. COVACTA Studie

Studie untersucht Rheuma-Medikament gegen Zytokinsturm bei COVID-19

Schwere Verläufe von COVID-19 werden mitunter durch ein überschießendes Immunsystem verursacht. In der COVACTA-Studie wird nun der Antikörper Tocilizumab untersucht, der den sogenannten Zytokinsturm abbremsen könnte. Das Rheumamittel wird auch bei zellulären Krebstherapien eingesetzt.
Ansatz gegen Zytokinsturm? Tocilizumab wird im Rahme der COVACTA-Studie zur Behandlung von schwer kranken COVID-19 Patienten eingesetzt

Ansatz gegen Zytokinsturm? Tocilizumab wird im Rahme der COVACTA-Studie zur Behandlung von schwer kranken COVID-19 Patienten eingesetzt

Eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 verläuft in vielen Fällen harmlos, doch bei einem Teil der Patienten kommt es zu einem schweren bis lebensbedrohlichen Verlauf. Ein augenscheinlicher  Grund ist eine geschwächte Immunabwehr, die nicht in der Lage ist, das Virus zu eliminieren. Da das Immunsystem altert, haben vor allem ältere Menschen ein erhöhtes Risiko. Aber auch Menschen mit bestimmten Vorerkrankungen, etwa Organtransplantierte, die Immunsuppressiva einnehmen, gehören zur Risikogruppe.

Immunsystem außer Kontrolle

Daneben kann es im Rahmen einer COVID19-Infektion auch zu einer überschießenden Reaktion des Immunsystems kommen. Ärzte sprechen von einem Zytokinsturm. Hierbei greifen Entzündungsbotenstoffe, vor allem Interleukine, nicht nur das Virus, sondern „versehentlich“ auch die Lunge und andere Organe an. Ärzte konnten in Blutproben zeigen, dass der Botenstoff Interleukin-6 bei Patienten mit sehr schweren Covid-19 Verläufen erhöht ist.

Zytokinstürme sind von Autoimmunerkrankungen bekannt und treten auch bei bestimmten Krebsbehandlungen auf, etwa im Rahmen einer CAR-T-Zelltherapie bei Leukämie. „Der Zytokinsturm bei Covid-19 erinnert uns an Verläufe, die wir zum Beispiel von der CAR-T-Zelltherapie bei Blutkrebs kennen“, sagt Prof. Dr. Dr. Michael von Bergwelt, Onkologe und Intensivmediziner am Klinikum der Universität München (LMU).

Antikörper soll Zytokinsturm bremsen

In diesen Fällen hat sich der Antikörper Tocilizumab bewährt, der verhindert, dass Interleukin auf der Zelloberfläche andocken kann. Ob das Mittel des Pharmakonzerns Roche auch bei COVID-19 wirksam ist, wird jetzt in der COVACTA Studie überprüft. Roche kooperiert dabei mit der US-amerikanischen Zulassungsbehörde FDA und der biomedizinischen Forschungs- und Entwicklungsbehörde BARDA des US-Gesundheitsministeriums sowie mit dem Paul-Ehrlich-Institut in Deutschland.

München behandelt erste COVID-19 Patienten mit Tocilizumab

Eines der beteiligten Studienzentren ist das LMU Klinikum. „Erste publizierte Fallberichte und unsere eigenen Erfahrungen aus der Zelltherapie deuten an, dass dieser Ansatz großes Potenzial haben könnte“, sagt Prof. Marion Subklewe, Leiterin des CAR-T-Zellprogramms am LMU Klinikum.

In die Studie sollen weltweit 330 Patienten eingeschlossen werden. In München sind bereits vor Ostern die ersten beiden deutschen Patienten mit dem Ansatz behandelt worden.

Tocilizumab ist in Deutschland zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis (RA) und der schwersten Form des kindlichen Rheumas, der systemischen juvenilen idiopathischen Arthritis, zugelassen. Hinsichtlich COVID-19 gibt es noch keine klinische Evidenz für das Mittel. Roche will aber "die Studienergebnisse so schnell wie möglich teilen."

© Adobe Stock/romaset

 
Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema COVID 19

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
 
. Weitere Nachrichten
Wer mehrere Sprachen spricht, kann die Entstehung einer Demenz hinauszögern – das haben Studien bereits gezeigt. Nun haben Forscher nachgewiesen, dass auch das Erlernen einer Sprache im hohen Alter die Plastizität des Gehirns und damit die kognitive Leistungsfähigkeit fördert.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.