. Generation 50 plus

Studie: Online-Training verbessert Gedächtnis und Alltagskompetenz

Gedächtnisleistung und Alltagskompetenz lassen sich mit speziellen online-Trainings verbessern. Das zeigt eine Studie aus England mit 7.000 Teilnehmern der Generation 50 plus.
Gedächtnistraining per Computer: Auch die Alltagskompetenz verbessert sich

Gedächtnistraining per Computer: Auch die Alltagskompetenz verbessert sich

Spezielle Kognitions-Computerspiele können sowohl die Gedächtnisleistung als auch die Alltagskompetenz älterer Menschen verbessern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Londoner King’s College. An der Studie nahmen mehr als 7.000 Menschen über 50 Jahre teil. Keiner der Teilnehmer hatte laut den Wissenschaftlern Probleme mit dem Gedächtnis oder der geistigen Leistungsfähigkeit. Untersucht wurde, ob und wie sich ein online Gehirn-Training auf die kognitive Leistungsfähigkeit der Menschen und ihre Alltagskompetenz auswirkt.

Verbesserung nach sechs Monaten

Dazu mussten ein Teil der Probanden zum Beispiel nummerierte Kacheln in die richtige Reihenfolge bringen oder Gewichte balancieren. Die Kontrollgruppe war aufgefordert lediglich Internetsuchen durchzuführen. Ein zehnminütiges Training über sechs Monate brachte erstaunliche Ergebnisse: Jene, die ihre kognitiven Fähigkeiten gezielt trainiert hatten, waren geistig insgesamt fitter als die Kontrollgruppe, wie die Wissenschaftler mit eine Reihe anerkannter Kognitionstests herausfanden. Getestet wurde etwa die verbale Lernfähigkeit oder das Ziehen von Schlussfolgerungen. Die Wirkung schien sich einzustellen, wenn die Teilnehmer mindestens fünf Mal pro Woche spielten. Personen über 60 Jahren berichteten, dass sie im Alltag besser zurechtkamen, etwa beim Autofahren, Einkaufen oder beim Managen der eigenen Finanzen.

Das Ziel ist, Demenz zu verhindern

„Diese Studie zeigt die Bedeutung von präventiven Maßnahmen bei älteren Menschen“, sagt Dr Anne Corbett vom Lond King’s College. „Ein online Training wie dieses könnte extrem hilfreich sein, kognitivem Abbau vorzubeugen.“ Die Forscher wollen nun in einer Folgestudie untersuchen, ob dieser Ansatz helfen könnte, das Entstehen einer Demenz zu verhindern. Allerdings hatte eine frühere Studie des Forscherteams gezeigt, dass Gehirntraining bei Menschen unter 50 Jahren keine Vorteile bringt.

Die aktuelle Studie wurde vom BBC-Fernsehen im Rahmen von "Bang Goes The Theory"  ins Leben gerufen und ist soeben im Fachjournal Jameda" erschienen. Die Studienteilnehmer wurden von der Alzheimer's Society und dem Medical Research Council rekrutiert.

© Robert Kneschke - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alter , Gedächtnis , Gehirn

Weitere Nachrichten zum Thema Gedächntis

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer auch nachts gern noch mal zum Kühlschrank geht, um seinen Appetit zu stillen, riskiert Übergewicht. Wer dagegen in einem festen Zeitfenster von zwölf Stunden am Tag isst, kann sogar abnehmen.
Nicht alle Kinder sind ausreichend gegen Masern, Windpocken und Co. geimpft. In einer Pressemitteilung bezeichnet Bundesgesundheitsminister Jens Spahn Eltern, die ihre Kinder nicht gegen Masern impfen lassen, nun als „verantwortungslos“.
Schweizer Forscher haben ein Frühwarnsystem für die vier häufigsten Krebsarten entwickelt. Das Modell erzeugt einen künstlichen Leberfleck auf der Haut, sobald sich ein bestimmter Biomarker im Blut ändert. Klinisch wurde das „biomedizinische Tattoo“ allerdings noch nicht getestet.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Maritim proArte Hotel Berlin, Friedrichstraße 150-153, 10117 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.