. Schizophrenie / Psychosen

Studie: Neue Antipsychotika sind alten überlegen

Zur Behandlung von Patienten mit Schizophrenie setzen Psychiater in Deutschland setzen zunehmend auf neue Antipsychotika. Ob sie besser sind als herkömmliche Medikamente war bisher nicht erforscht. Nun belegt eine Studie des Universitätsklinikums Bremen, dass die neuen Wirkstoffe den alten tatsächlich überlegen sind.
Schizophrenie-Medikamente: Neue sind besser als alte, so eine Studie

Antipsychotika ordnen die Botenstoffe im Gehirn neu - nicht ohne Nebenwirkungen

Medikamente zur Behandlung der Schizophrenie gibt es bereits seit 60 Jahren. Wegen ihrer zum Teil ausgeprägten Nebenwirkungen sind sie jedoch nicht sehr beliebt. Zu den konventionellen Antipsychotika aus den 1950er Jahren zählt der Wirkstoff Haloperidol. In den 1970er-Jahren wurde eine zweite Generation von Antipsychotika entwickelt, darunter zum Beispiel die Wirkstoffe Clozapin und Olanzapin. Sie gelten als wirksamer und besser verträglich.

Alte und neue Antipsychotika - eine Studie vergleicht

Eine Studie hat nun alte mit neuen Antipsychotika verglichen. „Unsere Studie sollte eine wissenschaftlich fundierte Entscheidung ermöglichen“, so Professor Jürgen Timm und Professor Eckart Rüther vom Bremer Uniklinikum. Anders als bisherige klinische Studien unter standardisierten Laborbedingungen nahmen die Timm und Rüther die Lebensqualität der Patienten in den Blick.

 

Individuelle Behandlungsstrategie ist wichtig

„Jeder Betroffene hat eine individuelle Krankheitsgeschichte,  und auch die Ausprägung der Erkrankung ist bei jedem Einzelnen sehr unterschiedlich. Dies wollten wir in unserer Studie berücksichtigen“, so Rüther. Die Studie untersuchte daher nicht nur die Medikamente, sondern ganze Behandlungsstrategien. Dabei entschieden die Ärzte bei der Wahl des Antipsychotikums mit. Das Studiendesign sollte dennoch den Anforderungen an klinische Studien entsprechen. Die Teilnehmer wurden so ausgewählt, dass sie ein möglichst repräsentatives Abbild der betroffenen Bevölkerung widerspiegelten.

Die Ergebnisse sind eindeutig: „Tatsächlich sind die neueren Antipsychotika den älteren Substanzen überlegen. Auch aus der Sicht der Betroffenen. Die neueren Antipsychotika verbesserten ihre Lebensqualität signifikant. Die ärztliche Beurteilung deutet in die gleiche Richtung“, so Timm. Die Forscher stellten unter anderem fest, dass Patienten, die mit den älteren Wirkstoffen behandelt wurden, die Behandlung öfter abgebrochen haben als die Patienten, die neuere Wirkstoffe erhielten. Zudem beobachteten Timm und Rüther bei den Patienten mit konventionellen Wirkstoffen mehr unerwünschte Nebenwirkungen. Sie weisen jedoch darauf hin, dass davon auch die neueren Medikamente nicht frei sind. Bei den mit diesen Wirkstoffen behandelten Patienten stellten sie zum Beispiel eine deutlichere Gewichtszunahme fest.

Schizophrenie verursacht großes Leid und hohe Kosten

Weltweit erkranken etwa ein Prozent der Menschen im Lauf ihres Lebens an Schizophrenie. In den Industrieländern ist der Anteil höher. Trotz der relativ geringen Erkrankungsrate verursacht die Erkrankung signifikante gesellschaftliche Kosten. Nach Angaben der Bremer Forscher sind sie vergleichbar mit Volkskrankheiten wie etwa Diabetes. Zudem bedeutet die Erkrankung für Betroffene ein hohes persönliches Leid. Daher messen Timm und Rüther der effektiven Behandlung einer diagnostizierten Schizophrenie große Bedeutung bei.

Foto: snyggg.de – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Medikamente bei Schizophrenie

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
 
 
. Kliniken
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.