Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Studie: Mütter mit Corona-Infektion können stillen

Donnerstag, 3. Februar 2022 – Autor:
Stillen ist für Säuglinge elementar. Gestillte Kinder sind im Erwachsenenleben besser gegen vielerlei Krankheiten gefeit wie Herzinfarkt, Diabetes oder Allergien. Aber was ist, wenn die Mutter in der Stillzeit mit dem Coronavirus infiziert ist? Eine US-Studie erhärtet die These, dass das Virus in Muttermilch praktisch nicht vorkommt und deshalb bedenkenlos gestillt werden kann. Dies untermauert bestehende Empfehlungen von WHO und deutscher Stillkommission.
Mutter im Zug stillt ihr Kind.

Weil das Coronavirus über Atemwegs-Aerosole übertragen wird, gilt das Stillen an sich inzwischen als sicher. Trotzdem müssen Frauen während des Stillens Corona-Hygieneregeln beherzigen. – Foto: AdobeStock/LoloStock

Bei der Corona-Impfung ist die wissenschaftliche Datenlage klar: Ungeimpfte schwangere Frauen landen sechsmal so oft mit Covid-19 auf der Intensivstation wie geimpfte; ihr Frühgeburtsrisiko ist fast doppelt so hoch wie bei gesunden. Deshalb rufen Frauenärzte dringend zur Impfung auf: Frauen mit Baby im Bauch auf der Intensivstation stellten „unnötige Tragödien“ dar. Doch wie sieht es aus, wenn die stillende Mutter infiziert ist? Ist Stillen dann womöglich fürs Kind gefährlich?

„Substanzielle Beweise, dass Stillen kein Risiko darstellt"

 „Nach einer kürzlich erfolgten Infektion kann in seltenen Fällen Sars-CoV-RNA in Muttermilch nachgewiesen werden“, schreiben die US-Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Pediatric Research, in der jetzt die Resultate der Studie publiziert wurden. „Aber wir fanden keine Anhaltspunkte dafür, dass Muttermilch infektiöse Viren enthält oder das Stillen einen Risikofaktor für eine Übertragung der Infektion auf Säuglinge darstellt.“ Die Daten lieferten substanzielle Beweise, dass das Stillen von Frauen, bei denen eine überstandene Sars-CoV-2-Infektion bestätigt oder vermutet wurde, kein Risiko für Säuglinge darstelle.

 

110 stillende Mütter – keine einzige Probe mit Virus

Erbmaterial (RNA) des neuartigen Coronavirus war in früheren Studien bereits in Muttermilch nachgewiesen worden. Aber ob davon eine Gesundheitsgefahr ausgeht – dazu konnten bisher keine belastbaren Aussagen gemacht werden. Die Studienlage war zu dünn. Die US-Wissenschaftler der Universität San Diego in Kalifornien untersuchten nun 110 laktierende (Muttermilch produzierende) Mütter mit und ohne bestätigte Covid-19-Infektion. „In keiner einzigen Probe wurde ein infektiöses Virus gefunden“, schreiben die US-Mediziner in dem im Januar erschienen Fachbeitrag.

Stillkommission: „Die Vorteile des Stillens überwiegen“

Die jetzt vorgelegte US-Studie ist zwar von der Probandenzahl her klein. Aber: Sie deckt sich mit Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation WHO. Weil Muttermilch wahrscheinlich keine Übertragungsquelle ist, empfiehlt auch die „Nationale Stillkommission“ in Deutschland den Frauen, ihre Babys zu stillen. „Die Vorteile des Stillens überwiegen“, heißt es in einer Stellungnahme des am Max-Rubner-Institut in Karlsruhe beheimateten Gremiums.

Covid-19-Infektionsschutz: Was Stillende trotzdem beachten müssen

Da Covid-19 über virushaltige Tröpfchen aus der Atemluft übertragen wird, raten die Experten, beim Stillen die coronatypischen Hygienemaßnahmen zu beherzigen. „Mütter, die mit Covid-19 infiziert oder möglicherweise infiziert sind, sollten beim Stillen durch gründliches Händewaschen vor und nach dem Kontakt mit dem Kind und durch Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes eine Virusübertragung durch Tröpfcheninfektion verhindern“, heißt es in einer Empfehlung der Stillkommission.

Auch beim Milchabpumpen auf Hygiene achten

Wenn eine an Covid-19 erkrankte Mutter nicht in der Lage sei, ihr Kind zu stillen, sei besondere Unterstützung erforderlich. Die Muttermilch könne auch abgepumpt und über eine weitere Person an den Säugling verfüttert werden. „Auch hierbei sollte auf die Hygiene geachtet und Pumpe sowie Fläschchen sollten nach dem Gebrauch sterilisiert werden“, so die Stillkommission weiter. Diese Hygienemaßnahmen werden in Verbindung mit dem Reinigen/Desinfizieren von kontaminierten Oberflächen generell für den Umgang von infizierten oder möglicherweise infizierten Personen mit Kindern empfohlen.

Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hygiene , Infektionskrankheiten , Coronavirus , Schwangerschaft , Stillen
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Covid-19 und Schwangerschaft“

19.01.2021

Auch wenn eine Impfung mit „Nicht-Lebendimpfstoffen“ in der Stillzeit nach dem Stand der Dinge weder für die Mutter noch für den Säugling ein besonderes Risiko darstellt: Eine Routineimpfung aller Stillenden wird von den Fachgesellschaften nicht empfohlen. Anders verhält es sich bei Müttern, die wegen bestimmter Grunderkrankungen zu einer Risikogruppe zählen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin