Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Studie mit US-Veteranen: Grippeimpfung senkt Risiko für Demenz

Regelmäßige Grippeimpfungen schützen möglicherweise vor Demenz. Hinwiese liefert nun eine retrospektive Studie mit 120.000 US-Veteranen. Demnach senkte die Immunisierung das Demenzrisiko um 12 Prozent.
Eine retrospektive Studie an 120.000 US-Veteranen zeigt, dass regelmäßige Grippeimpfungen das Demenzrisiko um 12 Prozent reduzieren

Eine retrospektive Studie an 120.000 US-Veteranen zeigt, dass regelmäßige Grippeimpfungen das Demenzrisiko um 12 Prozent reduzieren

Eine große Studie aus den USA zeigt, dass regelmäßige Grippeimpfungen das Risiko für eine Demenz signifikant senken. In der Studie wurden rückblickend die Krankenakten von 120.000 Veteranen ausgewertet. Die ehemalige Militärangehörige waren im Durchschnitt 75 Jahre alt und durften zum Beginn der Studie keine Demenzdiagnose haben.

Die Analyse zeigt: Von denjenigen, die sich regelmäßig gegen Grippe impfen ließen, nämlich mindestens sechs Mal innerhalb von sechseinhalb Jahren, erkrankten 12 Prozent weniger an einer Demenz als die weniger häufig Geimpften oder die komplett ungeimpften. Andere Dinge, die auf das Demenzrisiko Einfluss nehmen, wurden dabei herausgerechnet, etwa Alter, ethnische Zugehörigkeit, Geschlecht, Familienstatus sowie Versicherungsstatus. Auch die Häufigkeit der Arztbesuche wurde mitanalysiert, um einen möglichen „Früherkennungsbias“ zu verringern.

12 Prozent weniger Demenzkranke sind eine Ansage

Wie ist die Senkung des Demenzrisikos um zwölf Prozent zu bewerten? „Dieser Effekt ist nicht unerheblich“, sagt Professor Dr. Richard Dodel von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie. Bei jährlich etwa 330.000 Demenz-Neuerkrankungen in Deutschland könnten somit durch regelmäßige Grippeimpfungen fast 40.000 Menschen jährlich vor der Diagnose Demenz bewahrt werden.

Trotzdem interpretiert der Demenzexperte die Ergebnisse mit Vorsicht, da es sich um eine rückblickende Auswertung von Krankendaten handelte. „Solche Assoziationsstudien haben keinen Beweischarakter“, sagt er. So könne der beobachtete positive Effekt von Impfungen auf das Demenzrisiko letztlich auch daran liegen, dass Menschen, die sich regelmäßig impfen lassen, auch sonst gesünder leben und somit ein geringeres Krankheitsrisiko haben.

 

Das Ergebnis lässt sich auch pathophysiologisch erklären

Doch es gibt weitere Assoziationsstudien, die ebenfalls eine Senkung des Demenzrisikos durch Grippeimpfungen und weiter Impfungen zeigen konnten. Auch experimentelle Tier-Studien haben auf einen Zusammenhang zwischen Impfungen und geringerem Demenzrisiko hingedeutet. In diesen Untersuchungen konnte gezeigt werden, dass sich die Immunzellen des Gehirns (Mikroglia) nach einer Impfung erhöhen und dadurch das Protein Beta-Amyloid vermehr abgebaut wird. Dieses Protein verklumpt bei Alzheimer-Patienten zu Plaques, die mit dem Untergang der Nervenzellen in Verbindung stehen.

Immunzellen des Gehirns werden nach der Impfung aktiv

Mit diesem pathophysiologischen Mechanismus begründen nun auch die Studienautoren ihre Hypothese: Die Impfungen führen demnach zu einem Anstieg der Aktivität von Mikroglia. Sie erkennen krankheitsauslösende Stoffe und Abfallprodukte und bauen sie ab.

Bislang ist das nur eine Hypothese, doch wenn prospektive Studien nun zeigten, dass wiederholte Grippeimpfungen genau diesen Effekt haben und Beta-Amyloid abbauen, „wäre das ein Durchbruch für die Demenztherapie“, so Richard Dodel. Impfungen hätten dann einen erheblichen Zusatznutzen.

Die Studie “Dementia risk following influenza vaccination in a large veteran cohort running head: Influenza vaccination and dementia” ist im August in Journal “Vaccine” erschienen. 

Foto: © Adobe Stock/ C Barhorst

Autor: ham
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demenz , Grippeschutzimpfung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Der Anteil der jungen Frauen, die mit der Anti-Baby-Pille verhüten, geht immer weiter zurück. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK). Demnach bekam im vergangenen Jahr nur noch ein Drittel der 14- bis 19-Jährigen das hormonelle Verhütungsmittel verschrieben.

Eine Kohlenmonoxid-Vergiftung kann rasch zum Tod führen. Die Vergiftung kann aber auch schleichend verlaufen. Betroffene haben anfangs grippeähnliche Symptome, im Verlauf kann es schweren gesundheitlichen Schäden wie Herzinfarkten, Lähmungen bis hin zu Psychosen kommen. Mit dem Beginn der Kaminsaison warnen Experten nun vor den Gefahren.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin