. Herzschwäche

Studie untersucht Digitalis Präparat bei systolischer Herzinsuffizienz

Obwohl Digitalis seit fast zwei Jahrhunderten zur Behandlung der Herzinsuffizienz eingesetzt wird, ist die Studienlage zu dem Herzmittel erstaunlich dünn. Eine vom BMBF geförderte Studie an 40 Zentren soll jetzt Klarheit schaffen: Untersucht wird, ob der Wirkstoff Digitoxin das Leben von Patienten mit systolischer Herzinsuffizienz verlängern kann.
Studie untersucht Digitalis Präparat bei systolischer Herzinsuffizienz

Kann das Digitalis-Präparat Digoxin das Leben bei Herzinsuffizienz verlängern? Eine Studie will die Frage jetzt klären

In Deutschland sind bis zu zwei Millionen Menschen von einer systolischen Herzinsuffizienz betroffen. Bei dieser Form der Herzinschwäche kann die linke Herzkammer nur noch vermindert pumpen, was die körperliche Leistungsfähigkeit der Patienten stark eingeschränkt. Obwohl systolische Herzschwäche eine der häufigsten Ursachen für Tod und Krankenhausaufnahmen ist, gibt es kaum Studien, die den Nutzen von Digitalis Präparaten in Bezug auf die Sterblichkeit belegen. Digitalis wird ursprünglich aus dem Fingerhut gewonnen und seit fast zwei Jahrhunderten zur Behandlung der Herzinsuffizienz eingesetzt. „Überraschend ist, dass es nur eine einzige randomisierte, kontrollierte Studie zur Wirksamkeit dieses vielfach eingesetzten Arzneimittels gibt“, sagt Professor Bauersachs, Direktor der Klinik für Kardiologie an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). „Offen ist zudem die Frage, ob nicht eine niedrigere Dosis einen wesentlichen Vorteil bringen kann.“

Schwache Datenlage zu Digitalis-Präparat Digitoxin

All das soll jetzt die Studie DIGIT-HF klären, in die insgesamt 2.200 Patienten aus 40 Zentren eingeschlossen werden. Darin gehen die Wissenschaftler um Bauersachs der Frage nach, ob das Digitalis-Präparat Digitoxin das Leben von Patienten mit einer bestimmten Form der Herzschwäche verlängern und ihre Krankenhausaufenthalte verringern kann. Das Mittel soll in niedriger Dosis eingesetzt werden. Bauersachs: „Digitoxin hat im Vergleich zu dem häufiger eingesetzten Digitalis-Präparat Digoxin einige Vorteile, deren klinische Bedeutung noch nicht ganz klar ist.“ Empfehlungen für Digitalis-Präparate beruhten bisher auf einer zu schwachen Datenlage.

Zu dieser Erkenntnis war auch eine kürzlich erschienene Meta-Analyse von Frankfurter Kardiologen gekommen. Neben der einzigen randomisierten Studie, die direkt die Behandlung mit Digitalis untersucht, gibt es lediglich epidemiologische Studien, die Patienten mit und ohne Digitalis-Behandlung vergleichen, oder Studien, die andere Ziele verfolgten, aber auch Patienten mit und ohne eine Begleittherapie mit Digitalis eingeschlossen haben.

 

Dosisfindung oft schwierig

„Bei allen Bemühungen mögliche Störgrößen zu berücksichtigen, können leicht Verzerrungen auftreten, da die mit Digitalis behandelten Patienten älter und kränker sind und per se ein höheres Sterberisiko haben“, erklärt Bauersachs.  Zudem sei in fast allen ausgewerteten Studien Digoxin angewendet worden. Doch gerade bei älteren Patienten sei die richtige Dosierung aufgrund von Nierenfunktionsstörungen schwierig, erläutern die Kardiologen: Oft sei der Digoxin-Spiegel im Blut zu hoch. Digitoxin hingegen werde über einen anderen Stoffwechselweg abgebaut. „Unsere Arbeit ist wichtiger denn je, um Klarheit zu schaffen, unter welchen Bedingungen Digitalis das Leben von Herzschwachen verlängert und Krankenhausaufenhalte vermindert“, so Bauersachs. 

Foto: Kay Taenzer - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz , Herzinsuffizienz
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herz

| Bei einer Herzmuskelentzündung fehlen häufig typische Symptome, was die Diagnose erschwert. Die Hauptkennzeichen sind Abgeschlagenheit und eine eingeschränkte Leistungsfähigkeit. Die Symptome richtig zu deuten, ist wichtig, denn eine schwere Herzmuskelentzündung kann sogar tödlich sein.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Noch im Januar gab es in Deutschland etwa 1400 Ärzte, die ihren Patienten Videosprechstunden anboten – heute sind es fast zehnmal so viele. Jörg Debatin, Berater der Bundesregierung für die Digitalisierung des Gesundheitswesens, spricht in einem Podcast-Interview mit Gesundheitsstadt Berlin über die Frage, wie die Coronakrise Gesellschaft und Gesundheitssektor technisch revolutionieren könnte – und welche Werte dabei zu beachten sind.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.