Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
24.05.2015

Studie prüft Früherkennung von Lungenkrebs bei Rauchern

Lungenkrebs wird in der Regel erst spät entdeckt, was sich negativ auf Lebenserwartung und Sterblichkeit auswirkt. In Bonn wird jetzt ein Früherkennungsprogramm für eine Hochrisiko-Gruppe angeboten: Raucher.
Studie prüft Früherkennung von Lungenkrebs bei Rauchern

Früherkennung per CT und MRT: Bonner Ärzte hoffen, Lungenkrebs rechtzeitig zu entdecken

Lunge werden meist erst spät entdeckt und sind in zwei Drittel der Fälle inoperabel. Während bei früh entdecktem Lungenkarzinom nach fünf Jahren noch rund 50 Prozent der Patienten leben, sinkt die Lebenserwartung bei fortgeschrittenen Tumoren deutlich. Trotz allem gibt es in Deutschland bislang kein Früherkennungsprogramm. Ob Raucher von einer Früherkennung profitieren, erproben jetzt Ärzte des Universitätsklinikums Bonn in einer Studie. Die Studie schließt zunächst 500 langjährige Raucher zwischen 50 und 70 Jahren ein. Bei dem Screening wird in einem Computertomografen (CT) mit niedrig dosierter Röntgenstrahlung die Lunge auf krankhafte Veränderungen hin untersucht. Zusätzlich sollen die Patienten eine Magnetresonanztomographie (MRT) der Lunge bekommen.

Lungenkrebs-Screening umstritten

„Das Lungenkrebs-Screening wird derzeit in Europa noch kontrovers diskutiert“, sagt PD Dr. Daniel Thomas, Oberarzt an der Radiologischen Klinik des Universitätsklinikums Bonn. „Denn dem Nutzen durch eine Früherkennung steht ein möglicher Schaden durch das Screening gegenüber.“ So gibt es zum Beispiel falsch-positive Befunde, die dann unnötige Kontrolluntersuchungen zur Folge haben und die Betroffenen beunruhigen können. Auch die Strahlenbelastung gilt es genau abzuwägen.

In der Studie gehen die Ärzte deshalb der Frage nach, ob ein  MRT als strahlenfreie Alternative sensitiv genug ist und gegebenenfalls die Niedrigdosis-CT ergänzen oder sogar ersetzen kann. „Jeder mit erhöhtem Lungenkrebs-Risiko muss für sich selbst Nutzen und Risiken einer Früherkennungsuntersuchung genau abwägen“, sagt Dr. Michael Meier-Schroers, Assistenzarzt an der Radiologischen Klinik des Universitätsklinikums Bonn. Neben Daniel Thomas ist er Ansprechpartner für Hochrisikopatienten, die an der Screening-Studie teilnehmen. Sie richtet sich an aktive oder ehemalige Raucher im Alter zwischen 50 und 70 Jahren, die mindestens 25 Jahre lang 15 Zigaretten pro Tag oder mindestens 30 Jahre lang zehn Zigaretten pro Tag konsumiert haben.

 

US-Studie belegt Nutzen der Früherkennung bei Rauchern

In den USA zahlen die Krankenkassen bereits ein Screening auf Lungenkrebs für Menschen mit hohem Risiko. Die Studie „National Lung Screening Trial“ mit 53.000 Patienten hatte gezeigt, dass eine jährliche Niedrigdosis-CT die Sterblichkeit durch Lungenkrebs um 20 Prozent senken kann.

Foto: © Trish23 - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Lungenkrebs , Früherkennung , Forschung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lungenkrebs

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Gesundheitsstadt Berlin sprach mit Prof. Dr. med. Peter Vajkoczy, Direktor der Klinik für Neurochirurgie der Charité, über das neue CyberKnife Center, risikoreiche Operationen und die heilsame Wirkung der Präzisionsstrahlentherapie.
 
Weitere Nachrichten

Die einen werden kleingemacht, die anderen gepampert: „Toxische Führung“ in der Arbeitswelt kann Belegschaften spalten und schadet auch den Unternehmen. So paradox es klingt: Vom Chef oder von Vorgesetzten anderen gegenüber offen bevorzugt zu werden, kann für Mitarbeiter unerträglich werden und sie in die Kündigung treiben. Das zeigt eine Studie der privaten „Kühne Logistics University“.

Die Europäische Arzneimittelagentur bestätigte am Mittwoch einen Zusammenhang zwischen dem COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca und den Hirnvenenthrombosen. Dennoch hat die Behörde entschieden, dass der Nutzen des Impfstoffs höher sei als seine Risiken. Die STIKO lässt sich indes von der Entscheidung nicht beeinflussen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin