebenfalls das Wohlbefinden steigert.

In ihrer Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“ gehen die Wissenschaftler des KIT in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Bad Schönborn Fragen rund um die Gesundheit nach. Angeleitet werden sie dabei unter anderem von folgenden Überlegungen: Wie verändern sich Aktivität, Fitness und Gesundheit der Menschen im mittleren und späteren Erwachsenenalter? Warum werden einige krank, während andere bei gleichen Lebensbedingungen gesund bleiben? Und welche Effekte hat sportliche Aktivität auf die Gesundheit?

Foto: © Konstantin Yuganov - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sport

Weitere Nachrichten zum Thema Sport und Gesundheit

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Seit einiger Zeit mehren sich die Hinweise, dass das sogenannte „Kuschelhormon“ Oxytocin Angststörungen reduzieren kann. Dies haben nun Forscher der Universität Regensburg bestätigt. Demnach kann Oxytocin soziale Phobien wirksam lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.