. Generation 50 plus

Studie: Online-Training verbessert Gedächtnis und Alltagskompetenz

Gedächtnisleistung und Alltagskompetenz lassen sich mit speziellen online-Trainings verbessern. Das zeigt eine Studie aus England mit 7.000 Teilnehmern der Generation 50 plus.
Gedächtnistraining per Computer: Auch die Alltagskompetenz verbessert sich

Gedächtnistraining per Computer: Auch die Alltagskompetenz verbessert sich

Spezielle Kognitions-Computerspiele können sowohl die Gedächtnisleistung als auch die Alltagskompetenz älterer Menschen verbessern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Londoner King’s College. An der Studie nahmen mehr als 7.000 Menschen über 50 Jahre teil. Keiner der Teilnehmer hatte laut den Wissenschaftlern Probleme mit dem Gedächtnis oder der geistigen Leistungsfähigkeit. Untersucht wurde, ob und wie sich ein online Gehirn-Training auf die kognitive Leistungsfähigkeit der Menschen und ihre Alltagskompetenz auswirkt.

Verbesserung nach sechs Monaten

Dazu mussten ein Teil der Probanden zum Beispiel nummerierte Kacheln in die richtige Reihenfolge bringen oder Gewichte balancieren. Die Kontrollgruppe war aufgefordert lediglich Internetsuchen durchzuführen. Ein zehnminütiges Training über sechs Monate brachte erstaunliche Ergebnisse: Jene, die ihre kognitiven Fähigkeiten gezielt trainiert hatten, waren geistig insgesamt fitter als die Kontrollgruppe, wie die Wissenschaftler mit eine Reihe anerkannter Kognitionstests herausfanden. Getestet wurde etwa die verbale Lernfähigkeit oder das Ziehen von Schlussfolgerungen. Die Wirkung schien sich einzustellen, wenn die Teilnehmer mindestens fünf Mal pro Woche spielten. Personen über 60 Jahren berichteten, dass sie im Alltag besser zurechtkamen, etwa beim Autofahren, Einkaufen oder beim Managen der eigenen Finanzen.

 

Das Ziel ist, Demenz zu verhindern

„Diese Studie zeigt die Bedeutung von präventiven Maßnahmen bei älteren Menschen“, sagt Dr Anne Corbett vom Lond King’s College. „Ein online Training wie dieses könnte extrem hilfreich sein, kognitivem Abbau vorzubeugen.“ Die Forscher wollen nun in einer Folgestudie untersuchen, ob dieser Ansatz helfen könnte, das Entstehen einer Demenz zu verhindern. Allerdings hatte eine frühere Studie des Forscherteams gezeigt, dass Gehirntraining bei Menschen unter 50 Jahren keine Vorteile bringt.

Die aktuelle Studie wurde vom BBC-Fernsehen im Rahmen von "Bang Goes The Theory"  ins Leben gerufen und ist soeben im Fachjournal Jameda" erschienen. Die Studienteilnehmer wurden von der Alzheimer's Society und dem Medical Research Council rekrutiert.

© Robert Kneschke - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alter , Gedächtnis , Gehirn
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gedächntis

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Mit einem neuen Bluttest lässt sich die Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) rascher von anderen neurodegenerativen Erkrankungen unterscheiden und diagnostizieren. Zudem erlaubt er eine Prognose des Krankheitsverlaufs.
Nur bei jedem vierten Patienten wird Knochenschwund frühzeitig erkannt und therapiert. Die meisten Deutschen wissen nichts oder wenig über Osteoporose, obwohl sie bereits als Volkskrankheit gilt. Dabei kann eine Therapie helfen, schicksalshafte Knochenbrüche wie Wirbel- oder Schenkelhalsfrakturen wenigstens hinauszuzögern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.