Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
11.05.2015

Studie untersucht Digitalis Präparat bei systolischer Herzinsuffizienz

Obwohl Digitalis seit fast zwei Jahrhunderten zur Behandlung der Herzinsuffizienz eingesetzt wird, ist die Studienlage zu dem Herzmittel erstaunlich dünn. Eine vom BMBF geförderte Studie an 40 Zentren soll jetzt Klarheit schaffen: Untersucht wird, ob der Wirkstoff Digitoxin das Leben von Patienten mit systolischer Herzinsuffizienz verlängern kann.
Studie untersucht Digitalis Präparat bei systolischer Herzinsuffizienz

Kann das Digitalis-Präparat Digoxin das Leben bei Herzinsuffizienz verlängern? Eine Studie will die Frage jetzt klären

In Deutschland sind bis zu zwei Millionen Menschen von einer systolischen Herzinsuffizienz betroffen. Bei dieser Form der Herzinschwäche kann die linke Herzkammer nur noch vermindert pumpen, was die körperliche Leistungsfähigkeit der Patienten stark eingeschränkt. Obwohl systolische Herzschwäche eine der häufigsten Ursachen für Tod und Krankenhausaufnahmen ist, gibt es kaum Studien, die den Nutzen von Digitalis Präparaten in Bezug auf die Sterblichkeit belegen. Digitalis wird ursprünglich aus dem Fingerhut gewonnen und seit fast zwei Jahrhunderten zur Behandlung der Herzinsuffizienz eingesetzt. „Überraschend ist, dass es nur eine einzige randomisierte, kontrollierte Studie zur Wirksamkeit dieses vielfach eingesetzten Arzneimittels gibt“, sagt Professor Bauersachs, Direktor der Klinik für Kardiologie an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). „Offen ist zudem die Frage, ob nicht eine niedrigere Dosis einen wesentlichen Vorteil bringen kann.“

Schwache Datenlage zu Digitalis-Präparat Digitoxin

All das soll jetzt die Studie DIGIT-HF klären, in die insgesamt 2.200 Patienten aus 40 Zentren eingeschlossen werden. Darin gehen die Wissenschaftler um Bauersachs der Frage nach, ob das Digitalis-Präparat Digitoxin das Leben von Patienten mit einer bestimmten Form der Herzschwäche verlängern und ihre Krankenhausaufenthalte verringern kann. Das Mittel soll in niedriger Dosis eingesetzt werden. Bauersachs: „Digitoxin hat im Vergleich zu dem häufiger eingesetzten Digitalis-Präparat Digoxin einige Vorteile, deren klinische Bedeutung noch nicht ganz klar ist.“ Empfehlungen für Digitalis-Präparate beruhten bisher auf einer zu schwachen Datenlage.

Zu dieser Erkenntnis war auch eine kürzlich erschienene Meta-Analyse von Frankfurter Kardiologen gekommen. Neben der einzigen randomisierten Studie, die direkt die Behandlung mit Digitalis untersucht, gibt es lediglich epidemiologische Studien, die Patienten mit und ohne Digitalis-Behandlung vergleichen, oder Studien, die andere Ziele verfolgten, aber auch Patienten mit und ohne eine Begleittherapie mit Digitalis eingeschlossen haben.

 

Dosisfindung oft schwierig

„Bei allen Bemühungen mögliche Störgrößen zu berücksichtigen, können leicht Verzerrungen auftreten, da die mit Digitalis behandelten Patienten älter und kränker sind und per se ein höheres Sterberisiko haben“, erklärt Bauersachs.  Zudem sei in fast allen ausgewerteten Studien Digoxin angewendet worden. Doch gerade bei älteren Patienten sei die richtige Dosierung aufgrund von Nierenfunktionsstörungen schwierig, erläutern die Kardiologen: Oft sei der Digoxin-Spiegel im Blut zu hoch. Digitoxin hingegen werde über einen anderen Stoffwechselweg abgebaut. „Unsere Arbeit ist wichtiger denn je, um Klarheit zu schaffen, unter welchen Bedingungen Digitalis das Leben von Herzschwachen verlängert und Krankenhausaufenhalte vermindert“, so Bauersachs. 

Foto: Kay Taenzer - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz , Herzinsuffizienz
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herz

07.01.2018, aktualisiert: 08.12.2019

Bei einer Herzmuskelentzündung fehlen häufig typische Symptome, was die Diagnose erschwert. Die Hauptkennzeichen sind Abgeschlagenheit und eine eingeschränkte Leistungsfähigkeit. Die Symptome richtig zu deuten, ist wichtig, denn eine schwere Herzmuskelentzündung kann sogar tödlich sein.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin