. Deutsches Herzzentrum Berlin untersucht

Studie untersucht angeborene Herzfehler und Veränderungen des Gehirns im Mutterleib

Kinder mit schweren angeborenen Herzfehlern haben oft auch Entwicklungsverzögerungen. Das Deutsches Herzzentrum Berlin untersucht nun Veränderungen des Gehirns bei herzkranken Kindern, bevor sie überhaupt geboren werden.
Haben Kinder mit angeborenen Herzfehlern auch Veränderungen im Gehirn? Das Herzzentrum in Berlin führt jetzt eine vorgeburtliche Spezial-Diagnostik durch

Haben Kinder mit angeborenen Herzfehlern auch Veränderungen im Gehirn? Das Herzzentrum in Berlin führt jetzt eine vorgeburtliche Spezial-Diagnostik durch

Kinder mit schweren angeborenen Herzfehlern haben heute in den meisten Fällen gute Aussichten, ein normales Leben führen zu können. Allerdings haben sie ein erhöhtes Risiko für eine verzögerte Entwicklung in Bezug auf Sprache, Motorik und Kognition. Bisher nahm an, dass die komplexen Herzoperationen, denen sich die Kleinen unterziehen müssen, den kindlichen Organismus stark belasten. Doch das scheint keine ausreichende Erklärung für die Entwicklungsverzögerungen zu sein. Neue Studien haben gezeigt, dass bei Kindern mit angeborenen Herzfehlern bereits im Mutterleib Veränderungen der Hirnstruktur auftreten können. Ob und wie sie sich auf die weitere Entwicklung auswirken, ist aber noch ungeklärt.

Hirn-Scan im Mutterleib

Wissenschaftler vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) wollen diese Frage nun näher beleuchten. Dabei sollen Schwangere, bei deren Kindern im Ultraschall ein angeborener Herzfehler festgestellt wurde, noch vor der Geburt des Kindes im MRT untersucht werden. Die Magnetresonanztomografie kommt ohne Strahlung aus, ist also völlig gefahrlos für die werdende Mutter und ihr Kind.

Das Bildgebungsverfahren ermögliche einen detaillierten Blick in das Gehirn des ungeborenen Kindes und damit die Untersuchung, ob und welche Veränderungen bereits im Mutterleib  vorhanden seien, erläutert Studienärztin PD Dr. Constanze Pfitzer vom DHZB.

 

Gezielte Fördermaßnahmen für Säuglinge sind das Ziel

„Je früher wir Veränderungen des Gehirns feststellen können und je besser wir verstehen, wie sie sich auf die Entwicklung des Kindes auswirken, desto besser können wir einer verzögerten Entwicklung durch gezielte Fördermaßnahmen schon im Säuglingsalter entgegenwirken“, so Pfitzer zu den Zielen der Studie.

Nach der Erstuntersuchung im Mutterleib werden die Kinder im Alter von etwa drei bis vier Monaten erneut im MRT untersucht. Wenn die Kinder ein Jahr alt sind, erfolgen Tests zur psychomotorischen Entwicklung durch eine Kinder-Psychologin.

Die Auswertung der Daten soll klären, inwieweit messbare Hirnveränderungen mit der Schwere des Herzfehlers und Entwicklungsverzögerungen korrelieren. „Wir sind überzeugt, mit dieser Studie bei Kindern mit angeborenen Herzfehlern den Grundstein für einen noch besseren Start ins Leben legen zu können“, sagt Constanze Pfitzer.

Die Gesellschaft der Freunde des Deutschen Herzzentrums Berlin - kurz Herzfreunde, fördert das Projekt. Denn insbesondere die teure MRT-Untersuchung wird nicht von den Krankenkassen bezahlt.

Foto: © Adobe Stock/ SciePro

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz , Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema Anegborene Herzfehler

| Die Deutsche Herzstiftung und die Deutsche Stiftung für Herzforschung warnen vor einer Unterversorgung von Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern (EMAH). Eine bundesweite Kampagne soll EMAH sensibilisieren, ihre spezielle lebenswichtige Nachsorge nicht zu vergessen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Bei der Herstellung von Milkshakes ist besondere Hygiene gefragt. Doch daran scheint es in vielen Cafés und Eisdielen zu hapern. Verbraucherschützer fanden in Stichproben E. coli-Bakterien, Hefepilze und Krankheitskeime, die in kein Milkshake gehören.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.